Forum: Wirtschaft
Zivilklagen in den USA: "Das wird brandgefährlich für VW"
DPA

Wie teuer wird die Abgasaffäre für Volkswagen? Sehr teuer, sagt Anwalt Jürgen Hennemann. Er rechnet mit milliardenschweren Sammelklagen, die am Ende den ganzen Konzern ins Wanken bringen könnten.

Seite 1 von 40
knocker2 25.09.2015, 19:49
1. Fallbasiertes Recht in den USA

nun GM hatte für 174 Tote wegen defeckter Zündschlösser 900 Millionen Strafe gezahlt.
Also sollte das Abgaswerte unkorrekte Verhalten so mit sagen wir 50 Millionen über die Bühne gehen. Alles andere ist Politisch motiviert um Deutschland zu schaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 25.09.2015, 19:50
2. Vor wenigen Minuten meldete die

Die Schweiz verbietet ab sofort den Verkauf der betroffenen Modelle aus dem VW-Konzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 25.09.2015, 19:53
3. Class actions

Das dürfte - weit mehr als die Strafzahlung - zum Problem werden. Das kann sich natürlich ziehen und den Kurs belasten und darauf setzen die US Anwälte, um Vergleiche abzuschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 25.09.2015, 19:59
4. Too big to fail

Der Steuerzahler wird's schon richten. Wäre ja nicht das erste Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 25.09.2015, 20:00
5. Ganz einfach!

Dann drehen wir den Spieß um. Die Amerikaner scheren sich einen Dreck um Richtlinien oder Gesetze anderer Länder. Jüngstes Beispiel, von dem Deutschland direkt betroffen war: Der NSA Skandal. Das heißt, sie stellen ihr Recht grundsätzlich über das ausländische Recht. So machen wir es jetzt mit dem Haftungsrecht, das bei den Amerikanern ungleich schärfer ist als bei uns. Wir zahlen einfach nicht. Oder wir zahlen einen Bruchteil. Wir wenden unsere Gesetze an. So einfach ist das. Und wenn das eine neue Minikrise zwischen uns und den USA heraufbeschwört, dann ist das einfach als Echo auf die NSA Affäre zu betrachten. Wir sind quasi quitt. Also meine Empfehlung: Einfach die Strafe nicht bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zivilisiert 25.09.2015, 20:09
6. Aha

Zitat von knocker2
nun GM hatte für 174 Tote wegen defeckter Zündschlösser 900 Millionen Strafe gezahlt. Also sollte das Abgaswerte unkorrekte Verhalten so mit sagen wir 50 Millionen über die Bühne gehen. Alles andere ist Politisch motiviert um Deutschland zu schaden!
Unkorrektes Verhalten nennen Sie das also. Zum Glück befinden nicht Sie über das Strafmaß, da Ihr Rechtsverständnis zu wünschen übrig lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honk80 25.09.2015, 20:11
7. Nur mal so

Ich hab keinen Plan wie das rechtlich aussieht aber mich würde mal interessieren was passiert wenn VW sich komplett aus den USA zurückzieht, den Mittelfinger hebt und sagt "Ich zahl das nicht". Kann die USA dann nur über einen internationalen Gerichtshof gehen? Das kommt VW vielleicht dann wesentlich günstiger. Die Frage nach dem Ruf des Untnehmens lassen wir bitte komplett raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GvC 25.09.2015, 20:11
8.

Zitat: " Auch BP musste damals als stark kapitalisiertes Unternehmen Teile seines Geschäfts verkaufen."

Und schrieb kurz danach 25 Milliarden Gewinn per anno, wenn die kolportierten Zahlen korrekt sind ...
Was für eine Panikmache, aber klar, bad News are good News ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 25.09.2015, 20:13
9.

Zitat von knocker2
nun GM hatte für 174 Tote wegen defeckter Zündschlösser 900 Millionen Strafe gezahlt. Also sollte das Abgaswerte unkorrekte Verhalten so mit sagen wir 50 Millionen über die Bühne gehen. Alles andere ist Politisch motiviert um Deutschland zu schaden!
"Die meisten US-Amerikaner denken bei Diesel bis heute an die Schwerindustrie, an Bagger und Traktoren. Interessanterweise hatten Letztere bereits 1998 ihren eigenen Diesel-Skandal: Damals mussten sieben Maschinenbauer, unter ihnen der Marktführer Caterpillar, eine Milliarde Dollar berappen, weil sie mit der Software tricksten und für Tests ihre Emissionswerte drosselten".
Aus n-tv.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40