Forum: Wirtschaft
Zivilklagen in den USA: "Das wird brandgefährlich für VW"
DPA

Wie teuer wird die Abgasaffäre für Volkswagen? Sehr teuer, sagt Anwalt Jürgen Hennemann. Er rechnet mit milliardenschweren Sammelklagen, die am Ende den ganzen Konzern ins Wanken bringen könnten.

Seite 23 von 40
orthonormalbürger 26.09.2015, 01:35
220. De

braucht VW um jeden Preis, zig tausend Arbeitsplätze, der Staat hält sowieso Anteile. VW wird daran nicht untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 26.09.2015, 01:44
221.

Zitat von zeisig
Dann drehen wir den Spieß um. Die Amerikaner scheren sich einen Dreck um Richtlinien oder Gesetze anderer Länder. Jüngstes Beispiel, von dem Deutschland direkt betroffen war: Der NSA Skandal. Das heißt, sie stellen ihr Recht grundsätzlich über das ausländische Recht. So machen wir es jetzt mit dem Haftungsrecht, das bei den Amerikanern ungleich schärfer ist als bei uns. Wir zahlen einfach nicht. Oder wir zahlen einen Bruchteil. Wir wenden unsere Gesetze an. So einfach ist das. Und wenn das eine neue Minikrise zwischen uns und den USA heraufbeschwört, dann ist das einfach als Echo auf die NSA Affäre zu betrachten. Wir sind quasi quitt. Also meine Empfehlung: Einfach die Strafe nicht bezahlen!
Das dürfte nicht so einfach sein, da VW für das US Geschäft eine Amerikanische Tochtergesellschaft hat. Die ist nach Amerikanischen Unternehmensrecht aufgestellt und daher auch allen dort geltenden Gesetzen unterworfen, wie auch Deutsche US-Töchter Deutschem Handelsrecht unterworfen sind. Ein Geheimdienst dagegen ist eine staatliche Behörde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seffel 26.09.2015, 01:50
222. Der größte Systemfehler ist,

dass weder der Kopf dieses von langer Hand geplanten und ausgeklügelten Betrugsverfahrens noch die Täter dieser betrügerischen Saubermanntruppe persönlich haften. Im Gegenteil, der Winterkorn kriegt noch zig Millionen nachgeworfen, obwohl er wegen Lug
und Trug freiwillig(?) den Hut nahm. Die Opfer werden Arbeiter dieses Konzerns und seiner Zulieferer sein und sind bereits alle, die aus Umweltbewusstsein ein
Fahrzeug mit diesem "Sauberen-Diesel-Konzept" erstanden haben.
Nur die Hauptverantwortlichen und die Haupttäter werden nie Opfer sein, sie haben sich schon vorher die Taschen vollgemacht und beim Abgang nochmals kräftig zugelangt, so sind eben die Verträge. An den Erfolgen wird selbst kräftig verdient und die Konsequenzen aus Misserfolgen lässt man getrost andere tragen. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maggede 26.09.2015, 02:26
223. Ein Witz mit Anlauf ist das hier

Die USA hat sich mit BP darauf geeinigt, dass die für die größte Umweltschweinerei aller aller Zeiten - und das wird sie noch lange lange bleiben - das Ding im Golf von Mexiiko, 18,7 mrd USDollar zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosie4711 26.09.2015, 02:29
224.

Zitat von zeisig
Dann drehen wir den Spieß um. Die Amerikaner scheren sich einen Dreck um Richtlinien oder Gesetze anderer Länder. Jüngstes Beispiel, von dem Deutschland direkt betroffen war: Der NSA Skandal. Das heißt, sie stellen ihr Recht grundsätzlich über das ausländische Recht. So machen wir es jetzt mit dem Haftungsrecht, das bei den Amerikanern ungleich schärfer ist als bei uns. Wir zahlen einfach nicht. Oder wir zahlen einen Bruchteil. Wir wenden unsere Gesetze an. So einfach ist das. Und wenn das eine neue Minikrise zwischen uns und den USA heraufbeschwört, dann ist das einfach als Echo auf die NSA Affäre zu betrachten. Wir sind quasi quitt. Also meine Empfehlung: Einfach die Strafe nicht bezahlen!
Dann werden Amerikaner den Vertieb der VW Modelle unterbinden, indem keine Betriebserlaubnis austellen. Da die Amerikaner keine Skrupel haben die Zulassung von der Strafzahlung abhänig zumachen, kann dies zu eheblichen Ertragseinbrüchen führen. Der US Markt ist einer der wichtigsten in der Welt.

Es stellt sich sowieso die Frage, mit welchen Mitteln die in den USA laufenden Fahrzeuge auf die Abgasrichtlinien der USA angepasst werden können?
Wenn das nicht geht, und die USA hart bleiben, dann muss VW die Autos zurückkaufen und Schadenersatz leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 26.09.2015, 02:52
225. Cui bono?

Am besten finde ich ja die Cui Bono Frage.

Wem nützt es?

Z.B. den TTIP-Gegnern, die jetzt Rückenwind bekommen, weil deutlich wird wie hoch die Schadensersatzfälle in den USA dotiert sind?

Oder den Chinesen, die ihre VW jetzt günstiger kaufen können, weil VW mit den Preisen runter, und den US-Markt aufgeben muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapetrovna 26.09.2015, 02:58
226.

Schon mal gegoogelt????
Wurde in England eingefuehrt, als Warnung zu deutschen , minderwertig produzierten Waren, im spaeter 19. Jdt..
Und anscheinend beherzt...Deutsche Waren, jedenfalls hier in USA, waren lange Jahre ein Status-Symbol......Gaggenau,
Miele und Genossen, ad nauseam....Autos nicht vergessen!!!!
Leider ist es ruhig geworden, in den letzten 20 Jahren, Begeisterung null, Verkaufzahlen im Keller.....Vielleicht hat ein weiser Forist eine Erklaerung dazu, eine doofe Amerikanerin, trotz BWL Studium, plus plus etc, ist nicht faehig dazu.
Kommentare erwuentscht....PS, Hoffe MEINE Rechtschreibung ist noch nicht in dem erwaehnten Keller gelandet, verglichen zu den Gaensehaut-Erfahrungen hier.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_k0305 26.09.2015, 03:27
227. Betrug oder Dummheit?

Die Abgastest belegen, dass die Motoren Grenzwerte auf Zeit einhalten können, dies kann eine Software alleine nicht leisten.

Der Fehler bei VW liegt daran, das Sie Autos verkaufen, ohne Ihren Kunden darauf hinzuweisen, das Sie zu einer Tankfüllung Diesel auch eine Tankfüllung Harnstoff machen müssen.

Und Sie hätten auch die dafür notwendige Infrastruktur förden sollen.
Ist genauso bei den Elektroautos, Ölkonzerne werden keine Stromzapfsäulen fördern, oder?

Einfach mal denken

Tom_K

P.S. Ich bin kein VW-Mitarbeiter, aber ich beschäftige mich persönlich mit Energieeinsparungen im Bereich Dieselmotor, dazu gehöhrt die zusätzliche Einspritzung von Wasser, Harnstoff, Filtersysteme mit Hilfe von Wasser. Mein ehemaliger Golf III TDI mit 90 PS ist auf 100 km nur durch frühzeitiges Schalten auf 4,5 l gekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerunkraut 26.09.2015, 04:00
228. VW ist Mafia

die haben absichtlich betrogen und gehören zerschlagen! wenn das deutsche recht das nicht hergibt, sollen es halt die USA machen! dann werden deutsche Konsumenten wegen der Bananenrepublikanischen Gesetze eben nicht entschädigt. die Betrüger gehen aber trotzdem mit Mann und Maus unter. zu recht! uns allen ist seit Jahren die Manipulation bei verbrauchswerten bekannt! es müssen endlich Köpfe rollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansespirit 26.09.2015, 04:13
229. Mein nächstes Auto wird ein VW

Ich kann mir dieses verblödete, emotionalisierte Heuchlervolk auf der anderen Seite des Atlantiks nicht mehr anhören. Nun wird jeder 250PS-Pick Up fahrende Kettenraucher versuchen, seinen Lungenkrebs den Stickoxiden der VW-Diesel anzulasten- selbst wenn Stickoxide nich kanzerogen sind.
Wahrscheinlich wäre die Luft in den USA sogar Schadstoff-ärmer, wenn mehr Leute einen modernen Vw-Diesel fahren würden.
Ich will den Betrug nicht gutheißen aber der VW-Konzern wird jetzt gnadenlos ausgequetscht werden, bis er nahezu bankrott ist.

Und mit TTIP wird dann Europa endgültig ausgeraubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 40