Forum: Wirtschaft
Zoff mit Zulieferer: VW droht mit Beschlagnahmung fehlender Teile
REUTERS

VW stoppt die Golfproduktion, Zehntausenden droht Kurzarbeit. Zwingen zwei Zulieferer VW in die Knie? Die Blockade könnte für die Unternehmen aus Sachsen teuer werden.

Seite 2 von 31
GSYBE 19.08.2016, 08:25
10. grübeln

Ich komme in letzter Zeit hier immer mehr in´s Grübeln und frage mich einmal mehr, warum die Artikel hier (sehr) oft derart tendenziös verfasst sind.

Mehrmals werden Möglichkeiten und Mutmassungen eines Fehlverhaltens des Zulieferers erwähnt und mit keinem Wort wird auch nur angedacht, dass auch der VW Konzern der böse Bube sein könnte; ist es doch seit Jahrzehnten kein Geheimniss, wie mit den Zulieferern von Seiten der Autoindustrie umgesprungen wird.

Von `Partnerschaft´ auf Seiten der Konzerne zu sprechen, mutet da schon wie Realsatire an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hd-ali 19.08.2016, 08:26
11. Behandlung der Zulieferer

Also leider kann man nur erahnen was los ist. Persönlich erlebe ich bei Tochter (oder besser Diva) Audi wie nach Gutsherrenart mit externen Firmen und Zulieferern umgegangen wird. Somit erfüllt mich diese Geschichte schon etwas mit Genugtuung und ich drücke den Zulieferfirmen hier die Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 19.08.2016, 08:27
12. beschlagnahmen - Guter Witz

Die Automobilzulieferer werden gezwungen just in time zu liefern. Die haben keine Produkte auf Lager. Eine Beschlagnahme wäre schon dann erfolgreich, wenn sie Material für 4 Stunden zusammenkratzt.
Zulieferzoff gab es schon mal 1998. Ford hatte Probleme mit seinem Zulieferer Kiekert. Der war aber geschickter und hatte einen mehrtägigen Produktionsausfall wegen Softwareproblemen :-)
https://de.wikipedia.org/wiki/Kiekert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeyfor 19.08.2016, 08:28
13. Bravo

dieses Just in Sequenz, wie bei Mercedes praktiziert funktioniert nun nicht mehr. Jahrelang wurde auf Zulieferern Druck ausgeübt und keiner schreibt darüber. Jetzt wo VW jammert schreiben alle .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 19.08.2016, 08:33
14. Falls es Teile gibt die man beschlagnahmen kann

Der Kunde hat nur noch ein Just in Time Lager auf der Autobahn, und die Zulieferer produzieren tonnenweise auf Lager? Klingt für mich ruinös aber dem VW Dunstkreis würde ich es auch noch zutrauen.
In mittelständischen Betrieben kostet ein Tag Produktionsstop schon leicht eine Million. Da bin ich sehr gespannt, wie lange VW das locker nehmen kann.
Die Gehälter sind da noch das kleinere Übel, die Kunden lassen auch gut und gern verprellen.Kein ernsthaftes Problem für VW. Aber eine Fabrik die still steht ist wie wenn man sich die Pulsadern aufschlitzt und zu sieht wie lange es dauert bis man verblutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 19.08.2016, 08:35
15. Die VW-Rendite soll deutlich steigen

u.a. auf Kosten der Zulieferer. Da kann man gespannt sein, wie das endet, denn ein Finanzinvestor will auch eine Rendite sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummmichel 19.08.2016, 08:36
16. Schon seltsam

Wie kann ein Gericht aus Niedersachsen darüber bestimmen, zu welchen Konditionen ein Wirtschaftsunternehmen seine Partner auswählt. Wenn das stimmt, dann wurden durch so ein Gerichtsverfahren die Gesetze des freien Marktes schon ausgehebelt u.a. Vertragsfreiheit. Dann wundert mich die Reaktion der Zulieferer auch nicht, wenn sie zu ruinösen Bedingungen liefern müssen und das von einem Gericht aus Niedersachsen auch noch gedeckt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 19.08.2016, 08:36
17. Hoffentlich bewusst

wird nun auch den Großen, dass sie ziemlich anhängig und auch angewiesen sind auf ihre Zulieferer. Vielleicht ergit sich daraus ein Denkzettel beim zukünftigen Umgang mit Lieferanten. Vermutlich wird es nur noch strengere Vertragswerke geben. Aber dem Mittelständler wird es danach nicht gut gehen aber kurz vor der Insolvenz läuft man vielleicht wirschatflich "Amok". Mut haben diese Mittelständler aber auf jeden Fall bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mberrier 19.08.2016, 08:37
18. VW sollte ......

...seine Zulieferer ordentlich behandeln und puenktlich zahlen und nicht erst nach einem Jahr, dann klappt es auch mit der puenktlichen Lieferung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 19.08.2016, 08:37
19. Einen ähnlichen Fall gab es einmal bei Kiekert in Düsseldorf.

Da hat der Einkäufer einer großen Automarke die neuen Zielpreis für die Autoschlösser vorgegeben - was aber wohl von Kiekert nicht ganz nachvollzogen werden konnte. Der einzge echte Anbieter dieser Schließsysteme hat einfach den neuen Vertrag nicht unterschrieben und bei dem Automobilbauer standen die Bänder still.

Gut möglich auch daß wir hier einen neuen Auswuchs der globalen Hedgefonds sehen. Diese kaufen innerhalb einer Sparte Firmenanteile und können so den Wettbewerb aushebeln. Mit solchen Methoden lassen sich Unsummen auf Kosten der Verbraucher verdienen, ohne daß dies kartellrechtlich greifbar wäre.

Es kann aber auch sein daß die beiden Autozulieferer absehbar in die Pleite gehen würden wenn sie mit VW so weiter zusammenarbeiten. Vielleicht zocken Sie und setzen alles auf eine Karte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31