Forum: Wirtschaft
Zoff mit Zulieferer: VW droht mit Beschlagnahmung fehlender Teile
REUTERS

VW stoppt die Golfproduktion, Zehntausenden droht Kurzarbeit. Zwingen zwei Zulieferer VW in die Knie? Die Blockade könnte für die Unternehmen aus Sachsen teuer werden.

Seite 5 von 31
Stefan_G 19.08.2016, 08:59
40. zu #9

Zitat von Feldlaus
Oh gut! Sollte der Streik der Zulieferer auf Kostendruck durch VW zurückzuführen sein, dann wird der Endverbraucher sicherlich auch etwas vom Kuchen abbekommen. Der Golf sollte somit in den nächsten Monaten nicht noch unbezahlbarer werden. Ich freu mich drauf!
Das ist putzig.
Sie denken wirklich, Kosteneinsparungen bei zugelieferten Teilen würden sich in einer moderaten Preispolitik, vielleicht gar in Preissenkungen niederschlagen?
Ein sehr sehr frommer Wunsch, denke ich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 19.08.2016, 09:00
41.

Wie aus einer Pressemeldung hervorgeht, ist bei dem Zulieferunternehmen ein US amerikanischer Investor eingestiegen. Diese Investoren, auch Heuschrecken genannt, wollen innerhalb kürzester Zeit das investierte Geld durch bestimmte Machenschaften wie hohe Verschuldung des Unternehmens wieder reinholen. Das die US Heuschrecken dabei brutal vorgehen, ist bekannt. Scheinbar hat sich die bei Prevent eingestiegene Heuschrecke ausgerechnet, bei den gegenwärtigen Problemen von VW sei es leicht VW zur Erlangung einer höheren Rendite erpressen zu können.
Ob es so geplant war, wie die Situation momentan eskaliert, kann bezweifelt werden. Bei der Heuschrecke scheint aber der eigentliche Grund für die Eskalation zu liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 19.08.2016, 09:01
42. Aldi

ist da wohl Vorbild für VW.
Ende 60er wanderten langjährige Lieferanten von uns (Lebensmittel) oft ohne Vorwarnung ab zu Aldi. Langjährige Beziehung und gute Rendite wurden versprochen, bis Aldi anfing diese Zulieferer aus zu quetschen. Darüber sind viele mitelständige Familienunternehmen gestolpert, der Weg zurück zu uns war ausgeschlossen. Vertrauen und Beständigkeit hat sich für die Verbliebenen bist Heute gelohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerConsultant 19.08.2016, 09:02
43. Journalistisches Potenzial

Als Blog geht der Srtikel durch, aber als Ergebnis journalistischer Arbeit im Spiegel geht das gar nicht. Als Berater sind mir die Insights bekannt und der Zulieferer hat substanzielle Gründe für sein Verhalten. Nicht die Lieferanten, sondern VW ist das Problem, doch die haben offenbar genug Geld für gute Pressearbeit übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.max 19.08.2016, 09:03
44. VW schickt...

... knapp 10.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit weil der Zulieferer aus Bosnien-Herzegowina von einem US-Unternehmen übernommen worden ist - dieser jedoch nicht mehr liefern möchte - was im Umkehrschluss bedeutet, dass wir alle durch die Bundesagentur für Arbeit die Mitarbeiter die von Kurzarbeit betroffen sind unterstützen damit diese wieder auf 3000 EUR netto kommen, damit VWs Großaktionäre - die in Katar sitzen - den extremistischen sunnitischen Islam z.b. IS in Syrien/Irak und Nordafrika unterstützen. Tolle neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoimar 19.08.2016, 09:05
45. Die Autohersteller

(alle!) behandeln die Zulieferer nach "Gutsherrenart".
Es war nur eine Frage der Zeit, wann "der Bogen überspannt" wurde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 19.08.2016, 09:05
46. Eigentlich ja logisch

Irgendwann musste ja mal sowas eskalieren, da das Gebaren von Herstellern gegenüber ihren Lieferanten in der Automobilbranche ja eigentlich bekannt ist. Lopez und seinen Nachfolgern sei Dank. Die Sachsen haben da auch sicher keine Entscheidungsgewalt, das wird in ihrer Konzernetage entschieden ob geliefert wird oder nicht. Scheinbar wollen die neuen Eigentümer der sächsischen Firmen nicht mehr das Preisdiktat von VW mitgehen und starten hier ein Exemple. Das Schlimme ist nur wenn es schief geht, werden wohl auch andere Auto-Hersteller nicht mehr bei dem Zulieferer einkaufen und die Arbeitsplätze sind futsch. Verlierer ist auf jedenfall der kleine Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 19.08.2016, 09:05
47. Nee

Zitat von Spiegelleserin57
dass der Konzern in den vergangenen 7 Monaten verglichen mit dem Vorjahr die Auslieferungen um 1,3% steigern konnte. Das sagt wohl sehr viel aus oder?
Nee, das sagt zunächst mal rein gar nichts aus.

Gesteigert bzw ausgeliefert heisst noch lange nicht verkauft; die Halde lässt grüssen.

Es kann viele Ursachen für dieses Plus geben, Verkaufserfolg könnte einer sein, muss es aber nicht zwingend sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 19.08.2016, 09:06
48.

Zitat von Fricklerzzz
und wird gezwungen die Zulieferer ordentlich zu behandeln.
Haben Sie denn Belege dafür, dass Volkswagen den Zulieferer bislang nicht "ordentlich behandelt"? Und was ist überhaupt eine "ordentliche" Behandlung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Utx 19.08.2016, 09:06
49.

VW kann doch einfach E-Golfe bauen, statt der Modelle mit Verbrennungsmotor, dann brauchen sie keine Getriebeteile. Dann haben sie auch ein Interesse, das Elektromodell zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 31