Forum: Wirtschaft
Zoff über Bankenregulierung: Asmussen stützt Schäuble im Streit gegen Deutsche Bank
AFP

Der Finanzminister bekommt Hilfe von ungewohnter Seite. Angesichts immer neuer Skandale frage er sich, ob das Finanzsystem falsche Anreize setze, sagte EZB-Direktor Jörg Asmussen. Schäuble hatte strenge Kontrollen gefordert - und war von der Deutschen Bank dafür scharf gerügt worden.

Seite 1 von 3
albrechtstorz 07.12.2013, 16:13
1.

Zitat von sysop
Der Finanzminister bekommt Hilfe von ungewohnter Seite. Angesichts immer neuer Skandale frage er sich, ob das Finanzsystem falsche Anreize setze, sagte EZB-Direktor Jörg Asmussen. Schäuble hatte strenge Kontrollen gefordert - und war von der Deutschen Bank dafür scharf gerügt worden.
Und wieder wird neues Puppentheater aufgeführt. Aber das System tatsächlich umkrempeln will keiner von denen, die nur wegen der nicht mehr wegleugenbaren Realität Eingeständnisse machen. Aber Schäuble und Asmussen sind Teil des Systems: sie wollen es aufrecht erhalten, nicht ändern.
Also werden ein paar Bedenken vorgetragen und ein paar halbherzige, undurchsichtige und nicht zielführende Änderungen veranlasst. Und die Finanzindustrie wird sich ein paar Tage am Riemen reissen. Das war's dann wieder bis zum nächsten Skandal.

Man muss sich doch im klaren sein, dass wir immer nur die Spitze des Eisberges zu sehen bekommen. Die Umverteilungsmaschine von unten nach oben, von ehrlich nach skrupellos, läuft auf Hochtouren und wie geschmiert.

... und eine SPD wie sie jetzt aufgestellt ist, will auch nichts daran ändern. Immerhin die Jusos scheinen das erkannt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 07.12.2013, 16:22
2. Kleine Anleger, Sparer und Steuerzahler vor Bankenmissbrauch schützen

Festlegung der Referenzwerte durch staatliche Stellen würde die freie Marktwirtschaft beeinträchtigen und Tricks der Banken diese legal zu umgehen schnell gefunden werden. Es sollten endlich, so wie in den USA, richtig saftige Strafzahlungen (die den Schadenswert und Gewinnbetrag übertreffen) für die Banken und Gefängnisstrafen für die direkt Verantwortlichen und deren Vorgesetzte durchgeboxt werden. Und damit der Aufsichtsrat und Vorstand nicht ständig argumentiert, dass sie davon keine blasse Ahnung hätten, die internen Regulierungen und Meldepflichten dementsprechend abändern sodass es diese faule Ausrede nicht mehr gibt. Wenn machbar sollten bereits ausgezahlte Boni auch zurückbezahlt werden. Der kleine Anleger, Sparer und Steuerzahler sollen mehr vor dem Missbrauch der Banken beschützt werden. Gute Rückendeckung von Herrn Asmussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 07.12.2013, 16:25
3. Asmussen hat zwar einen Job zu verteidigen und....

....ist dabei sehr geschickt. Aber hier hat er nicht ganz unrecht. Die massive Regulierung, die Politik, Ministerium und Zentralbank geschaffen hatten waren fahrlässig und die Kontrolle durch Zentralbank und BaFin waren schlecht. Zusammen mit der unverantwortlichen Konstruktion und Einführung des Euro ist nun der Schaden groß.
Die Verantwortlichen sind um öffentlichen Sektor und nicht bei hauptsächlich den Banken.
Das kann natürlich ein Asmussen nicht so deutlich sagen, wenn er in öffentlichen Sektor bleiben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 07.12.2013, 16:33
4. Eine unheilvolle Gemengelage!

Zitat von sysop
Der Finanzminister bekommt Hilfe von ungewohnter Seite. Angesichts immer neuer Skandale frage er sich, ob das Finanzsystem falsche Anreize setze, sagte EZB-Direktor Jörg Asmussen. Schäuble hatte strenge Kontrollen gefordert - und war von der Deutschen Bank dafür scharf gerügt worden.
Asmussen agierte im IKB-Fall, wirkte an der Deregulierung der Finanzmärkte unter Rot-Grün führend mit, fädelte bei der EZB den äußerst dubiosen Deal bezüglich Irland ein (Staatsanleihen, Bankenrettung, Laufzeit- und Zinsstreckungen bis ultimo), Schäuble ist einer der Personen, die den Euro auf den Weg gebracht hat (wir sind auf einem guten Weg), hat massgeblich an der Ausgestaltung der Maastrichter Verträge mitgewirkt, "ergänzt" durch den EFSF und ESM-Vertrag", die deutsche Bank hat das Investmentbanking in Deutschland hoffähig gemacht, hat viele und zahlreiche Finanzanlageprodukte in Deutschland verteilt, die sich heute in den Bad Banks befinden, ein "Trio Infernale", um es etwas ironisch zu beschreiben. Und befindet sich nun zusammen in einem Boot, das in stürmischer See Schlagseite mit einem Wassereinbruch hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 07.12.2013, 16:36
5. Kontext

Asmussen wurde unter Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und blieb es, obwohl selbst SPD-Mitglied, auch unter Wolfgang Schäuble. Dieser hatte nämlich Asmussens Qualitäten erkannt und für seinen Verbleib gekämpft, obwohl die Regierung inzwischen schwarz-gelb war. Der Banker Asmussen ist also eigentlich eher ein Politiker Asmussen und kämpft nun für Schäuble, weil dieser für ihn gekämpft hat und weil Schäubles Kampf richtig ist. Ich erwähne dies nicht, um Asmussens Aussagen in Misskredit zu bringen, sondern weil wir mit dem SPON-Artikel nicht die Hoffnung verbinden sollten, es gäbe vernünftige Banker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 07.12.2013, 17:00
6. Die EZB macht Geld billig wie Dreck

Zitat von sysop
Der Finanzminister bekommt Hilfe von ungewohnter Seite. Angesichts immer neuer Skandale frage er sich, ob das Finanzsystem falsche Anreize setze, sagte EZB-Direktor Jörg Asmussen. (...)
Mit der Methode, Geld zu Billigstzinsen in den Markt zu drücken, hat die EZB in der Tat die Anreize zum allgemeine Sittenverderb der Banken gegeben. Auf einmal mussten die Banken nicht mehr wirtschaften, sondern überquellene Geldbunker nach Massgabe der Mafia leeren.

Und alles nur, damit die EZB die Staaten mit billigem Krediten versorgen kann, damit Inflation kommt und die Spar-Gelder der Bürger in wundersame Weise schwinden und mit ihnen die Schulden der Staaten.

Die Inflation ist von der EZB mit diese Methoden zwangsläufig eingeleitet und nach allen Regeln der Kunst durchgeführt! Willentlich und vorsätzlich. Man merkt es ja schon, die Inflation zieht an. Draghi, Asmussen und Konsorten haben funktioniert und ihre Berufung gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlos 07.12.2013, 17:26
7.

Zitat von stanislaus2
Mit der Methode, Geld zu Billigstzinsen in den Markt zu drücken, hat die EZB in der Tat die Anreize zum allgemeine Sittenverderb der Banken gegeben. Auf einmal mussten die Banken nicht mehr wirtschaften, sondern überquellene Geldbunker nach Massgabe der Mafia leeren. Und alles nur, damit die EZB die Staaten mit billigem Krediten versorgen kann, damit Inflation kommt und die Spar-Gelder der Bürger in wundersame Weise schwinden und mit ihnen die Schulden der Staaten. Die Inflation ist von der EZB mit diese Methoden zwangsläufig eingeleitet und nach allen Regeln der Kunst durchgeführt! Willentlich und vorsätzlich. Man merkt es ja schon, die Inflation zieht an. Draghi, Asmussen und Konsorten haben funktioniert und ihre Berufung gerechtfertigt.
Man müsste mal den Enteignungsrechner online stellen. Da gibt man sein Kapital, die Zinsen und die Inflation ein und kann sehen, wann das Kapital auf Null vernichtet wurde. Da würden sich manche Leute wundern, wie schnell das geht. Am Ende werden 5 Billionen Euro - die Ersparnisse aller Deutschen - vernichtet sein. Das dauert keine 10 Jahre mehr. Kleinere Vermögen, so ein paar Millionen, werden in wenigen Jahren bereits vernichtet sein. Das ist eine mathematische Gewissheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kettbach 07.12.2013, 17:31
8. Der Prototyp des Opportunisten,

ein Diener aller Herren, bellt nun auch in die befohlene Richtung. Die EZB, in der er die Bundesrepublik vertreten soll, hat durch die Niedrigst-Zinspolitik und durch das irrsinnige Hinausschleudern von Zentralbankgeldern zu einer gigantischen Fehlsteuerung von Kapital beigetragen. Sie hat sich durch den Aufkauf von unbesicherten Staatsanleihen quasi bankrotter Staaten bis an den Rand mit Risiken aufgeladen, so das auch die gesunden Staaten ins havarierende Boot gezwungen werden. Und dieser Mensch zeigt mit dem Finger auf den bedrohten Bankensektor, um vom eigenen unverantwortlichen Handeln abzulenken. Wenn es nicht so ernst wäre, wäre es zum Schreien lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirror@13 07.12.2013, 17:46
9. Die EZB macht Geld billig wie Dreck

Zitat von kettbach
ein Diener aller Herren, bellt nun auch in die befohlene Richtung. Die EZB, in der er die Bundesrepublik vertreten soll, hat durch die Niedrigst-Zinspolitik und durch das irrsinnige Hinausschleudern von Zentralbankgeldern zu einer gigantischen Fehlsteuerung von Kapital beigetragen. Sie hat sich durch den Aufkauf von unbesicherten Staatsanleihen quasi bankrotter Staaten bis an den Rand mit Risiken aufgeladen, so das auch die gesunden Staaten ins havarierende Boot gezwungen werden. Und dieser Mensch zeigt mit dem Finger auf den bedrohten Bankensektor, um vom eigenen unverantwortlichen Handeln abzulenken. Wenn es nicht so ernst wäre, wäre es zum Schreien lustig.
Die EZB versucht doch nur die deflationäre Abwärtsspirale mit Geld aufzuhalten.
Täte sie es nicht, würde die Realwirtschaft zusammenkrachen wie ein Kartenhaus.
Das Ende wird also hinausgeschoben.
Die aufgestauten Geldmassen ( bei einigen Reichen und Superreichen und nur da ) werden sich schließlich über die noch verbleibenden Waren und Dingen hermachen und Mondpreise erzeugen.
Prima Aussichten für die nächsten Jahre ( Monate ? ) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3