Forum: Wirtschaft
Zollstreit: US-Handelsdefizit auf höchstem Stand seit zehn Jahren
AFP

Die USA importieren weit mehr als sie exportieren. Im Jahr 2018 lag der Fehlbetrag so hoch wie seit Langem nicht mehr - obwohl Präsident Trump mit Strafzöllen gegenzuhalten versuchte.

Seite 4 von 6
rudi_ralala 06.03.2019, 21:33
30.

Zitat von muellerthomas
Inwiefern Weichwährung?
Weil der Dollar seit 1913 95 - 97 % seines Wertes verloren hat.
Ich würde mich von denen auch nur in Edelmetallen bezahlen lassen.
Abgesehen von den Aberbillionen von Fiatgeld, das durch nichts mehr gedeckt ist, gibt es auf der Welt auch noch Billionen von Dollar Falschgeld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 06.03.2019, 21:36
31.

Zitat von s.l.bln
...ist das gewollte Ergebnis der US Wirtschaftspolitik seit den 80ern. Man hat bewußt die Umwandlung in eine Dienstleistungsgesellschaft betrieben, später kopiert von den Briten. Mit Trump hat das zunächst nichts zu tun. Der glaubt lediglich, das mit einem Wirtschaftskrieg innerhalb weniger Monate umkehren zu können. Währe ihm tatsächlich dran gelegen, daß die USA wieder primär Produktionsstandort wird, ob das nun sinnvoll ist oder nicht, müßte er massiv Struktur fördernde Maßnahmen einleiten und richtig Geld in die Hand nehmen, statt es beim Militär, den Reichen und dem Grenzschutz zu verbrennen. Mit dem US Handelsdefizit ist es wie mit den Insekten. Beide werden Trump unbeeindruckt überleben.
Den Produktionsstandort USA zu stärken ist keine Erfindung von Trump. Das hatte sich schon Obama auf die Fahnen geschrieben, weil er erkannt hatte, das es ohne real produzierende Unternehmen nicht funktioniert. In Gegensatz zu Obama, versucht es Trump wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arago 06.03.2019, 21:44
32. Diese Diskussion ist reine Spiegelfechterei!

Erstens: Wer verdient denn an den deutschen Handelsbilanzüberschüssen? Richtig, es sind die Aktionäre/Großaktionäre. Und die kommen zum großen Teil aus Amerika. Zweitens: Und was ist mit den "Dienstleistungen" von Google und Co? Auch da gibt es einen riesigen Werttransfer in Richtung Amerika, das diesen kleinen Verlust aus der negativen Handelsbilanz schon verschmerzen wird. Und Drittens? Na da denke ich an Goldman Sachs, die Hedgefonds und die vielen anderen, die ihre Reichtümer nur zum geringen Teil in den USA erwerben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.03.2019, 21:49
33.

Ist vielleicht ne verrückte Idee, aber vielleicht hat der Typ der auf alles eine super einfache Lösung hat und jedes Problem soweit reduziert dass er es sich in Stichworten auf seine hand schreiben könnte, ganz einfach keine Ahnung von dem was er da tut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jawaba 06.03.2019, 22:08
34. Simplicius Simplicissimus

Die Welt bekommt seit 2 Jahren diese einfachen Wahrheiten in aller Einfalt eines vermeintlichen Superhirns dargeboten, was sonst von Experten nur in Teams kollektiv mit viel Aufwand bestimmt und verstanden werden kann. Aber unsere amerikanischen Freunde lieben ihren Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.03.2019, 22:13
35.

Zitat von s.l.bln
Dumm ist wer Dummes tut. Dank Obama brummt die Wirtschaft und die Nachfrage steigert natürlich das Außenhandelsdefizit. Das Einzige, was Trump mit seiner Zollpolitik erreicht, ist evtl. eine Abschwächung der Konjunktur, dann sinkt auch das Außenhandelsdefizit ein wenig. Das Blöde dabei war von Anfang an, daß Trump nur auf den Handel blickt und nicht auf die Leistungsbilanz, wodurch er die gigantischen Gewinne der Techbranche komplett ausblendet. Die USA haben diesen dümmlichen Aktionismus gar nicht nötig, weil sie in der Leistungsbilanz ziemlich gut dastehen. Ich bin sicher, es sind diverse Fachleute daran gescheitert, ihm das nahezubringen.
So wenig ich von Trump halte, er ist lange genug im Amt um ein Anteil an diesem Wirtschaftswachstum zu haben. Was er getan hat, hat durchaus dazu beigetragen.

Dass dieses Wachstum nicht auf den sichersten Füßen steht und zu einem Gutteil darauf basiert dass Unternehmen nun Angestellte, Kunden und die Umwelt noch weit hemmungsloser ausbeuten können, steht wiederum auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 06.03.2019, 22:28
36. Leistungsbilanz

Die gesamte Leistungsbilanz der USA sieht vermutlich ganz anders aus. Warum soll man etwas selber produzieren, das man anderswo preiswert kaufen kann, solange man das Geld, das man zum kaufen braucht, auch ohne eigene Produktion bekommt.
Das Dilemma ist nur, dass große Bevölkerungskreise von dem Geldzufluss ohne eigene Produktion ausgeschlossen bleiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VadidWyle 06.03.2019, 22:31
37. Erstaunlich

Sollten Märkte etwa tatsächlich ihren eigenen Gesetzen folgen?
Kann ja eigentlich nicht sein.
Und wenn doch, dann wüsste Magic Don sicher als erster, was dagegen zu tun wäre.
*hüstel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 06.03.2019, 22:34
38. Da läuft für den Herrn

wohl irgendwas falsch. Leider ist er vollkommen begriffstutzig, ein hoffnungsloser Fall. Schuld sind, wie immer, die bösen Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 06.03.2019, 22:36
39. "I won't be here, when it blows up"

Zitat von neanderspezi
Hier stellt sich die Frage: Könnte sich die Welt eine Bankrotterklärung der US-Wirtschaft unter Trump leisten? Es wird zumindest behauptet, er hätte viel Erfahrung als Bankrotteur in der langen Phase seiner wirtschaftlichen Fehlschläge erworben und wer weiß, welche finanziellen Tricks er noch auf Lager hat, wenn's hart auf hart kommt.
Unter Trump haben die monatliche Haushaltsdefizite sich in Vergleich mit den letzten beiden Obamajahren verdoppelt.

Als er zu den möglichen Folgenbefragt wurde, war seine Reaktion: "I won't be here, when it blows up."

https://www.businessinsider.de/trump-debt-crisis-fine-wont-be-here-report-2018-12?r=US&IR=T

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6