Forum: Wirtschaft
"Zu kurz gegriffen": Verbraucherschützer lehnen Sondersteuer auf Billigflüge ab
Marcel Kusch/dpa

Die Flugbranche soll mehr für den Umweltschutz tun. Eine Strafsteuer auf billige Tickets sei jedoch keine gute Idee, sagt der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands - und schlägt zwei Alternativen vor.

Seite 1 von 4
J.Corey 31.08.2019, 15:06
1. Mineralölsteuer auf Jet-A1

Mehr müsste man nicht machen. Durchzusetzen in der gesamten EU und auf die außereuropäischen Partner einwirken, dass die mitziehen. Es wäre die Rücknahme einer wettbewerbsverzerrenden Bevorzugung des Flugverkehrs zu Ungunsten umweltfreundlicherer Verkehrsträger. Es läuft definitiv etwas falsch, wenn Flugtickets für FRA-TXL billiger sind, als Tickets der Bahn für F-B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 31.08.2019, 15:07
2. Man wird immer was Dagegen finden ...

... und im Endeffekt nichts vorantreiben. Herr Müller dürfte doch wissen, wie lange es auf europäischer Ebene dauert, eine Kerosinsteuer zu erheben. Da wartet man unter Umständen bis St. Nimmerlein. Wir brauchen aber Maßnahmen im Hier und Jetzt und dazu sind die pille-palle-Vorschläge eher für die Katz. Deshalb finde ich die Sondersteuer auf Billigtickets sehr gut und richtig - damit man endlich klimapolitisch in die Gänge kommt. Wie zäh ist das nur alles ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 31.08.2019, 15:19
3. Durchsetzen wie ?

Zitat von J.Corey
Mehr müsste man nicht machen. Durchzusetzen in der gesamten EU und auf die außereuropäischen Partner einwirken, dass die mitziehen. Es wäre die Rücknahme einer wettbewerbsverzerrenden Bevorzugung des Flugverkehrs zu Ungunsten umweltfreundlicherer Verkehrsträger. Es läuft definitiv etwas falsch, wenn Flugtickets für FRA-TXL billiger sind, als Tickets der Bahn für F-B.
Es fehlt ja auch der nötige Druck unsererseits. Offenbar muss man zwingend erst einmal auf nationaler Ebene was vorantreiben - anders gehts nicht. In der EU was durchzusetzen, sehe ich schwarz. Als Beispiele seien hier die Besteuerung großer Digital-Konzerne oder eine Finanz-Transaktionssteuer genannt. Blamable Leere. Europa steht unsäglich auf dem Schlauch - aber die Luft wird immer dünner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 31.08.2019, 15:31
4. Korrekt

Was für einen Vorteil hat es wenn Sitzplätze leer bleiben weil nicht noch schnell per Schnäppchenangebot die Plätze aufgefüllt werden? Die Maschine fliegt so oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 31.08.2019, 15:38
5. Wegen einer Steuer auf billige Tickets

fliegen doch nicht weniger Flugzeuge, sondern vielleicht ein paar Passagiere weniger. Ausserdem darf nicht übersehen werden, dass ja nur ein paar wenige Sitzplätze zu Preisen unter 50 Euro als Lockvogel angepriesen werden. Die meisten Plätze kosten ein Vielfaches davon. Zudem ist bei diesen Preisen auch noch kein Gepäckstück mit eingerechnet. Also alles nur heisse Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 31.08.2019, 15:43
6.

Zitat von equigen
Was für einen Vorteil hat es wenn Sitzplätze leer bleiben weil nicht noch schnell per Schnäppchenangebot die Plätze aufgefüllt werden? Die Maschine fliegt so oder so.
Nun ja, nicht alle "Schnäppchen" sind Auffüllsitzplätze.

Aber es ist in der Tat nicht einzusehen, warum man jetzt willkürlich einzelne Flüge "bestrafen" soll, statt einfach mal die Hausaufgaben zu machen:

Kerosin richtig besteuern, Zuschussfinanzierung für Flughäfen o.ä. stoppen usw.

Kurz gesagt: Das Verkehrsmittel "Flugzeug" soll einfach mal "sein Zeux selber bezahlen".

Damit wäre ein guter Teil der Ungerechtigkeit weg, das Fliegen automatisch teurer und die erste Stufe mal erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 31.08.2019, 15:51
7.

Zitat von haarer.15
...Wir brauchen aber Maßnahmen im Hier und Jetzt und dazu sind die pille-palle-Vorschläge eher für die Katz. Deshalb finde ich die Sondersteuer auf Billigtickets sehr gut und richtig - damit man endlich klimapolitisch in die Gänge kommt. Wie zäh ist das nur alles ?
tja, eine unrichtige und unzureichende (und hochgradig indirekte) Maßnahme wird nicht besser, wenn sie SCHNELL kommt und nach ihr dann das lange Ausruhen auf dem Bewusstsein, man hätte "was gemacht".

Fliegen ist nicht nur auf Kurzstrecken zu billig und umweltschädlich - und es wäre besser, z.B. innerdeutsche Flüge einfach zu verbieten, statt da 50 Euro draufzuhauen, die wohl niemand jucken und die -wie viele Abgaben- IRGENDWO landen und nicht da, wo die Natur definitiv was davon hat.

Das ist einfach ne völlig untaugliche Scheinaktion - so wie die Steuererhöhung aufs Fleisch fürs Tierwohl (wie bescheuert kan man denn sein) statt DIREKT zu agieren und z.B. Tiertransporte zu verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 31.08.2019, 15:53
8. Meine Sicht

Ich möchte schon selber entscheiden, wie ich mein Geld ausgebe. Und wenn ich hier Steuern bezahlen soll, fliege ich ab dem Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canario2018 31.08.2019, 16:20
9. "Kampfpreissteuer"

Dieser Begriff an sich ist schon ziemlich be"scheuert". Das war mal wieder ein geistig unreflektiertes Blitzlicht von Blitzbirne Scheuer. Für innerdeutsche Reisen oder Reisen ins benachbarte Ausland bietet die Deutsche Bahn doch absolut keine Alternative mit ihren technischen und organisatorischen Ausfällen. Daran sollte der Bundesverkehrsminister erst einmal arbeiten. Dann werden Zugreisen wahrscheinlich auch wieder attraktiver. Ansonsten sehe ich das auch wie ein Teil der Foristen hier. Kein Flieger bleibt deshalb unten, weil es eine "Kampfpreissteuer" auf Billigtickets gibt. Dann fliegen halt weniger Menschen, na und? Es helfen da nur gesamteuropäische bzw. globale Lösungen, z. B. höhere Kerosinbesteuerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4