Forum: Wirtschaft
Zu optimistische Prognosen: Gewinnwarnungen der Konzerne steigen auf Rekordzahl
Jan Woitas/DPA

Die schlechteren Konjunkturaussichten spiegeln sich in den korrigierten Prognosen der Konzerne wider. Laut einer Auswertung gab es im ersten Halbjahr einen Rekord bei den Gewinnwarnungen.

Seite 1 von 3
hagebut 04.09.2019, 12:53
1. Was ist hier los?

Man abgesehen von einigen Handelskonflikten die sich natürlich negativ auf die gesamte globale Konjunktur auswirken:

Die hoch entwickelten Industrieländer sollten sich langsam aber sicher darauf einstellen, dass, wenn man Wirtschaftswachstum haben möchte, dies nur noch durch staatliche Kreditaufnahmen erreichen kann. Ohnedies ist z.B. in Deutschland in Anbetracht der immer noch zu hohen Arbeitslosigkeit, der massiven Unterfinanzierung des staatlichen Sektors (Infrastruktur z.B.) und der Leistungsungerechtigkeit bei Rente, ALG II und Grundsicherung im Alter, dringend anzuraten hier durch staatliche Defizite einzuwirken. Alles andere ist "warten auf Godot".

Deutschland könnte derzeit Geld zu Nullzinsen aufnehmen. Bei anderen Euro-Staaten ist das schon nicht mehr so. Dort ist die Verschuldung schon so hoch, dass bei eventuellen Leitzinserhöhungen plus ein etwaiges komplettes Auslaufen des Anleihekaufprogramms der EZB, massive Probleme auftreten würden. Das impliziert, dass es eine Garantie der EZB geben muss, nie bezüglich Zinsen für die Staatsanleihen von den Finanzmärkten abhängig zu werden. Ansonsten wird die unbedingt nötige höhere Staatsverschuldung zum Hochrisikopfad.

Die Politik ist nicht bei klarem Verstand. Das kann man jeden Tag hier in Beiträgen auf SPIEGEL ONLINE nachlesen. Dadurch darf die Möglichkeit sich kostenlos immer höher zu verschulden nicht in diese Hände fallen. Der dazu richtige Weg könnte sich durch die Umwandlung des ESM in einen Europäischen Währungsfonds (EWF) ergeben: Dieser erhält von der EZB zins- und tilgungsfrei Darlehen und reicht diese unter Auflagen an die Staaten weiter.

Wer jetzt denkt, oh nä, oder das ist so nicht möglich, etc. sollte Alternativen vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 04.09.2019, 13:01
2. Danke Trump!

Nicht weiter verwunderlich bei einem eingetrübtem Markt, hohen Zöllen und einem Twitter-Präsidenten, der mit einem Tweet Börsen um bis zu 10% in den Keller schickt.
Aber unsere deutsche Industrie ist auch nicht in der Lage sich anderen Märkten stärker zuzuwenden, das wird somit so weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 04.09.2019, 13:32
3. Hmm Tja

Da es ein unendliches Wirtschaftswachstum nicht geben kann, viele Märkte gesättigt, wenn nicht bereits übersättigt, sind, die Finanzlage bei den Endkonsumenten, denn davon hängt letztendlich alle Wirtschaft ab, in Zeiten von Negativzinsen, Überalterung pp auch nicht mehr so dolle ist, muß jetzt das kommen was kommt:
Die Gewinne brechen mangels weiterer Produktion ein.

Jetzt muß halt die Wirtschaft flexibler werden, Produktpaletten überdenken, Outsourcen von Unternehmensteilen rückgängig machen, neue Produkte entwickeln, sich neue Märkte suchen, Abstriche an Preisen und Gewinnen machen. Ansonsten dürften eine Reihe von Unternehmen dichtmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 04.09.2019, 13:32
4. Keine Alternativen, denn...

Zitat von hagebut
Man abgesehen von einigen Handelskonflikten die sich natürlich negativ auf die gesamte globale Konjunktur auswirken: Die hoch entwickelten Industrieländer sollten sich langsam aber sicher darauf einstellen, dass, wenn man Wirtschaftswachstum haben möchte, dies nur noch durch staatliche Kreditaufnahmen erreichen kann. Ohnedies ist z.B. in Deutschland in Anbetracht der immer noch zu hohen Arbeitslosigkeit, der massiven Unterfinanzierung des staatlichen Sektors (Infrastruktur z.B.) und der Leistungsungerechtigkeit bei Rente, ALG II und Grundsicherung im Alter, dringend anzuraten hier durch staatliche Defizite einzuwirken. Alles andere ist "warten auf Godot". Deutschland könnte derzeit Geld zu Nullzinsen aufnehmen. Bei anderen Euro-Staaten ist das schon nicht mehr so. Dort ist die Verschuldung schon so hoch, dass bei eventuellen Leitzinserhöhungen plus ein etwaiges komplettes Auslaufen des Anleihekaufprogramms der EZB, massive Probleme auftreten würden. Das impliziert, dass es eine Garantie der EZB geben muss, nie bezüglich Zinsen für die Staatsanleihen von den Finanzmärkten abhängig zu werden. Ansonsten wird die unbedingt nötige höhere Staatsverschuldung zum Hochrisikopfad. Die Politik ist nicht bei klarem Verstand. Das kann man jeden Tag hier in Beiträgen auf SPIEGEL ONLINE nachlesen. Dadurch darf die Möglichkeit sich kostenlos immer höher zu verschulden nicht in diese Hände fallen. Der dazu richtige Weg könnte sich durch die Umwandlung des ESM in einen Europäischen Währungsfonds (EWF) ergeben: Dieser erhält von der EZB zins- und tilgungsfrei Darlehen und reicht diese unter Auflagen an die Staaten weiter. Wer jetzt denkt, oh nä, oder das ist so nicht möglich, etc. sollte Alternativen vorstellen.
Man muss keine Alternative nennen, denn Ihre Ausgangsanalyse, dass Wachstum nur noch über staatliche Kreditaufnahme erzeugt werden kann, ist meines achtens nach schon falsch.

Wie kommen Sie da drauf? Haben Sie irgendwelche Nachweise, die diese steile These unterstützt? Oder ist es nur Ihre Meinung, um die Schulden zu erhöhen?

Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass falls notwendig im Rahmen eines Konjunkturprogramm ist auch ein höheres Haushaltsdefizit temporäre gefahren werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerwien 04.09.2019, 13:44
5. Nun bricht alles zusammen. :-)

Prognosen sind eben mit Unsicherheiten verbunden, weil sie sich auf die Zukunft beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1338657918 04.09.2019, 13:48
6. Alles kein Problem

Wir haben doch die AGENDA 2010!!! (Brüller) Wenn keine Nachfrage besteht kann man auch für 1 Euro Stundenlohn produzieren. Es kauft dann halt keiner! Vielleicht wird jetzt mal klar dass es uns so gut gegangen ist weil die NACHFRAGE in der Welt uns immer wieder zum Exportweltmeister gemacht hat und mitnichten die ARGENDA 2010. Wer von der Einführung des größten Niedriglohnanbieters in Europa profitiert hat sieht man jetzt an der Spaltung der Gesellschaft und an der Demokratie Kritik. Die "Blase" platzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 04.09.2019, 13:59
7. Gewinnwarnung, die, Substantiv, feminin

Beschreibung:

Ein Unternehmen "X" hat in den vergangenen Jahren gute Gewinne eingefahren, im letzten Geschäftsjahr alleine einen Betrag von (Beispiel!) 500 Millionen Euro. Das Management ist sich sicher, dass das Unternehmen im nächsten Jahr 1 Milliarde Gewinn macht. Im April des Folgejahres ist es klar, dass der Gewinn geringer ausfällt. Im Herbst gibt das Unternehmen eine Gewinnwarnung heraus und tatsächlich beträgt der Gewinn nur 800 Millionen Euro, 20% niedriger als erwartet.

Die Folgen sind dramatisch. Der Wert des Unternehmens an den Börsen bricht ein, die Aktie fällt ins bodenlose, Personal wird massenhaft entlassen, der Staat muss mit Krediten einspringen, damit eine Insolvenz vermieden wird.

Noch einmal zur Erinnerung: Das Unternehmen hat in diesem Geschäftsjahr 300 Millionen Euro mehr Gewinn eingefahren als im Jahr vorher! Damit kommen wir zum artverwandten Begriff

Gewinnerwartung, die, Substantiv, feminin.

Milchmädchenrechnung auf höheren Ebenen eines Unternehmens.

Milchmädchenrechnung, die, Substantiv, feminin
Rechnung, Erwartung, die auf Trugschlüssen, Illusionen o. Ä. aufgebaut ist. Siehe auch "Gewinnerwartung" und den artverwandten Begriff "Gewinnwarnung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stolte-privat 04.09.2019, 14:01
8. Jahrelang...

...ging es nur bergauf. Jetzt erfolgt ein bisher nur kurzer Abwärtstrend. Ist das ein Grund gleich Panik zu verbreiten? Oder sind wir schon auf dem Niveau von 2008? Berichte wie dieser tragen nur dazu bei die Menschen zu verunsichern. Auch Trump und Brexit werden wir überstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagebut 04.09.2019, 14:27
9. Ganz normale Frage in Deutschland

Zitat von joomee
Man muss keine Alternative nennen, denn Ihre Ausgangsanalyse, dass Wachstum nur noch über staatliche Kreditaufnahme erzeugt werden kann, ist meines achtens nach schon falsch. Wie kommen Sie da drauf? Haben Sie irgendwelche Nachweise, die diese steile These unterstützt?
Es ist kein Wunder wenn diese Frage in Deutschland, mit seinen Außenbeitrag von rund 8 % jährlich zum BIP, gestellt wird.

Wirtschaftswachstum entsteht wenn mehr Güter, die zum BIP zählen, gekauft werden als im Vorjahr. Wo kommt dieses Mehr an Geld her?

Z.B. kann der Opa sein Sparbuch plündern um sich einen Porsche zu kaufen oder ein Unternehmen baut seine Rücklagen ab und investiert in eine neue Produktionsstätte. Oder jemand nimmt einen Kredit auf. Kredite aufnehmen können in einer Volkswirtschaft die privaten Haushalte, die Unternehmen, der Staat oder das Ausland (via Leistungsbilanzüberschüsse).

Bei vielen hoch entwickelten Volkswirtschaften fällt das Ausland aus, denn sie haben ein Handelsdefizit. Das dämpft dann schonmal die Wirtschaft.

Überall auf der Welt sind die privaten Haushalte Nettosparer, auch in den USA schon längst wieder. Und die Unternehmen investieren nur wenn die entsprechende Nachfrage da ist. In Deutschland sind die Unternehmen mittlerweile auch schon Nettosparer geworden.

Also was bleibt da jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3