Forum: Wirtschaft
Zu teuer: Irland reduziert Ein- und Zwei-Cent-Münzen
DPA

1,99? War gestern. In Irland werden Cent-Beträge bei der Auszahlung von Wechselgeld künftig auf- und abgerundet. Die kleinen Münzen sind schlicht zu teuer.

Seite 1 von 14
ulli7 19.10.2015, 16:28
1. Ein-und Zwei-Cent-Münzen sind auch in Deutschland ein Ärgernis

Da sollte die Bundesregierung dem Vorbild von Irland folgen. Allein der enorme Zeitgewinn an den Kassen würde diese Maßnahme rechtfertigen. Das dauert manchmal eine gefühlte Ewigkeit, wenn manche Käufer an der Kasse nach ihren Ein- und Zwei-Cent-Münzen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirWolfALot 19.10.2015, 16:31
2.

Naja, von horten kann ja nicht die Rede sein. Man weiß einfach nur nicht, was man mit dem kleinkram anstellen soll. Meistens zahlt man mit Scheinen oder 50ct+ da bleibt am Ende sehr viel Kupfergeld über und bspw Zigaretten mit Kupfergeld zu bezahlen ist einfach zu aufwendig ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 19.10.2015, 16:33
3.

Weder Schweden noch Ungarn sind Euroländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weger.christian 19.10.2015, 16:34
4. Belgien?

Belgien? Weit wann? Ich bin seit 2001 hier... Hätte nichts dagegen, aber kriege ständig noch 1- und 2-cent Münzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x-cube 19.10.2015, 16:37
5. Falsch

Sie sind nicht zu teuer, sondern nichts mehr Wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 19.10.2015, 16:37
6.

In Amerika seit Jahrzehnten Usus. Nur die pedantischen Deutschen schaffen es wieder nicht. Man k;nnte ja vielleicht in 10 Jahren 5 Cent Verlust machen. Das geht ja gar nicht.
Vielleicht bekommen wir ja irgendwann einen Finanzminister oder eine fähige Regierung, die uns von den Indianern befreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interpohl 19.10.2015, 16:37
7. Euroland Schweden?

Habe ich da was verpasst, und es wurde über Nacht der Euro eingeführt? :O

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muehle79 19.10.2015, 16:37
8.

Zitat von
Auch Experten der Deutschen Bundesbank erwägen derzeit die Abschaffung des Kleingelds. Denn nach Erkenntnissen des Instituts horten viele Bürger in der Bundesrepublik lieber die Ein- und Zwei-Cent-Münzen, anstatt damit zu bezahlen.
Und dann? Ok, man kann Ausgabe neuer Cent-Münzen unterlassen. Man kann in den Geschäften Barzahlungspreise runden. Da gibt übrigens schon eine Kampagne, die aber seltsamerweise immer nur aufrunden will. Es ist aber eher schwierig, wenn auch nicht unmöglich und den handelnden durchaus zuzutrauen, den 1- und 2-Cent-Münzen einfach ihre Eigenschaft als gesetzliches Zahlungsmittel abzuerkennen. Praktisch wird man größerer Mengen gehorter Münzen aber ohnehin kaum mehr los. Jedenfalls verlangen die Banken für derartige Bareinzahlungen heftige Gebührenaufschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 19.10.2015, 16:38
9. Na endlich! Das wurde aber auch Zeit!

Bitte sofort in der gesamten Eurozone einführen!

Meinetwegen kann auch auf die nächste Zehn-Cent-Stelle gerundet werden. Statistisch gesehen ist das ohnehin völlig egal, denn je länger man zahlt oder bezahlt wird, desto mehr gleicht sich das auf 50/50 aus.

Die Geldbörse wird erheblich entlastet, und im Haus sammeln sich die nutzlosen Münzen nicht mehr an, weil man die sowieso nie mehr benutzt. Und stundenlanges Einrollen und zur Bank zum Eintausch bringen entfällt auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14