Forum: Wirtschaft
Zu viel Windenergie: Stromnetzbetreiber rüsten sich für den Sturm
DPA

Sturmfront "Billie" hat große Effekte auf die Energieversorgung. Die Stromnetzbetreiber schätzen, dass deutsche Windturbinen im Dezember dreimal so viel Strom produzieren wie sonst - und damit so viel wie 28 kleinere Atomkraftwerke.

Seite 1 von 28
hektor2 12.12.2014, 13:04
1. Schätzung

Was "die Experten" so alles schätzen: 28 kleinere Atomkraftwerke! Wie toll!

Merkt Ihr noch was?

Beitrag melden
nikffm 12.12.2014, 13:05
2.

Da war es wieder...die Stromnetze müssen dringend ausgebaut werden. Aha, das ist das Ergebnis, wenn jetzt mal eine Sturmfront über die Nordsee zieht.

Dieses milliardenschwere Projekt "Netzausbau" wird noch so oft durchgekocht, bis der zahlende Stromkunde es nicht mehr hören kann und brav gehorcht. Dabei wird für diese Meisterleistung, Windräder erst in die Nordsee zu rammen, um dann zu fragen, wo der Strom hinsoll, schon genug gezahlt.

Es gibt doch andere Alternativen. Forcierter Ausbau dezentraler Energien, Ausbau der Speicherung, neue flexible Regelkraftwerke usw.

Beitrag melden
alex300 12.12.2014, 13:05
3. toll. und das muss leider vernichtet werden.

20 Kraftwerke müssen arbeiten, um die unnütze Elektoenergie zu vernichten. Teure Spielerei.

Beitrag melden
colouredwolf 12.12.2014, 13:09
4. Brocken!

Hier sieht man die Diskrepanz zwischen Realität und Politik!
Theoretisch müsste man die WKA nur auf den Höhenzügen der Mittelgebirge und Alpen aufbauen. Dort ist die Windlast optimal, die Anlagen Kosten nur ein Drittel, der Unterhalt nur ein Fünftel, verglichen mit Offshore-WKAn. Und man könnte sich aufwendige Netze sparen, da sie Dichter beim Verbraucher wären!
Aber politisch nicht bemitteltsten, besonders nicht unsren schwarzen Nullen!

Beitrag melden
krise0815 12.12.2014, 13:12
5. Die Windmühlen

runterzuregeln dürfte einfacher sein als das bei Kohle- oder Atomkraft zu machen. So wird es wohl laufen.
Egal, ich habe eine neue 100 Watt Glühbirne eingeschraubt und trage meinen Teil zur Entlastung des Stromnetzes bei.

Beitrag melden
prisma-4d 12.12.2014, 13:18
6. ...drei mal so viel... 28/3= 9,xx

...kleine Atomkraftwerke sind es im Normalbetrieb... ich lese immer das Wind und Sonne keinen wirklich nennenswerten Beitrag leisten und das das gar kein echter Strom ist... und es muß ins Netz eingegriffen werden... sehr gefährlich... ja und sogar konventionelle Kraftwerke kann man runter fahren... heißt das jetzt CO2 einsparung? Gut, das ist wirklich ein Problem den es gibt Verträge über die Abnahme von Brennstoffen... es steht zu befürchten das die Konzerne jetzt verklagt werden weil sie Vertragsbrüchig werden... stopp...TTIPP kommt erst noch. Noch sind wir nicht ganz so weit.

Und wie geht dass jetzt. Die Netze sind doch jetzt schon hoffnungslos überlastet. 5, 10 oder gar 20% mehr ist schlicht nicht möglich... und dann wollen die ersthaft so mal für ein paar Stunden 18 "kleine Atomkraftwerke" ans Netz nehmen? Sind die verrückt oder haben uns die Netzbetreiber mit ihrem geforderten teueren Netzausbau verarscht?

Irgend jemand bindet uns da einen Bären auf. Vermutlich hat sich der Wetterbericht geirrt wen übers Wochenende nicht alles zusammenbricht! ...oder doch die Netzbetreiber... nein... ich bin mir sicher der Wetterbericht irrt sich!

Beitrag melden
lemidi 12.12.2014, 13:19
7. @colouredwolf

Und wer beschwert sich dann über die hässlichen Windräder auf den Hügeln und Bergen? Auf dem Wasser gibt es eher wenige Nachbarn, die sich gestört fühlen. Daher macht es hochgradig Sinn dort die WKA hinzustellen. Nur den Abertausende, der ist ja unangenehm. Der stört ja womöglich wieder die Optik. Und daran sind ausnahmsweise nicht (nur) die Politiker Schuld!

Beitrag melden
prisma-4d 12.12.2014, 13:19
8. ...drei mal so viel... 28/3= 9,xx

...kleine Atomkraftwerke sind es im Normalbetrieb... ich lese immer das Wind und Sonne keinen wirklich nennenswerten Beitrag leisten und das das gar kein echter Strom ist... und es muß ins Netz eingegriffen werden... sehr gefährlich... ja und sogar konventionelle Kraftwerke kann man runter fahren... heißt das jetzt CO2 einsparung? Gut, das ist wirklich ein Problem den es gibt Verträge über die Abnahme von Brennstoffen... es steht zu befürchten das die Konzerne jetzt verklagt werden weil sie Vertragsbrüchig werden... stopp...TTIPP kommt erst noch. Noch sind wir nicht ganz so weit.

Und wie geht dass jetzt. Die Netze sind doch jetzt schon hoffnungslos überlastet. 5, 10 oder gar 20% mehr ist schlicht nicht möglich... und dann wollen die ersthaft so mal für ein paar Stunden 18 "kleine Atomkraftwerke" ans Netz nehmen? Sind die verrückt oder haben uns die Netzbetreiber mit ihrem geforderten teueren Netzausbau verarscht?

Irgend jemand bindet uns da einen Bären auf. Vermutlich hat sich der Wetterbericht geirrt wen übers Wochenende nicht alles zusammenbricht! ...oder doch die Netzbetreiber... nein... ich bin mir sicher der Wetterbericht irrt sich!

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 12.12.2014, 13:21
9.

Ganz genau. Nur weil einmal im Halbjahr eine kleines Unwetterchen über Deutschland zieht, werden deswegen tausende von Km wetteranfällige Hochspannungstrassen aus dem Boden gestampft und quer durch das Land verlegt, statt zunächst mal die CO2-Dreckschleudern in den grün-roten Hochburgen zu entlasten. Bayern ist nicht angewiesen auf den Strom aus der Nordsse, für was also die Trassen?

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!