Forum: Wirtschaft
Zu wenig Autos verkauft: Tesla-Aktie verliert acht Prozent
AFP/Joe Raedle

Eigentlich sah es zuletzt danach aus, als habe Elon Musk die Probleme bei Tesla in den Griff bekommen. Doch nun verschrecken miserable Verkaufszahlen die Investoren: Die Auslieferungen sind um ein Drittel gesunken.

Seite 1 von 9
Hirnretter2.0 05.04.2019, 07:38
1. Da werden Überkapazitäten produziert ...

... für die es schlicht keinen Markt gibt. Erst im Januar warnte Deloitte, dass die zahlreichen Elektroauto-Investitionen der Hersteller zu viel für den noch jungen Markt sind. Warum einen klapprigen Ami kaufen, wenn es (bald) Premium-Stromer aus D gibt? Klassisch verzockt.

Beitrag melden
fatherted98 05.04.2019, 07:44
2. he....

....ist doch logisch....Musk produziert für den Deutschen Markt 2020 vor....dann wird doch (laut Diess und Co.) fast jeder Deutsche eine Elektroauto haben wollen....da muss doch die Aktien nicht gleich fallen....die Kisten sind alle so gut wie verkauft.

Beitrag melden
Besserwissser 05.04.2019, 07:56
3. Stückzahlen sind das einen

Gewinn das andere. Wenn letzteres nicht da ist (wurde in anderen Berichten für zurückliegende Quartale als negativ gemeldet) dann ist nicht nur der Markt zu diesen Preisen erst mal gesättigt, sondern das ganze Konzept ist nicht Nachhaltig im Sinne so kann Tesla nicht weiter machen

Beitrag melden
joschka26a 05.04.2019, 08:16
4. falsche Fakten im Artikel

Leider sind in diesem Artikel wieder viele falsche Angaben. Beispielsweise hat Tesla keine niedergelassenen Händler. Das Auto wurde schon immer über das Internet bestellt. In den Shops gab es lediglich Beratung, auf welchen Knopf zu drücken hat. Ich lese die Artikel von Spiegel online wirklich gerne, aber ich wundere mich bei Artikeln über die Elektromobilität, dass es dort mit den Fakten oft nicht so genau genommen wird. Schade.

Beitrag melden
StefanXX 05.04.2019, 08:21
5. Weder Umsatz noch Gewinn

Zitat von Besserwissser
Gewinn das andere. Wenn letzteres nicht da ist (wurde in anderen Berichten für zurückliegende Quartale als negativ gemeldet) dann ist nicht nur der Markt zu diesen Preisen erst mal gesättigt, sondern das ganze Konzept ist nicht Nachhaltig im Sinne so kann Tesla nicht weiter machen
Hohe Stückzahlen sind aber (fast) immer Voraussetzung für einen hohen Gewinn. Wenn Sie nur 50.000 von den Dingern verkaufen, wird Ihr Gewinn überschaubar bleiben, so groß kann die Marge da gar nicht sein. Und das Problem bei Tesla ist: Es stimmt weder der Umsatz noch der Gewinn. In den letzten Jahren konnte man sich wenigstens daran klammern, dass der Umsatz deutlich wächst, was eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass man irgendwann auch mal hohen Gewinn einfährt. Denn hohen Gewinn hat Tesla bitter nötig angesichts der Milliarden, die bisher verbrannt wurden.

Beitrag melden
henne2k 05.04.2019, 08:22
6.

Premium Stromer...

Die Deutschen sind wie immer hinten dran. Weder die Hersteller noch so mancher verbrenner Fahrer versteht Tesla’s Konzept immer noch nicht und glänzt mit Halbwissen. Dass das Model 3 grad das meistverkaufte e Auto der Welt ist ignorieren wir einfach mal. Das Tesla in diesem Quartal fast mehr verkauft hat als im ganzen letzen Jahr auch. Deutschland... oh man. Wann wacht ihr eigentlich mal auf?

Beitrag melden
demwz 05.04.2019, 08:25
7. Ich wage die Prognose, dass

Der Markt für Elektroautos wichtig wird, aber nicht von Tesla dominiert.
Man kennt das Bild, wenn ein junger talentierter Boxer gegen einen Routinier antritt. Der Junge hüpft nervös im Ring, ist aggressiv und spektakulär, Der Ältere spult sein Programm ab. Meistens wendet sich das Blatt nach der dritten Runde.
Schaut euch an was Porsche in der Queue hat. So baut man Autos!. Die Gefahr sehe ich eher aus Südkorea oder China. Die einen Bauen wirklich gute Mittelklasse Modelle, die anderen können billig.

Beitrag melden
IngoLars 05.04.2019, 08:27
8. Joseph Schumpeter lässt grüßen...

...die Tesla-Aktionäre werden noch darum betteln, das Ihre Aktien von VW oder Toyota gekauft werden. Im Gegensatz zum Tesla verfügen diese Unternehmen über Produktions-Know-How, was am Ende den Ausschlag hinsichtlich Kostendegression und Lieferfähigkeit geben wird. Es wäre ja auch nicht das erste mal, dass der Pionier am Ende der Verlierer ist. Und so wird es auch beim E-Mobil sein.

Beitrag melden
smartphone 05.04.2019, 08:31
9. WG klappriger Ami

Nun, Mr 1 ... es reicht ein paar gezielte Sendungen im TV verfolgt zu haben , um zu wissen, das bis zum Türöffner verdammt viel aus Deutschlnd kommt. Sprich Tesla hat sich gezielt Knowhow zugekauft -sonst hätte er in dieser Schnelligkeit kein Serienauto hinstellen können.
Wo sehen sie Serienautos in bold Germany - die paar m makrt werden schon wiedr eingestellt ( Smart ) oder sind völlig überteuerte Schwachreichweitler ( i3 ). Und falls Audi auf seinen etron dieselbe Wartungsabzocke nebst hoher Defektrate anwendet --- dann dürfte Ingolstadt einem Detroit 2.0 recht nahe sein. den das D wort ist dort undercover schwer am grassieren...übrigens sind in der Region daunten binnen Kurzzeit schon 4 große Autohändler pleite gegangen ... das hat schon MAX niveau....

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!