Forum: Wirtschaft
Zuckerberg reagiert auf Kritik: "Wie jeder andere auch, werden wir Steuern zahlen"
DPA

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich zu seiner angekündigten Milliardenspende geäußert - natürlich in einem Post auf seiner Facebook-Seite. Die wichtigste Aussage: Die neue Stiftung werde Steuern zahlen.

Seite 4 von 6
happy2010 04.12.2015, 10:15
30.

Ist eigentlich den Foristen klar, dass jeder EU Bürger rein statistisch 2000.- Euro weniger auf dem Konto hat
- Jahr für Jahr- weil Zuckerberg und Co tricksen?

Fehlen die 2000.- Euro keinem?


Und hier feiert man Zuckerberg für?

Den Gegenwert von 20 Millionen Vollzeitstellen stehlen diese Steuertrickser der EU.
Jahr für Jahr

Und hier feiert man Zuckerberg, weil er 80% von dem, was er wegtrickst, wieder zurückgibt?
Aber nach Gutsherrenart, nicht als Kompensation!

Im Mittelalter gings ähnlich zu.

Wenn Zuckerberg angeblich ein Philanthrop sein will, dann muss er ZUALLERST seinen täglichen Griff in den Geldbeutel des Steuerzahlers beenden.

Und Bürger, die das anders sehen, die sollten sich mal überlegen, wie die Gesinnung eines Steuertrickser sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_rademacher 04.12.2015, 10:16
31. Falsch! Richtig eine Palette 100$ Scheine = 1.Mrd. US-Dollar

habe ich persönlich schon gesehen. Es sind also 45 Paletten Geld und nicht 450 Paletten.

"Wie jeder andere auch, werden wir Steuern auf Kapitalerträge zahlen, wenn die Stiftung unsere Unternehmensanteile verkauft"
Aufgabe von Journalisten wäre es, diese Aussage nicht einfach ungeprüft abzudrucken, sondern auf seinen Wahrheitsgehalt zu prüfen. Wenn Zuckerberg seine Aktien die er heute als Betriebsvermögen führt in eine Stiftung überträgt, passiert zunächst, dass Betriebsvermögen in Privatvermögen umgewandelt wird, ohne dass dafür 1 $ Steuern anfallen. Würde er die Stiftung nicht dazwischen schalten müsste er für jeden 1$ veräußertes Betriebsvermögen eine Steuer von 0,33$ auf den Veräußerungsgewinn bezahlen. Die steuerpflichten Gewinnausschüttungen (Dividenden) bleiben bei dieser Berechnung unberücksichtigt. Wenn also Herr Zuckerberg Facebook Aktien im Wert von einer Mrd. US – Dollar veräußern würde, müsste er 330 Mio. US-Dollar Steuern bezahlen, das spart er sich durch die Übertragung in eine Stiftung. Ferner wird das Vermögen selbst im Ablebensfall steuerfrei für die Familie gesichert. Denn würde z.B. Zuckerberg durch einen Unfall sterben, müssten die Nachkommen nach Abzug eines Freibetrages von ca. 5 Mio. US – Dollar, je nach Bundesstaat bis zu 40% Erbschaftssteuer bezahlen. In Deutschland beträgt die Erbschaftssteuer für Betriebsvermögen faktisch 0,00, das nebenbei.
Mark Zuckerberg betreibt zum Jahresende, wie Millionen andere Menschen auch, Steuer-Optimierung. Das ist nicht illegal und sein gutes Recht. Aber von der Presse erwarte ich persönlich, dass dann sowas nicht als eine angebliche Wohltat an die Gesellschaft verkauf wird, sondern als das benannt wird was es ist, nämlich eine Steuer-Optimierung und Vermögenssicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgrande78 04.12.2015, 10:30
32. Sie tun mir leid

Zitat von Humboldt
Wenn Facebook schon fast keine Steuern zahlt (6%), dann zahlt also jetzt wenigsten die Stiftung ein bißchen mehr....toll, Danke Mark Zuckerberg! Ich zahle jeden Monat auf meine Hände Arbeit über 40 %!
Glauben Sie tatsächlich, dass sie nur 40 % Steuern bezahlen? 80 % trifft es hier wohl eher!! Nach den Gehaltsabzügen geht es ja erst richtig los: Grundsteuer, Benzinsteuer, Alkoholsteuer usw. usw., während sich die Reichen mit einem guten Steuerberater Ihren Anteil über das Finanzamt wieder reinholen.

Ihr Deutschen lasst euch von euren eigenen Leuten gnadenlos über den Tisch ziehen. Deshalb nochmal ganz ernst gemeint: Ihr tut mir leid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 04.12.2015, 10:36
33.

Zitat von Humboldt
Wenn Facebook schon fast keine Steuern zahlt (6%), dann zahlt also jetzt wenigsten die Stiftung ein bißchen mehr....toll, Danke Mark Zuckerberg! Ich zahle jeden Monat auf meine Hände Arbeit über 40 %!
Und wer hindert Sie daran einer der ach so privilegierten Unternehmer zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvxxx 04.12.2015, 10:37
34. Feigenblätter

... Von Unternehmern und Unternehmen , die auf Ausnutzung aller Möglichkeiten, auf wirtschaftliche Rücksichtslosigkeit und auf Verletzung von Sozialstandards aufgebaut sind.
Man gibt sich sozial und kauft sich frei.
Wieviele Menschen vorher auf der Strecke blieben wird großzügig ausgeblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 04.12.2015, 10:38
35. Hetze

Zitat von Emil Wild
Hoffentlich stirbt er bald. Dann richtet er mit Facebook kein Unheil mehr an und viielleict !!! wird mit seinem Vermögen was Gutes getan. Soweit ich das verstanden haben, will er halt sein Geld in die Pharma-Industrie überführen.
Hier wird jede unbillige Meinung wegzensiert, aber anderen Menschen, die niemandem was getan haben, den Tod an den Hals zu wünschen, wird im Hause Augstein offensichtlich goutiert, so lange es nur ein Schweinekapitalist ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 04.12.2015, 10:38
36.

Zitat von elgrande78
a Ihr Deutschen lasst euch von euren eigenen Leuten gnadenlos über den Tisch ziehen. Deshalb nochmal ganz ernst gemeint: Ihr tut mir leid!
Sie dürfen gerne Staaten benennen, in denen es komplett anders zugeht.

Allerdings sollten sie die typischen Steuerdiebe (Schweiz, Luxemburg und Co) weglassen.

Was glauben sie denn wieso in Deutschland und der EU Unternehmenssteuern fast halbiert wurden seit 2001?

Was lauben Sie, wieso welweit Rückgänge von bs zu 70% bei Unternehmenssteuern zu verzeichnen sind?

Steueroasen sei Dank

Und genau deswegen zwahlt- egal wo- der Normalbürger immer mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 04.12.2015, 10:42
37.

Zitat von happy2010
Stellen Sie sich vor, Sie entziehen sich mit windigen Tricks der Steuerlast Dann spenden Sie 80% der weggetricksten Steuern für ein Ziel Ihrer Wahl Frage: Inwieweit sollte man Sie nun bejubeln? Frage 2: Was ist mit der Tatsache, dass das Volk mehr Extrasteuern wegen Ihnen zahlen musste, als Sie nun spenden? Frage 3: Was ist mit den ganzen Dumpinglöhnen der Konkurrenz, (und deren sozialen Folgen) die durch Ihre Steuersparmodelle erst geschaffen wurden? So ganz unterm Strich haben Sie ganz deitlich mehr geschädigt als Sie spenden
Gegenfrage: Zahlen Sie Steuern, die Sie nicht zahlen müssen?
Warum sollte Facebookdas tun. Sie stellen das so hin als würde das Unternehmen Steuern hinterziehen. Tuts nicht. Es nutzt legale Wege.

Steht Ihnen auch offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 04.12.2015, 10:44
38.

Zitat von happy2010
Gates und Zuckerberg und Co verdanken den Großteil des Vermögens dem Steuerbeschiss Hier klauen windige unehrenhafte Personen dem Staat Geld, nehmen dem Staat die Möglichkeit zu agieren, und lassen sich dann als "Spender" bejubeln
Krank sind solche Verleumdungen. Das ist nicht mal Stammtisch, das ist noch weit drunter. ISt im übrigen strafbar - nur weil Sie doch so ein aufrechter Bürger sind. §187 StGB, nur mal so zum nachschlagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 04.12.2015, 10:45
39. So ist es in Deutschland:

Wer in Deutschland eine gemeinnützige Stiftung gründet, der kann pro Person 1 Million € steuerbegünstigt auf die Stiftung transferieren. D.h., diese Million muss er nicht versteuern.
Die Stiftung kassiert ihre Erträge steuerfrei, sie muss jedoch ein Drittel für Stiftungszwecke ausgeben, ein Drittel darf das Stiftungskapital vermehren, ein weiteres Drittel darf für Angehörige des Stifters als Versorgung dienen.
Das Kapital selbst kann also wieder für die Firmenzwecke, die man anstrebt zur Verfügung stehen. Es muss nur ein Zins darauf gezahlt werden, der aber frei verhandelbar ist.
Sicherlich wird auch Zuckerberg in ähnlicher Weise vorgehen. Wenn er jedoch konkret etwas spendet, so hat es eine andere Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6