Forum: Wirtschaft
Zuckerbergs Mobilstrategie: Facebook-Chef räumt "verlorene Jahre" ein
AFP

Um rund 50 Milliarden Dollar ist der Wert von Facebook seit dem Börsengang im Mai geschrumpft, nun geht der Chef des sozialen Netzwerks in die Offensive. In seinem ersten Interview seit Monaten gibt er Fehler bei seiner Mobilstrategie zu - und zeigt sich zuversichtlich. Die Aktie steigt.

Seite 1 von 2
Christ 32 12.09.2012, 08:37
1. .

schon ein wenig nichtssagendes Blabla kann die Börsenkurse stabilisieren, trotzdem wird der Wert der Aktien langfristig dramatisch weiter fallen.

Prinzipiell hat er aber im Gegensatz zu den Anlegern kaum verloren, immerhin war die Aktie mit dem Ausgabewert massivst überbewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larousse 12.09.2012, 08:49
2. 50 Milliarden verloren ?

So ein Unsinn....die Bewertung mit 38 Dollar zur Eröffnung war künstlich hoffnungslos überhöht, um einigen Anteilseignern einen satten Berrag zuzuschustern. Es wurden nicht 50 Mrd verloren, sondern nur nicht gewonnen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knechtinger 12.09.2012, 09:04
3. Wieviele verlorene Jahre...

...kommen wohl durch die Nutzung von Facebook zusammen?
Natürlich abzüglich der zugegebenermaßen sinnvoll mit FB zu verbringenden Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Clix 12.09.2012, 09:05
4. 1 Milliarde Nutzer?

So wie ich Facebookprofile sehe macht heute doch fast jeder für irgenwas ein neues Profil auf , sei es Firmen oder Private oder nur irgendein Zweck. Ich würde gerne wissen, was sind echte Identitäten und was nur "Gratisinternetseiten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 12.09.2012, 09:10
5. Facebook ist selbst nicht in der Lage

mit den anvertrauten Daten vertrauensvoll umzugehen.
Facebook ist wie ein gigantischer Email Account mit dem ich alle Teilnehmer erreichen kann oder Sie sich selbst erreichen.
Das ist flächengestreut und nicht zielgerichtet, wenn dahinter wenigstens eine Nutzfunktion stehen würde. Aber welche Leistung bietet Facebook eigentlich an, die ich benötige? Facebook ist drastisch überwertet und Land ist mit dieser Strategie auch nicht in Sicht egal ob mit oder ohne App.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-schwabe 12.09.2012, 09:29
6.

Neue Erfindungen und Errungenschaften erreichen Aufmerksamkeit – und so war das berechtigterweise auch bei Facebook der Fall. Mittlerweile ist Facebook aber einfach nichts neues mehr – und die Zeit, die ein User bei Facebook verbringt, sinkt mit zunehmender Mitgliedschaftszeit.

Das Organisieren von Parties & Events ist vielleicht noch ganz praktisch – und auch das Fotosharing. Ja OK, ich kann noch irgendwelche Firmen, Bands und Organisationen liken.
Aber alles andere bei Facebook ruft bei mir wirklich keine Begeisterung aus: e-mail ist nach wie vor praktischer & einfacher als eine Facebook Message. Die meisten "Neuigkeiten" von Freunden sind im Grunde recht profan ("Bin im Fitnesscenter, Gewichte drücken"). Und interessantere Spiele als Farmville & Co gibt es ebenfalls wie Sand am Meer.

Insgesamt scheint Facebook nicht mehr zu sein als eine Mischung aus Kalender und Newsreader. Das ist ganz praktisch, und dagegen ist auch nichts einzuwenden.
Aber muß man denn sowas gleich 100 Milliarden Dollar bewerten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 12.09.2012, 09:30
7. Wer in diese Luftnummer investiert, ist selber schuld.

Facebook wird in ein paar Jahren kaum noch einer kennen/nutzen. Auch die Schwellenländer (mit den größten Facebook-Zuwächsen) werden mit zunehmendem Wohlstand Datenschutzrichtlinien festlegen und diese werden enger sein, als die der Industrienationen von heute. Und dann sind die Einahmen passé. Gemessen an den Einnahmen aus Handywerbung (Zukunft von Facebook) dürfte die Aktie im Moment im Pennystockbereich liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser222 12.09.2012, 09:42
8. Nur realisierte Verluste sind Verluste

Wie lange wird es wohl dauern, bis der letzte Redakteur den Unterschied zwischen Kurswert und realisiertem Erlös kapiert? Für einen Gewinn / Verlust muss "Suckerbörg", wie der Ami sagt, seine Papiere schon auf den Markt schmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter78 12.09.2012, 10:02
9. Da ist sie, die Inflation, vor der der Weidmann so viel Angst hat!

Aber wenn die geöffneten Geldschleusen der Notenbanken sich nur in die Taschen der reichen Spekulanten ergießen, werden eben FB-Aktien zu Phantasiepreisen gehandelt; wohin sollten die auch mit alle ihrem Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2