Forum: Wirtschaft
Zuckerbergs Mobilstrategie: Facebook-Chef räumt "verlorene Jahre" ein
AFP

Um rund 50 Milliarden Dollar ist der Wert von Facebook seit dem Börsengang im Mai geschrumpft, nun geht der Chef des sozialen Netzwerks in die Offensive. In seinem ersten Interview seit Monaten gibt er Fehler bei seiner Mobilstrategie zu - und zeigt sich zuversichtlich. Die Aktie steigt.

Seite 2 von 2
ja nee is klar 12.09.2012, 10:03
10.

Es zeigt sich mal wieder deutlich, das der "Wert" einer Firma und die Bewertung einer Aktie nur rudimentär etwas miteinander zu tun haben. Wert war FB die 100 Mia $$ nie, imho sind selbst 5 Mia $$ noch überbewertet. Es gibt also noch viel viel Luft nach unten. Wenn erstmal der Hype vorbei ist, wenn keiner mehr Wasweissichdenn-ville spielen mag, wenn den Leuten die Belanglosigkeiten und die Hunderte von Alltags-Fotos Schnuppe sind können wir ja weiterreden, über das Thema "Wert von Facebook"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_v_l 12.09.2012, 10:10
11. jetzt auch in D. aktiv

Gestern rief mich doch tatsächlich jemand von einem offiziellen Facebook-Büro aus Deutschland an, um die nähere Zusammenarbeit zu vertiefen. Das fand ich höchst erstaunlich und war auch sehr skeptisch, denn bislang war das ein Laden, der überhaupt nicht erreicht werden konnte. Aber die zugesandte Mail las sich auch sehr offiziell. Nun ja, besserer Kunden-Support hat noch niemand geschadet. Vielleicht hilfts der Aktie auch aus dem Keller...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etwas_skeptisch 12.09.2012, 10:14
12. Re: Nur realisierte Verluste sind Verluste

Zitat von Leser222
Wie lange wird es wohl dauern, bis der letzte Redakteur den Unterschied zwischen Kurswert und realisiertem Erlös kapiert? Für einen Gewinn / Verlust muss "Suckerbörg", wie der Ami sagt, seine Papiere schon auf den Markt schmeissen.
Das sehen die Redakteure schon ganz richtig. Mögliche Gewinne und Verluste werden vollkommen unterschiedlich behandelt.
Es ist eines der Prinzipien kaufmännischer Vorsicht und gesetzlich verankert (§ 252 I 4 HGB):
..... Imparitätsprinzip (vorhersehbare Verluste und Risiken sind durch Bildung von Rückstellungen bzw. Abwertungen bereits vor ihrer Realisation zu berücksichtigen). Der Bilanzierende soll sich nicht reicher rechnen als er ist, eher ärmer. ....

Was Sie meinen bezieht sich nur auf Gewinne:
.... Realisationsprinzip (Gewinne sind erst bei Realisation durch Verkauf zu berücksichtigen) .....
Also lieber erstmal richtig informieren, bevor man auf andere Leute schimpft. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etwas_skeptisch 12.09.2012, 10:18
13.

Zitat von ja nee is klar
Es zeigt sich mal wieder deutlich, das der "Wert" einer Firma und die Bewertung einer Aktie nur rudimentär etwas miteinander zu tun haben. Wert war FB die 100 Mia $$ nie, imho sind selbst 5 Mia $$ noch überbewertet. Es gibt also noch viel viel Luft nach unten. Wenn erstmal der Hype vorbei ist, wenn keiner mehr Wasweissichdenn-ville spielen mag, wenn den Leuten die Belanglosigkeiten und die Hunderte von Alltags-Fotos Schnuppe sind können wir ja weiterreden, über das Thema "Wert von Facebook"
Seh ich auch so. Hinzu kommt noch, dass die User mittlerweile mit unzähligen Kommunikationswerkzeugen überflutet werden. (ala WhatsApp, Twitter, Gtalk/G+, Foursquare, undundund).
In ein paar Jahren wird Facebook nur noch ein Werkzeug unter vielen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sensus_communis 12.09.2012, 10:26
14.

Zitat von Leser222
Wie lange wird es wohl dauern, bis der letzte Redakteur den Unterschied zwischen Kurswert und realisiertem Erlös kapiert? Für einen Gewinn / Verlust muss "Suckerbörg", wie der Ami sagt, seine Papiere schon auf den Markt schmeissen.
Für den Anleger gilt: noch-nicht-realisierte Verluste = realisierte Verluste.
Eine andere Betrachtungsweise mündet in großen Verlusten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser222 13.09.2012, 14:00
15. bin informiert

Herr etwas_skeptisch, es ist nun so dass Herr Zuckerberg die Aktien als Privater hält. Der bilanziert nicht und ist deswegen nicht Kaufmann. Er besitzt und hat zu eigen x Stück Aktie, entsprechend y Anteil am Unternehmen und z Stimmrechten. Die gehen im Preis mal rauf, mal runter. Gewinn / Verlust macht er erst, wenn er sich von den Aktien trennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser222 13.09.2012, 14:02
16. Anlagestrategie

Zitat von sensus_communis
Für den Anleger gilt: noch-nicht-realisierte Verluste = realisierte Verluste. Eine andere Betrachtungsweise mündet in großen Verlusten.
Andere Ansicht: langfristige Anlagestrategie. Aktien kaufen, ins Depot legen und 30 Jahre vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser222 13.09.2012, 14:16
17. Rektifiziere Nº 15

Richtig muss es natürlich heissen: "Der bilanziert nicht; und der Besitz von Aktien macht ihn auch nicht zum Kaufmann."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-neutral- 13.09.2012, 17:09
18. viel zu hoher Börsenwert

Facebook hatte im Jahr 2011 einen Umsatz von 1,1 Millarden. Beim Börsenstart hatte Facebook einen im Vergleich zum Umsatz lächerlichen Wert von 104 Millarden. Jeder Mensch, der normal denken kann, hätte keine Aktie gekauft. Der aktuelle Börsenwert mit über 50 Millarden ist immer noch utopisch. Facebook müsste schon in einer neuen Branche aktiv werden, um den Wert der Aktie zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2