Forum: Wirtschaft
Zukunft der EU: Italien ist die Sollbruchstelle des Euro
PAOLO MAGNI/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Erinnern Sie sich noch an die Euro-Endzeit-Titelbilder der Griechenlandkrise? Die Währungsunion blieb intakt, Gewöhnung trat ein - und trügerische Gelassenheit. Bis jetzt.

Seite 3 von 39
rabbijakob 27.05.2018, 09:27
20. Die sog. Sparkurse...

... treffen immer nur die mittleren und unteren Einkommensschichten, Rentner und sozial schwache. Wie sagte doch Buffet, der Kampf arm gegen reich. Ich denke allerdings, dass die Armen gewinnen werden, wie es immer in der Geschichte war. Die Gier der Führenden bringt ein intaktes Sozialgefüge ins Wanken. In jedem Land gibt es Bewegungen gegen Europa, gegen eine korrupte Führung bestehend aus Lobbyisten. England ist schon weg, und andere Länder werden folgen. Die Idee Europa ist sehr gut, aber die Umsetzung wird von der Gier zerstört. Die Italiener sind keine Arbeitstiere so wie die Deutschen. Die werden sich das nicht gefallen lassen.

Beitrag melden
pom_muc 27.05.2018, 09:27
21.

Zitat von ip2018
Waren es denn die "Populisten", die den Schuldenberg aufbauten?
Haben die "Populisten" ihre Regierung aufgefordert einen ausgeglichenen Haushalt als Ziel in die Verfassung aufzunehmen?

Es ist weltweit immer das Gleiche. Im Großen wie im Kleinen.

Man will auf Kredit Party machen und jammert wenn es keinen neuen Kredit für eine weitere Party gibt sondern der Gürtel enger geschnallt werden muss weil zweistellige Zinsen bedient werden müssen.

Eine große Zahl der Menschen in D fahren tatsächlich in Auslandsurlaube die mit dem Dispokredit finanziert werden. Hochzeitsausgaben werden mit dem Dispo finanziert. Hauptsache heute Party.

Und genau das machen Politiker im großen Stil. In NRW hat der Finanzminister gestern zur "Solidarität" (Neusprech für "Schenkt uns Geld") mit NRW aufgerufen weil 70 Jahre Party die man den Einwohnern immer als "Investition" verkauft hat das Land an die Wand gefahren hat,

Beitrag melden
abumachuf 27.05.2018, 09:27
22. Binnenmarkt versus Euro

Und was genau hat der gemeinsame Binnenmarkt mit dem Euro zu tun? Deutschland hat sehr enge wirtschaftliche Beziehungen mit Tschechien.

Beitrag melden
spon-facebook-10000350067 27.05.2018, 09:27
23. Man kann solche Kommentare und Artikel nicht ernst nehmen..

..wenn sie bei ökonomischen Zentren auf Österreich und Norditalien vergessen. Gerade Norditalien hat eine ähnliche Produktivität wie Süddeutschland. Und Norditalien sorgt für für den ital. Exportüberschuss. Zudem exportiert Norditalien nicht nur Maschinen wie Deutschland, sondern lebenswichtigere und existentiellere Güter des täglichen Bedarfs. Zudem: Nach dem Ende des Euros wird die "neue Mark" gigantische Kursgewinne mit sich bringen und Norditalien und die Region um Lyon werden Exportweltmeister, wenn die deutsche Regierung nicht mit Milliarden gegen den weiteren Anstieg der Mark-Kurse vorgeht. Die Italiener werden ihr Land diesmal nicht verlassen. Und die Deutschen werden ihres sanieren müssen. Vielleicht lernen sie dann auch wie man Flughäfen baut und die Bahn pünktlich fahren lässt.

Beitrag melden
jochen.altmann 27.05.2018, 09:28
24. Staatsverschuldung

Alle schreien immer Uiii, wenn sie 2,3 Billionen Euro Staatsverschuldung lesen. Schauen wir auf die Staatsverschuldung Deutschlands, dort stehen auch 2 Billionen Euro.

Beitrag melden
nic 27.05.2018, 09:29
25.

Zitat von helle_birne
malt hat, wohl von der Entwicklung profitieren. Dagegen hilft nur ein Zusammenstehen aller demokratischen Kräfte und der Zivilgesellschaft in Deutschland, außerdem muss Deutschland jetzt Ländern wie Italien, Spanien, Griechenland, Portugal, Zypern usw. endlich ohne Geiz und falsche Besserwisserei grosszügig unter die Arme greifen, z.B. durch umfangreiche Staatsschuldenerlasse ...
Die AfD ist mit Sicherheit nicht der einzige "Mitspieler" dem dieses Szenario bewusst war. Nur vielleicht der Einzige der es an die Wand gemalt hat. Den anderen ist auch klar, was es Kosten wird, dass dieses Szenario nicht Realität wird. Dagegen sind die Zahlungen an Griechenland Peanuts. Und wenn dann auch die Spanier auf den Geschmack kommen...

Beitrag melden
marthaimschnee 27.05.2018, 09:30
26. Griechenland war anders

Die Griechen konnte man auf Linie zwingen, weil sie nicht mächtig genug waren, der EU den Pfahl ins untote Herz zu rammen. Andersherum hat es in Portugal funktioniert, dem EU-Finanzterror den ausgestreckten Mittelfinger zu zeigen. Italien ist da allerdings nochmal eine andere Größenordnung. Wenn die sich auf stur stellen, steigt die Gefahr, daß nicht nur auch Spanien umfällt, sondern auch die Osteuropäer meutern. Und in Frankreich ist die Stimmung ebenfalls überaus gereizt, dort würde ich nichtmal ausschließen, daß die protestierende Masse eine Gefahr für den Präsidenten wird, der sich dann doch nicht so wirklich als Heilsbringer erwiesen hat.

Wenn es zum äußersten kommt, würde ich als Deutschland auch nicht unbedingt auf die 1,9 Billionen an im Ausland rumliegenden Verbindlichkeiten zählen. Im Sinne eines nationalen Wohls dürften die wohl im Fall der Fälle mindestens eingefroren werden, wenn nicht gleich per Enteignung vernichtet (aus Sicht des Gläubigers, versteht sich). Dagegen können wir dann vermutlich endlos prozessieren, aber wo derzeit immer so schön getönt wird, daß man halt Realitäten anerkennen müsse, muß man wohl ebenso zugeben, daß das einseitige Brechen von Verträgen gerade Hochkonjunktur hat.

Beitrag melden
Kurt Kaiser 27.05.2018, 09:32
27. Sollbruchstelle irreführend

So wie formuliert gäbe es einen beabsichtigten Mechanismus der größeren Schaden abwenden soll. Das wäre eine Sollbruchstelle. Hier, mit Italien ist wohl das Gegenteil der Fall.

Beitrag melden
frankfurtbeat 27.05.2018, 09:33
28. warum ...

warum sollten die Länder nicht aus dem Euro gehen? Das wäre zunächst zwar fatal für diese Mitglieder aber mittelfristig oder eher langfristig könnten - Betonung liegt auf könnten - diese wieder Stabilität erlangen. Dann würde man in diesen Ländern zwar kleinere Brötchen backen aber solange der Wähler zufrieden ist ...
Persönlich denke ich das es bella italia mit oder ohne Euro nihct schaffen wird. Das Land ist zu marode, zu korrupt, zu bürokratisch und zu mafiös. Die Industrie ist auf Stand 1985, Infrastruktur, Schulen Uiiversitäten zerbröseln - ein ähnliches Bild zeigt sich in Deutscheland - die Menschen haben oft zwei jobs um zu überleben. Der Süden hängt am Tropf vom Norden ...
So gerne ich in Italien beruflich unterwegs gewesen bin ... es war geprägt von Doppelzahlungen - unter´m Tisch und über`m Tisch - damit der Stempel, der Antrag weiter bearbeitet wird und nicht versehentlich auf den falschen Stoss - Ablage gelangt ...
Auch traut der Italiener nicht seinem eigenen Schatten ... unglaublich welch Misstrauen herrscht ... hängt wohl damit zusammen das der eine dem anderen nicht traut. Lassen wir uns überraschen ob der cappu bald wieder in Lire ausgepreist wird :-)

Beitrag melden
pom_muc 27.05.2018, 09:33
29.

Zitat von helle_birne
malt hat, wohl von der Entwicklung profitieren. Dagegen hilft nur ein Zusammenstehen aller demokratischen Kräfte und der Zivilgesellschaft in Deutschland, außerdem muss Deutschland jetzt Ländern wie Italien, Spanien, Griechenland, Portugal, Zypern usw. endlich ohne Geiz und falsche Besserwisserei grosszügig unter die Arme greifen, z.B. durch umfangreiche Staatsschuldenerlasse ...
Nur zu. Gehen Sie voran und überweisen Sie der EZB 10.000 Euro damit diese Summe Italien "erlassen" werden kann.

Oder was glauben Sie wie das sonst funktioniert?

In der Vergangenheit waren es die deutschen Sparer die über den Umweg der niedrigen Zinsen geschröpft wurden. Noch niedrigere Zinsen sind aber kaum möglich.

Beitrag melden
Seite 3 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!