Forum: Wirtschaft
Zukunft der G20: 20 Mächte sind 15 zu viel
REUTERS

Die G20 schaffen es nicht, die Probleme der Welt zu lösen. Zeit für neues Denken: Fünf Großmächte sollten das Schicksal des Planeten in die Hand nehmen - darunter ein starkes Europa.

Seite 6 von 13
90-grad 11.09.2016, 15:00
50. Ach nee!

Zitat von wynkendewild
Schuld für die Unfähigkeit trägt im Kern einzig der Bürger und nicht die Wirtschaft. Jeder handelt schließlich so, dass er das Beste für sich herausholt. Der Bürger fordert hingegen einen lebensunfähiges Kunstgebilde, welches nach dem Gießkannenprinzip Geschenke verteilt und ansonsten vollkommen handlungsunfähig ist. Man möchte außerdem festhalten, dass dieses Denken, wonach immer alle anderen die Schuld für das eigene Versagen tragen, man selbst aber immer unschuldig sei, den Faschismus stark gemacht hat. Mfg. wynkendewild
Der Bürger ist an allem Schuld?

Der organisiert sein eigenes Leben, und nach besten Kräften, das seiner Kinder.

Die Politik organisiert das Leben der Bürger.

Ergebnis, grassierende Verarmung.

Alleine Apple hat nun einen "Markt"wert von ca. 750 Milliarden USD.

Jeder Bürger auf diesem Planeten müßte dafür über 100 USD berappen, was die meisten eben nicht auf der hohen Kante haben.

Wie ignorant muß man eigentlich sein?

Beitrag melden
decathlone 11.09.2016, 15:01
51. Da bin ich pessimistisch...

1. ist es immer viel leichter, massiven Schaden anzurichten, Länder zu zerstören usw. Die Putins, Erdogans, Sauds aber auch die J. W. Bushs usw. dieser Welt haben leichtes Spiel und Europa und in geringerem Masse die USA und Kanada dürfen dann die Folgen auffangen (humanitäre Hilfe, Flüchtlinge etc.)

2. Die Chance auf ein Europa mit Gewicht wurde aufgegeben als man wahllos ost- und südosteuropäische Länder aufnahm, die uns jetzt mit ihren Binnenbefindlichkeiten auf der Nase herumtrampeln. Diese Länder hätten bestenfalls als assoziierte Länder behandelt werden dürfen. So haben sie jetzt zuviel Macht und verurteilen Europa zur Bedeutungslosigkeit. Ein Kerneuropa bestehend aus den Gründungsmitgliedern würde heute viel anders dastehen. Viele der neuen Mitglieder pfeifen auf den europäischen Gedanken und wollen nur an die Brüsseler Kohle ran. Ansonsten schüren sie fleissig die alten Ressentiments (Polen, Ungarn etc.)

Beitrag melden
GSYBE 11.09.2016, 15:03
52. Fünf Großmächte sollten das Schicksal des Planeten in die Hand nehmen -

...aber bitte ohne Deutschland; einige der Probleme dieser Welt hat dies Land generiert und man macht den Bock nicht zum Gärtner.

Beitrag melden
hm2013_3 11.09.2016, 15:10
53. es ist unglaublich, dass die ärmsten Staaten der Welt zu G20 gehören

d.h. zu den besten Wirtschaftsnationen. Was hat Argentinien, Indonesien, die Türkei oder Indien da zu tun ? Diese Länder gehören höchstens zu den A20 (die ärmsten Staaten der Welt).... Es ist echt lächerlich, wenn nicht mal die Schweiz dazu gehören darf.

Beitrag melden
loncaros 11.09.2016, 15:11
54. Die Welt? was ist mit uns?

Ich halte die Nationalstaaten mit vielen Millionen von Einwohnern eigentlich für gescheitert, in denen die, die das Sagen haben sich wirklich vollständig von der Bevölkerung haben abkapseln können.

Wie wäre es mal, wenn wir es statt dessen mit kleineren Gruppen versuchen?

Beitrag melden
geisterfahrerii 11.09.2016, 15:11
55. Ein starkes Europa?

Ein starkes Europa? Klingt ja interessant. Und wo soll das her kommen, bei dieser EU und speziell bei diesem Euro?

Beitrag melden
klemmo 11.09.2016, 15:13
56. Bundesstaat Europa.Wasser auf die Mühlen der Populisten!

Die Völker Europas sind noch nicht so weit und wenn das bestimmte Eliten nicht verstehen, zerstören sie genau das was sie eigentlich erreichen wollen!Es wächst zusammen was zu zusammen gehört, aber das kann man nicht gewaltsam von oben bestimmen.Wir waren auf einem guten Weg und jetzt zerstören wir sogar das was die letzten 70 Jahre schon zusammengewachsen war.Nur wegen elitären Phantastereien.Aber ihr seid ja alle so schlau und jeder der nicht eure Meinung teilt, dem habt ihr es nur nicht richtig erklärt oder er ist einfach nur dumm und ungebildet um es zu verstehen
.So einfach ist die Welt aber nicht.Ihr wollt die Welt retten und merkt in eurem ignoranten Größenwahn nicht mal, das ihr alles zerstört.

Beitrag melden
Watschn 11.09.2016, 15:13
57. Aus der G7/G20 sollte eine modifizierte G10 werden...

Solch ein gangbarer Weg mit einer kompakten, übersichtlichen G10 muss -im Gegensatz zur heutigen aufgeblasenen, überladenen G20- die wirts.-geopolit. bedeutesten Staaten der Erde abbilden, u. in Zukunft anpassbar sein. Mit der Halbierung des Gremiums würde die Runde atmosphärisch wieder nahbarer, enger; ..weniger kostenträchtig u. unnahbar, ...stattdessen erfolgreicher...

Ein richtiger Schritt zurück, zu familiären, im kleinen Kreise übersichtlichen "Kamingesprächen", wäre mit solch einer Remedur gewährleistet.
Somit ist auch klar, das z.B. Italien nicht mehr dazugehören kann, ...und durch Indonesien -als mit einer der bedeutesten islam. Industriemacht in Südostasien- mit fast 250 Millionen Einwohnern zu ersetzen.

Solch einer G10 sollten angehören: USA, Kanada, Brasilien, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Russland, Japan, China u. Indonesien...

Beitrag melden
helmutholz 11.09.2016, 15:16
58. Läßt sich die Welt überhaupt regieren?

NEIN. Die Ethnien, die Egozentrik der Staaten bis zum Einzelnen wird nicht beseitigt werden können. Solange Demut, Zurückhaltung und Nächstenliebe als Schwäche beim Herrschen angeschaut werden, gibts keinen gemeinsamen Nenner. Da dürfte die Evolution noch kräftig "entwickeln" müssen.

Beitrag melden
LFritze 11.09.2016, 15:18
59. Das Grauen.

Zwei Dinge stossen mir dabei auf:
1. Schafft Korruption, Betrug und Unfähigkeit endlich ab - dann ist die Welt schon mindestens halb gerettet.
2. Das übernächste Ziel wird dann sein: 'Fünf Mächte sind vier zuviel'. Das läutet die Ära der Ein-Welt-Regierung ein: "Eine Welt, ein Volk, ein Führer". Das hatten wir schon mal und genau das will - ausser Diktatoren - keiner mehr.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!