Forum: Wirtschaft
Zukunft der Währungsunion: Deutschland droht den Euro zu sprengen

Jetzt vergesst mal Griechenland! Viel wichtiger ist es, das Überleben der Eurozone insgesamt zu sichern. Dazu gibt es zwei Wege - und das Scheitern der Währungsunion als dritte Option.

Seite 7 von 67
philosophus 20.07.2015, 16:06
60. Nagel auf den Kopf getroffen...

Wenn Europa als Union also als Ganzes betrachtet wird, muss auch als GANZES regiert werden... insofern w?re die erste Variante richtig... Schlussfolgerung: weder ich noch du ... WIR... bravo Herr Münchau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 20.07.2015, 16:06
61. Sehr geehrter Her Münchau

Ich will nicht mit meiner Altersvorsorge und meinen Ersparnissen für fremde Länder haften. Mir reicht schon der Soli und die Ausgleichzahlungen zwischen den armen und reichen Bundesländern. Und hier sieht man schon wie es geht, gäbe es in den reichen Bundesländern nicht seit Jahren Überschüsse, wäre nix zu verteilen. Das Gleiche gilt auch in der EU. Sie können gerne Ihr Geld direkt in den Süden überweisen, ich verbrauche meins, verarme mich und fordere dann Ihre Unterstützung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhet 20.07.2015, 16:07
62. Deutschland, die Billiglohn-Zone

@ jo-jo-2000 (#30): Auch wenn Deutschland wieder einmal nennenswerte Runden der Lohnsteigerungen vertragen könnte, ist die BRD immer (noch) kein Billiglohnland. Ihre Bemerkung "... muss also jeder seine Arbeitskräfte in den Billiglohnsektor verschieben und mehr exportieren als importieren" geht insofern an der Realität vorbei. Deutsche Waren werden im Ausland meist nicht gekauft, weil sie besonders billig sind, sondern weil man deutsche Innovationen, deutsche Qualität und deutsche Zuverlässigkeit schätzt. Dass durch die Lohnzurückhaltung der letzten Jahre in Deutschland die Unternehmensgewinne signifikant gestiegen sind, ist nur ein Nebeneffekt der Gesamtsituation. Oder verdienenen italienische oder französische Auto-Arbeiter wirklich so viel mehr als der Arbeiter bei BMW, Mercedes, AUDI und in den anderen deutschen Automobil-Werken und die Fahrzeuge der Marken wie FIAT, Renault oder Peugeot werden in der Welt - obwohl doch so viel besser als die deutschen (???) - nur wegen des zu hohen Preises nicht gekauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 20.07.2015, 16:07
63.

Der Euro ist nicht mehr zu halten, das ist klar, alles was jetzt passiert ist einen unhaltbaren Zustand in die Zukunft weiter zu schieben, weil alle zu feige sind die Wahrheit zu sagen.

Das Problem ist, wenn man Verträge sind die unhaltbar sind und die Strukturprobleme nicht gelöst werden, dann wird das Ende des Euros immer schlimmer.
und irgendwann maschieren die Extremisten von links und rechts durch, weil die Mitte sich geweigert hat gegen zu steuern. Bald ist Le Pen in Frankreich Präsidentin und der AFD ganz groß in Deutschland.
das ist wie die Besetzung Afghanistans oder der Vietnamkrieg, die Weigerung den Fehler einzugestehen verlängern alles unendlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxiScharfenberg 20.07.2015, 16:09
64. Die Frage ist, warum?

"Der Euroraum erhält eine eigene Wirtschaftsregierung. "
Am besten unter französischer Leitung, denken Sie? Allmählich erscheint der eigentliche Plan der Alliierten, Deutschland aufzuteilen, gegenüber dem sklavischen Gehorsam an die Euro Religion als das geringere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhndi 20.07.2015, 16:09
65. HALLO, Wie stellen Sie sich das vor?

Zitat von seinedurchlaucht
In Europa macht nur ein Währungsraum der Champions Sinn, also Deutschland, Schweiz, Niederlande, Österreich und Südtirol. Später könnte man die Oststaaten integrieren. Eine gemeinsame Wirtschaftsregierung kann nicht funktionieren, dafür sind Spanien, Frankreich usw. zu sehr abgehängt.
Ich bin Schweizer, und Ihr Vorschlag mit Deutschland und Österreich eine gemeinsame Währung zu machen, ist wie wenn die Griechen Ihnen vorschlagen eine gemeinsame Währung zu haben. Vergessen Sie es!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Birgit100 20.07.2015, 16:09
66.

Eine Variante wurde nicht genannt: Deutschland tritt aus dem Eurorau aus. Dann würde anfangs der enorme Exportüberschuß Deutschlands drastisch zurückgehen, da die Euroländer sich deutsche Waren wegen der zu erwartenden Euroschwäche nicht mehr leisten könnten. Mittel und langfristig würde es aber den Euroländern die Möglichkeit geben, sich OHNE ein zu starkes D besser zu entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 20.07.2015, 16:10
67. @rudig

Nochmal nein! Was man kapieren muss, dass man nicht ständig Defizit fahren kann! Ein Überschuss ist nur die Nachfrage der anderen. Derjenige der kauft, muss sich überlegen, ob er es auch bezahlen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger13 20.07.2015, 16:10
68. Option 4

Deutschland schafft den Euro ab.Sofort!Dann wäre die Fortsetzung der Inflationsunion kein Problem.Aber dies darf nicht einmal gedacht werden.Sonst bricht ja für unsere Altlinken ihre politische Heillehre zusammen.Denn danach soll das deutsche Wesen an Europa genesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 20.07.2015, 16:11
69. Varianten

1 u. 2 entsprechen wohl auch nicht den Verträgen, erst recht nicht die Hilfspakete für Griechenland und auch die Nothilfekredite.
Hieraus folgert doch wohl, daß auch im Falle Variante 1 Verträge wohl vorhanden sein werden, aber niemand hält sich daran, erst recht nicht die EZB oder sonst jemand. Die würden für den Fall der Fälle dann auch zurechtgebogen oder auch gebrochen
Also was solls, Variante 3; Schweiz und Norwegen machen es doch auch ohne Euro und vor allem, Euroland ist nicht die EU.
Die EU kann ganz gut ohne den Euro existieren und sich auch weiterentwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 67