Forum: Wirtschaft
Zukunft des Siemens-Chefs: Wann zuckt Big Joe?
Hayoung Jeon/ EPA-EFE/ REX

Joe Kaeser hat Siemens in den vergangenen Jahren radikal umgestaltet - und sich dabei fast überflüssig gemacht. Nun zeichnet sich langsam sein Abschied beim Konzern ab.

Seite 1 von 3
charly05061945 11.09.2019, 22:10
1. Siemens

Siemens ist ein typisches Beispiel für das Verschlafen von Zukunftstechnologien. Beispiel Computertechnik (Nixdorf, Mikroprozessoren z.B. SAB 8080-Familie schon zu Zeiten eines ZILOG Z80, Chiptechnologie z.B. Infineon usw). Immer nur den Focus auf die schnelle Mark gelegt. Dabei waren die finanziellen Mittel durchaus vorhanden - früher bezeichnete man Siemens mal als Bank mit angeschlossener Produktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 11.09.2019, 22:33
2.

Der Herr Kaeser scheint ein guter Chef zu sein, wenn ich das so lese. Tut alles was notwendig ist um seine Firma stabil und zukunftssicher zu machen, auch wenn das heißt, das er sich als letzten Schritt selbst opfert/ weg-optimiert.
Es zeugt von Weitsicht und Professionalität, auch den eigenen Posten in die Umstrukturierung einzubeziehen. Wieviele Konzernlenker würden soweit gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinon_Fijo 11.09.2019, 22:53
3.

Zitat von theos001
Der Herr Kaeser scheint ein guter Chef zu sein, wenn ich das so lese.
Häää? Also ich bemitleide alle Ingenieurskollegen, daß sie unter einem derart unfähigen Chef arbeiten müssen. Der Mann alleine ist ein Grund, sich niemals bei Siemens bewerben zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logisch_konsequent 11.09.2019, 23:01
4. Kaeser erfolgreich ?

Erst hat er die Telekomsparte mit vernichtet, in dem alle Trends verpasst wurden, dann hat er als CFO alle stillen Reserven und Immobilien ausgegeben, jetzt hat er als CEO 30% Kurseinbruch verursacht weil Siemens nirgendwo stark ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 11.09.2019, 23:23
5. @ Nr. 1: der Spruch war nicht

"Bank mit angeschlossener Produktion", sondern "Bank mit angeschlossener Elektroabteilung", und die Umsatzrendite lag bei 1 % p. a. , bei Sparbuchzinsen von 3 % p.a. Lang, lang ists her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 12.09.2019, 00:32
6. 40 Jahre bei Siemens

und das auch noch als einer der juengsten "leidenden Angeschdelden" aber mit dem was Herr Josef im Moment macht habe ich ein Mega Problem. Und nein, der Herr Busch ist auch keine Loesung! Genau so wenig wie die Lisa oder der Cedrik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spasssbremse 12.09.2019, 06:32
7. Vom Josef zum Joe

Allein diese Metamorphose lässt bei mir jede Anerkennung im Keim ersticken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 12.09.2019, 06:36
8. längst nicht fertig

Im Artikel wird doch erwähnt, dass nach Abspaltung der Kraftwerkssparte noch einige Bereiche bei Siemens verblieben und nicht in Tochterfirmen ausgegliedert sein werden. Warum also sollte Joe Kaesers Werk nach der aktuell durchgeführten Abspaltung vollendet sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbaro 12.09.2019, 07:16
9. Der gute Joe

Fragen sie doch einfach mal einen Psychiater was es in Der Regel bedeutet wenn ich meinen Vornamen von Josef auf Joe ändere. Das sagt viel über gewisseKomplexe aus ;))). Im übrigen ist der Mann wohl eher eine extrem Grosse Belastung für den Konzern als ein Heilsbringer. Da hilft nur noch eins: wegloben und das so schnell wie möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3