Forum: Wirtschaft
Zukunftsmarkt: Was hinter Chinas Milliardeninvestitionen in Afrika steckt
REUTERS

China feiert Afrika und umgekehrt: Peking krönt dies mit Milliardeninvestitionen. Dahinter verbirgt sich kein chinesischer Kolonialismus, sondern ein gemeinsames Wachstumsinteresse. Eine Gefahr für den Westen.

Seite 9 von 12
lathea 10.09.2018, 09:24
80. Wir werden halt aussterben, wenn ......

..... wir uns in Europa nicht besser zusammenraufen und mehr für eine bessere und größere EU machen. Die EU sollte sich besser aufstellen und mittelfristig auch für afrikanische und orientalische EU-Staaten öffnen, sofern sie demokratisch gut aufgestellt sind.

Beitrag melden
markus_wienken 10.09.2018, 09:31
81.

Zitat von Tadeus
China hat still und heimlich seine Truppenpräsenz in Ostafrika ausgebaut; Afrika ist als rohstoffreicher Kontinent bekannt, und letztendlich geht es bei der wachsenden Weltbevölkerung um Land und Wasser, um Möglichkeiten Nahrungsmittel produzieren zu können. Wir beschäftigen uns dagegen mit der Datenschutzgrundverordnung, wer etwas gesagt hat oder nicht, pflegen unsere förderalen Strukturen, die uns bei Reformen eher hinderlich sind. Ich frage mich, wann die Bundesregierung und die EU endlich wach werden, anfangen endlich strategisch zu denken und versuchen auf eigenen Beinen stehen. Die bewusst herbeigeführte Abhängigkeit insbesondere von den USA wird uns noch jämmerlich auf die Füße fallen. Es geht um unser Land und unserem Wohlstand.
Demokratie und langfristig strategisch Politik zu machen ist sehr problematisch da es nicht selten bedeutet (auch mal längere) Durststrecken zu überwinden oder unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Viel zu viele Bürger verstehen diese Entscheidungen nicht und sind auch nicht in der Lage/Willens Zusammenhänge zu erkennen. Besonders eindrucksvoll gerade in den USA zu erkennen, wo der durch Obama eingeleitete wirtschaftliche Aufschwung Trump zugeschrieben wird.
Da hat es die Einparteiendiktatur Chinas "besser" strategische Ziele umzusetzen. Das geht zwar auf Kosten Einzelner, langfristig aber wird die chinesische Bevölkerung davon wirtschaftlich profitieren.

Beitrag melden
Circular 10.09.2018, 09:39
82. Ohne Glasfasernetz

Zitat von thorsten.brandt.et
keine gefahr für den westen - leapfrogging nennt man das ... ... deshalb sind schon heute die mobilfunknetze in afrika billiger und besser als in europa - auf kabelgebundenes haben die einfach verzichtet - während die aktuelle regierung immer noch versucht kabelgebundenes breitband zu subventionieren - 20 jahre zu spät ...
wird es kein 5G-Mobilfunknetz geben. Dazu sind die Übertragungswege per Richtfunk einfach zu schwach.

Beitrag melden
Choucroute 10.09.2018, 09:51
83. FR kassiert also 440 milliarden Steuern ...

Zitat : Der französische Staat kassiert von seinen ehemaligen Kolonien jährlich 440 Milliarden Euro an Steuern.

Danke für den Lacher am Montag morgen ! die gesamten Brutto Einahmen des frz. Staates sind insgesamt knapp 400 Milliarden für 2017 laut der INSEE (= frz destatis) https://www.insee.fr/fr/statistiques/2381416#tableau-Donnes

wusste gar nicht dass eigentlich niemand au dem frz Festland auch nur 1 cent steuern zahlt und sich alles aus den ehemaligen Kolonien bezahlen lässt (die ja anscheinend ein riesen Plus erwirtschaften um soviel abdrücken zu können).

Enjoy life in the bubble.

Beitrag melden
SammyDJ 10.09.2018, 10:01
84. Afrikanische Vasallen des ethisch indifferenten Geldes aus China

Während sich die afrikanischen Regierungschefs brav in China versammelten starben in Botswana 90! Elefanten. China ist der größte Markt für Elfenbein und Rhinozeroshorn. Ja, Chiona will Afrika ausbeuten und als Absatzmarkt erschließen. Dazu verkauft es den afrikanischen Staaten die notwendige Infrastruktur auf pump und macht sie durch die Kredite auch noch von sich abhängig. Dabei macht sich China die Käuflichkeit der Staatenlenker mit ihrem autokratischen Selbstverständnis zu Nutze. Die freuen sich über die ethisch indifferente Kohle, stabilisierte sie doch ihre Herrschaft, auch wenn sie dabei zu Vasallen werden.

Beitrag melden
markus_wienken 10.09.2018, 10:02
85.

Zitat von st2000
Meine thailändische Ehefrau war früher mit einem chinesischen Geschäftsmann verheiratet, hat 13 Jahre in einer chinesischen Familienstruktur gelebt. Sie ist überzeugt, das Chinesen sich selbst als Menschen definieren und alles andere in der Bestimmung wähnen, ihnen nützlich zu sein. Wenn die Afrikaner glauben, hierbei Partner zu sein, werden sie sich bald wundern.
Ich kann Ihr Post als Ehemann einer chinesischen Frau vollumfänglich bestätigen.

Beitrag melden
dachauerthomas 10.09.2018, 10:11
86. Entwicklungshilfe

Zitat von GoaSkin
China investiert Geld in Afrika, mit dem dort wirklich etwas passiert, in dem damit eine Infrastruktur entsteht, die es auch wirklich gibt. Europa dagegen sehr viel Geld in afrikanische Entwicklungshilfe gesteckt, das meist nur in dunklen Kanälen verschwunden ist und sehr wenig von dem bewirkt, wozu es eigentlich gedacht war.
Wir hatten einmal einen Entwicklungshilfeminister (der mit dem Teppich), der erklärte, dass jeder Euro entwicklungshilfegelder mindestens 1:1 in den Taschen deutscher Firmen landen müsse.

Beitrag melden
SammyDJ 10.09.2018, 10:17
87. Werdet farbenblind und öffnet Euch für die Afrikaner

In den Flüchtlingen aus Afrika kann nur der eine Bedrohung sehen, der die Afrikaner wirklich für unentwickelbare Dummköpfe hält, die mit ihrer Hautfarbe und "angeborenen" Mentalität einfach nicht nach Europa gehören. Aber das ist einfach quatsch. Die jungen Afrikaner, die zu uns kommen sind eine riesige Chance, die wir nicht verpassen dürfen. Lasst uns eine offene Gesellschaft sein, die diese Menschen wirklich Anteil nehmen lässt. Lassen wir endlich diese elende völkische Blutidentität hinter uns.

Beitrag melden
Sixpack, Joe 10.09.2018, 10:26
88. Mobilfunk in Afrika billiger und besser als in Europa?

Zitat von thorsten.brandt.et
keine gefahr für den westen - leapfrogging nennt man das ... ... deshalb sind schon heute die mobilfunknetze in afrika billiger und besser als in europa - auf kabelgebundenes haben die einfach verzichtet - während die aktuelle regierung immer noch versucht kabelgebundenes breitband zu subventionieren - 20 jahre zu spät ... die nächste welle wir solarenergie sein - mit batteriespeichern - das spart die netze ein und ist bei preisen von 25us-cent/wp für module innerhalb von 1-2 jahren amortisiert - nd selbst im letzten winkel von jedem laien installierbar ... ... hier tagt stattdessen eine "kohlekommission" um überalterte braunkohlekraftwerke aus den 60-er und anfang der 70-er jahre abzuschalten ... wie sagte gorbi : wer zu spät kommt, den bestraft das leben ... das problem liegt also derzeit eher hier - als in afrika oder china - die machen nur das was notwendig ist - und lagern ggf. ihre probleme - alimentiert mit 20mrd / anno in D (soviel wie das gesamte eeg) hierher aus ...
Bitte verwechseln Sie nicht Deutschland mit Europa!

Beitrag melden
F.X.Fischer 10.09.2018, 10:32
89. ...das sind aber ziemlich viele Chancen!

In Niger bekommt jede Frau im Schnitt sieben Kinder, - die Bevölkerung Äthiopiens hat sich von den 1980ern bis jetzt von damals gut 40 Millionen auf über 100 Millionen mehr als verdoppelt und im Sudan stieg die Bevölkerung von 1905 3,6 Millionen auf heute um die 40 Millionen!
Wie lange sollen wir Ihrer Meinung bei dieser Bevölkerungsexplosion jeden aufnehmen, der kommen will!?

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!