Forum: Wirtschaft
Zukunftstechnologie: Deutschland und Frankreich wollen Batterien-Produktion fördern
DPA

Der Batterietechnologie wird von Experten eine große Zukunft vorausgesagt. Deutschland und Frankreich wollen nun einen gemeinsamen Weg gehen, um die Technik voranzubringen.

Seite 1 von 2
Hirnretter2.0 18.12.2018, 19:42
1. Was für Quark. 'Wind- bzw. Solargas...

... gehört die Zukunft. Warum? Die nötige Lager-, Pipeline und Tankstellen-Infrastruktur ist weltweit vorhanden und kein Flugzeug oder Containerschiff fliegt/fährt mit Strom. Mit Gasderivaten (LNG) klappt das in sauber und CO2-frei in allen guten (europäischen) Verbrennungsmotoren und Turbinen. Wer China will, muss sich ein E-Auto kaufen. So einfach ist das. Deshalb #LiebermitCNG aus #Biomethan oder #Windgas. https://www.sueddeutsche.de/wissen/erneuerbare-energie-rohstoff-wind-1.3013166

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Mitarbeiter 18.12.2018, 20:26
2. Ein schlechter Witz.

Batterien als zukunftsweisende Technologie ist ein schlechter Witz. Die Produktion und das entsorgen sind pures Gift für die Natur und viele Menschen. Von der fehlenden Ladekapazität im Stromnetzt und den ewigen Ladezeiten ganz zu schweigen. Elektroantrieben gehört die Zukunft, aber bitte ohne Batterien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.forrer 18.12.2018, 20:32
3. Ist das die EU

Besteht die EU eigentlich nur aus Deutschland und Frankreich? Wäre es nicht sinnvoll, in die Forschung und Entwicklung in den Südstaaten der EU zu investieren? Auch dort gibt es fähige Menschen. So wie jetzt entwickelt man die Südstaaten der EU nicht weiter und alles bleibt beim alten, in alle Ewigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd0963 18.12.2018, 20:45
4. Experten sagen vorraus

...na ganz toll - sind das die gleiche die auch schon Solarindustrie für Deutschland soooh favorisiert haben, bekanntlich ist da ja inzwischen Fernost führend !
Batterien wird ein Auto immer haben aber zum fahren wird es andere Antriebe brauchen - wiedermal voreilig nur weil man das gern so hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 18.12.2018, 21:03
5. Bloß keine neuen Subventionsgräber

"Der Batterietechnologie wird von Experten eine große Zukunft vorausgesagt. Deutschland und Frankreich wollen nun einen gemeinsamen Weg gehen, um die Technik voranzubringen."

So ähnlich klang das vor ein paar Jahren bei der Produktion von Solarzellen und Solarmodulen. Dort sind Milliarden für eine "große Zukunft" verbrannt worden. Das Kunststück wird jetzt also wiederholt. Ich möchte nur daran erinnern, dass sich Bosch aus der Zellenfertigung und -Entwicklung komplett zurückgezogen hat, weil es sich wirtschaftlich nicht lohnt und die Konkurrenz in Südostasien einen technologischen Entwicklungs- und Fertigungsfortschritt erzielt hat, der nicht mehr einholbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 18.12.2018, 21:20
6. Batterien

#2, Lithium Batterien sind nicht giftig, weder beim Abbau, noch beim späterem Recycling. Was sie meinen sind Bleibatterien, die sind was ganz anderes. Das Laden wird man in den Griff bekommen, schließlich fallen keine 1 Million Elektroautos über Nacht vom Himmel, und zu 80% Vollladen kann man eine moderne Batterie schon innerhalb von 20 Minuten. Alle zwei Wochen mal während dem Einkaufen ans Ladekabel, das genügt. Oder tanken sie jeden Tag voll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 18.12.2018, 21:47
7. Nicht machbar

Ich will sehen wie die mit ihren ganzen Gesetzen und Auflagen der ach so tollen EU wirtschaftlich gegen China ankommen wollen. Es gibt einen Grund, warum es Start-Ups in Europa mittlerweile sehr schwer haben und kaum Innovationen nachkommen... Alle Jahre wieder kommt ne neue Auflage drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 18.12.2018, 21:59
8.

Zitat von Teile1977
#2, Lithium Batterien sind nicht giftig, weder beim Abbau, noch beim späterem Recycling. Was sie meinen sind Bleibatterien, die sind was ganz anderes. Das Laden wird man in den Griff bekommen, schließlich fallen keine 1 Million Elektroautos über Nacht vom Himmel, und zu 80% Vollladen kann man eine moderne Batterie schon innerhalb von 20 Minuten. Alle zwei Wochen mal während dem Einkaufen ans Ladekabel, das genügt. Oder tanken sie jeden Tag voll?
Ich stelle mir das jetzt einfach mal vor, was im Sommer dann bei den Tankstellen an der Autobahn los sein wird.
Wenn in NRW die Ferien beginnen, sieht man heute schon Schlangen an den Tanksäulen. Mit E-Autos wird das dann richtig spannend.
Die heimische Ferienindustrie wird es zu schätzen wissen, wenn alle Gäste in D bleiben.
Flugzeuge werden dann auch out sein, die fliegen sowieso nicht elektrisch.
Aber das ist sowieso inn, was Spass macht wird verteufelt. Egal ob Individualverkehr, Fleischverzehr oder Weihnachtsmärkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 18.12.2018, 22:26
9. Batterien sind nicht giftig, Batterien haben keine seltenenen Erden

Batterien können >20 Jahre benutzt werden, als Auto- und als Hausspeicher... sie werden nahezu komplett recycelt, weil es sich lohnt. Sie werden immer mehr regenerative Energie speichern, weil wir immer mehr zubauen... müssen. Ich schreibe das glaube ich zum 100'ten mal, es kommt hier reflexartig immer der gleiche Quark.
Ja, das ist ein richtiger Schritt, wir machen uns ansonsten extrem abhängig von Asien... ein Riesenkuchen an Wertschöpfung wäre futsch und vielleicht bekommen wir das ja auch efifizienter und umweltschonender mit zahlreichen Innovationen hin. Qualitätsmerkmale, mit welchen man sich gegenüber Fernost abheben könnte. Innovationen hatte man leider in Solarzeiten vermieden und sich auf Subventionen ausgeruht, das war ein großer Fehler. Dennoch hätte man da längeren Atem beweisen müssen, die Solarfirmen zu Innovationen zwingen und sie nicht einfach abwürgen sollen, heute stünden wir sehr viel besser da. Batterien werden viele Jahre omnipräsent sein für jegliche Kurzzeitspeicherung und als Regelenergie... in E-Mobile sowieso nicht zu knapp, privat mit PV-Anlagen und Wärmepumpen, insbesondere, wenn die Förderung ausgelaufen ist... aber auch als Puffer für PV-Parkplätze und Ladestationen oder auf dem Energiemarkt mit vernetzten Hausspeichern und Elektroautos... wenn die Energiewende ernst genommen werden will, muss das so sein... auch wenn das viele gerade Hierzulande immernoch nicht wahrhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2