Forum: Wirtschaft
Zum 1. September: EU macht Schluss mit Halogenlampen
Getty Images

Nach der Glühbirne trifft es die Halogenlampe: Ab September darf sie nicht mehr in der EU produziert werden. Die EU-Kommission will damit Energie sparen.

Seite 2 von 6
.freedom. 23.08.2018, 09:14
10. Das wurde auch Zeit.

Man achte auch beim Neukauf von Lampen, dass das LED-Leuchtmittel ausgetauscht werden kann.
Es gibt jetzt schon sehr viele LED-Leuchten, die bei defekten Leuchtmitteln nicht mehr repariert werden können.
Noch ein Energiespartip.
In vielen Haushaltungen gibt es noch 5 oder 10 Liter Warmwasserboiler. Diese Boiler sollten bei längerer Abwesenheit abgeschaltet, oder mit einer Zeitschaltuhr betrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 23.08.2018, 09:17
11. Gebau richtig.

In Industrie und Gewerbe lässt sich bezüglich Umweltschutz und Energieeinsparung wenig durchsetzen. Deshalb muss man es bei den privaten Haushalten tun. In meinem kleinen Taunusdorf kann ich in klaren Nächten fast Zeitung lesen, so groß ist das Streulicht aus dem Raum Wiesbaden-Frankfurt. Ja die riesigen Industrieareale und Parkplätze der Einkaufszentren und Supermärkte müssen nachts beleuchtet sein, auch wenn sich dort niemand aufhellt. Und beleuchtet wird nicht nur per LED.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 23.08.2018, 09:21
12. Nicht zu Ende gedacht

LED sind langlebig und sparsam. Daher ist jeder Klump mit LED erlaubt.

Interessiert es jemanden, dass bei einem Leuchtmittel, das verfrüht ausfällt, die Elektronik schuld ist obwohl die LED noch funktioniert? Was ist wenn einem die LED „Designerlampe“ nicht mehr leuchtet?

Man sollte sich um die Reparierbarkeit und Austauschbarkeit von LED kümmern. Wo sind die Lampen bei denen man Elektronik und LED getrennt wechseln kann? Ich kann das natürlich schon beantworten: in Indien. Habe dort einfache Deckenlampen gesehen die als flache Zylinder oder Quader geformt waren. Als dort eine Lampe ausfiel wurde der Spannungswandler gewechselt. LED halten ja so lange, dass schon eine halbe Ewigkeit vergehen muss bevor sie ausfallen.

Bei uns müsste man den Elektriker engagieren oder die Lampe wegwerfen.
Die LED Leuchtmittel für Standardsockel haben die anfällige Elektronik wie bei Minileuchtstoffröhren (Energiesparlampe sollte man ja nicht mehr sagen dürfen, da LED sparsamer sind) fest verbaut.

Schuhe mit LED Gedöns sollen ja bald als Elektroschrott gelten. Das ist auch Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Jeh 23.08.2018, 09:29
13. der BUND unterschlägt

... dass Halogenlampen an Einbauplätzen mit 3 Stunden Brenndauer pro Woche weiterhin sinnvoll sind. Sie sind stabil gegenüber hohen und tiefen Temperaturen und verursachen keinen Sondermüll in der Entsorgung. Die EU sollte lieber die klassische Energiesparlampe auf's Abstellgleis befördern. Diese Bauform macht immer nur Probleme und hat keinen Mehrwert gegenüber der LED.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c124048 23.08.2018, 10:00
14.

Zitat von oelfinger
Halogenlampe 3?, LED 15-18? ist ETWAS teurer? Vier Stück gekauft (Osram) 220V, 11W, garantierte Lebensdauer 100.000h. Eine hat tatsächlich, bei täglich 3h Nutzung, vier Wochen durchgehalten. Die drei Anderen hatten sich schon vorher mit einem Knall und herausgeflogener Sicherung verabschiedet. Ich habe nichts gegen die LEDs, aber bitte ein wenig betriebssicherer.
Teurer: Muss nicht sein. Zumindest nicht viel. Augen auf bei Angeboten und dann kaufen. (Im Bereich der sehr hellen LEDs wird es tatsächlich etwas teurer, aber gerade auf diesem Sektor ist das Einsparpotential natürlich dementsprechend größer.)

Zur Haltbarkeit: Ich habe etliche LEDs im Einsatz. Überwiegend aus dem billigst Segment aber auch teilweise Markenprodukte. Und davon ist NIE auch nur eine einzige kaputtgegangen. Ich weiss nicht, was Sie mit Ihren Lampen anstellen, oder ob Sie lediglich übertreiben.... aber das ist doch seeehr unglaubwürdig. (Und selbst wenn die LEDs defekt sind, so bleiben sie einfach nur dunkel. Wenn Ihre Sicherungen rausfliegen ist das eher ein Fall für den Elektriker)
Und selbst wenn das so wahr wäre: Kassenzettel rauskramen und umtauschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sennahoj 23.08.2018, 10:07
15.

Zitat von scooby11568
Und warum klappt das nicht endlich bei Autos? Philips Retrofit, hält ewig, leuchtet besser und präziser aus und ist, natürlich, illegal. Also EU, ran...
Das ist so einfach nicht.
Die Scheinwerfer von Autos sind für die Abstrahlcharakteristika der jeweiligen, vorgeschriebenen Leuchtmittel gerechnet. Da LEDs ein anderes Abstrahlverhalten haben (eng berenzter Lichtstrahl nach vorn), kann man sie nicht so ohne weiteres in vorhandene Scheinwerfer einsetzen. Meist erlebt man dann eine ziemliche Überraschung. Ein weiterer Aspekt sind die Träger auf denen der LED-Cluster aufgelötet ist. Die erscheinen dann als Abschattung im Lichtstrahl.
Ein Halogenleuchtmittel strahlt punktuell in alle Richtungen ab. Die lichterzeugenden Strukturen sind relativ klein.
Zudem ist der Blauanteil von LEDs für KFZ viel zu hoch. Schlecht für entgegen kommende Autofahrer. Da sind sogar bleibende Augenschäden denkbar.
Darüber hinaus ist das abgestrahlte Spektrum einer LED viel enger als das einer Halogenlampe. Bei gefärbten Scheinwerfergläsern, z.B. die Rücklichter, kann es dann vorkommen, das gar kein Licht mehr aus dem Scheinwerfer rauskommt.
Es gibt noch mehr Aspekte, die einer Verwendung von LEDs in konventionellen Scheinwerfern entgegen stehen, aber das würde zu weit führen.
Also... Sie sehen... alles ein bisschen kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 23.08.2018, 10:12
16. Lobbyismus

Die Wärme, die Glüh- und Halogenlampen produzieren, ist in einer gut gedämmten Wohnung übrigens nicht verloren. Um diese paar Watt heizt die Heizung weniger. Zugegeben ist das ein bisschen Verschwendung, aber bei weitem nicht so viel, wie man meinen würde. Außerdem ist die spektrale Verteilung des Lichts von Halogenlampen angenehmer als von vielen LEDs. Ich denke hier wurde nicht zu Ende gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 23.08.2018, 10:12
17.

Und was ist mit Halogenlampen für Autoscheinwerfer? Die wird die EU so schnell nicht verbieten können, denn Alternativen für ältere Autos gibt es nicht oder sie sind nicht zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 23.08.2018, 10:19
18. Gesamtenergieverbrauch festlegen

Zitat von Abendsegler42
Leider haben LEDs immer eine schlechtere Farbwidergabe und können bei schlechter Ansteuerung flackern. Gleichzeitig mit dieser Richtlinie müssten auch Qualitätsstandards festgeschrieben werden, sonst haben wir bald sehr effizient beleuchtete Gebäude, die aber hässlich aussehen. Und manchmal lohnt sich LED einfach nicht, z.B. im Vorratskeller oder anderen Räumen mit wenigen Stunden Betriebsdauer pro Jahr
Richtig, abgesehen davon, dass längeres Arbeiten bei LED Beleuchtung schädlich für die Augen ist, sollte die EU, wenn sie sich schon einmischt in der Tat mal um Qualität und Gesamtkosten kümmern.

Die angegebene Lebensdauer der LED ist reiner Betrug: Mir mal wieder passiert: Von drei LED (Betriebsdauer 25000 h) haben sich 2 nach etwa 400 h verabschiedet. Das erhöht nicht nur die Kosten sondern letztendlich auch den Energieverbrauch, da für Herstellung usw. ja auch Energie vebraten wird.

Also: Nicht nur verbieten, sondern auch Qualität erzwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solitaryway 23.08.2018, 10:28
19.

Zitat von .freedom.
Noch ein Energiespartip. In vielen Haushaltungen gibt es noch 5 oder 10 Liter Warmwasserboiler. Diese Boiler sollten bei längerer Abwesenheit abgeschaltet, oder mit einer Zeitschaltuhr betrieben werden.
Die LED-Leuchtmittel nutze ich schon länger. Nur der Boiler ist bei mir nicht abschaltbar. Wenn ich könnte, würde ich den abklemmen, aber der gehört meiner Vermieterin. Als Laie gehe ich da auch nicht ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6