Forum: Wirtschaft
Zur Ferienzeit im Juli: Gewerkschaft Ufo kündigt Streiks bei Lufthansa an
Oliver Berg/ DPA

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will im Sommer die Lufthansa bestreiken. Erste Ausstände soll es nach Urabstimmungen bereits im Juli bei Euro- und Germanwings geben.

Seite 2 von 4
fountainebleau 20.06.2019, 12:00
10.

Am besten die Einzel-/Unter-/Splittergewerkschaften verbieten und nur eine große Gewerkschaft zulassen. Dann können alle Mitarbeiter der Gewerkschaften an einem Tag gemeinsam streiken. Das wäre sinnvoll. Die jetzige Situation ist Gift für unsere Wirtschaft/unsere Bürger und den Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 20.06.2019, 12:04
11. Was sind das für Menschen hier, ...

die nicht wollen, dass der Arbeitnehmer mehr Geld verdient. "Gewerkschaften sind asozial", wie ein Forist hier meint. Die Gegner der Gewerkschaften wollen nicht, dass der Arbeitnehmer meht verdient. Das würde das Einkommen der Gewerkschaftsgegner schmälern. Ganz deutlich ist das immer zu sehen wenn Verdi Amazon bestreikt. Dann schlagen die Amazonverkäufer um sich mit übelsten Beschimpfungen gegen Verdi.
Auf jeden Fall muss das Geld wieder runter zu den Arbeitnehmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 20.06.2019, 12:11
12. Stimmen Aktion und Ziel?

Vielleicht wird so das im Grunde berechtigte Ziel der Streikenden erreicht, nur leider auf Kosten und mit Verärgerung der Kunden.
Tipp für die LH: stimmen Sie den Forderungen zu und bauen Sie danach Arbeitsplätze ab. Weil die Kunden durch die jährlichen Sommerstreiks sowieso schwinden werden. Liebe Streikwillige, denkt noch mal langfristig nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 20.06.2019, 12:15
13. Alle Jahre wieder heißt es "...ausgerechnet...!"

Ja, "ausgerechnet" in der Ferienzeit. Und natürlich "auf dem Rücken der Urlauber". Es wäre nett vom Urlauber, wenn er anerkennt, dass tausende Menschen einen Superjob machen müssen, damit es mit dem pünktlichen Abflug klappt. Seltsamerweise wird sich bei Streiks im Verkehrssektor immer wieder beklagt, dass Reisende unter den Streiks zu leiden hätten. Na, sowas! Erinnert an die Forderung an FfF, doch lieber nach Schulschluss zu streiken.

Ich halte solche Aussagen für Heuchelei. Jene, die für sich faire Arbeitsbedingungen und angemessene Entlohnung fordern, bei Tarifkonflikten flugs mit der Streikweste und roten Fahnen auf die Straße gehen, fordern Verkehrsdienstleister auf, auf das Streikrecht zu verzichten. Was für eine Doppelzüngigkeit! Ja, Fristen sind einzuhalten. Urabstimmungen, Laufzeiten von Tarifverträgen, Verhandlungen und Scheitern von Verhandlungen... all das sind viele Variable, auf die man wenig Einfluss hat. Tarifverträge werden auch nicht nach Ferienplänen geschlossen und irgendwo sind immer Ferien. Ausgerechnet. Findet Euch damit ab, oder besser: zeigt Euch solidarisch!

PS: "Unsere Flugzeuge sind voll mit Menschen die behaupteten, nie wieder mit uns fliegen zu wollen". Dieses Zitat stammt von O'Leary, trifft aber auf jede Airline und ihre Kundschaft zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kezia_BT 20.06.2019, 12:16
14. Letztes Jahr

hatte man für die Flugbegleiter noch Verständnis - viel Arbeit, viel Streß, wenig Geld. Dann gab es eine Einigung, die Besserung versprach. Und jetzt das Ganze von vorn ? Nein danke. Wem's nicht paßt, der soll kündigen, es gibt genug Anwärter, die den Job übernehmen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 20.06.2019, 12:23
15. die Spirale

keiner merkt es anscheinend , dass Streiks nur Preissteigerungen zur Folge haben und der Bürger allgemein generell das auszubauen hat.
habe das gut seit den 70rr Jahren verfolgen können mit den IG Metall Erhöhungen. 4-6 % Lohnerhöhungen, alles wurde danach um 10-20% teurer.
Bier statt 40pfennig, sofort 45pfennig dann bald 50pfenig ....
Pommes statt 25 Pfennig 30 dann 35 Pfennig. nach jedem Streik kamen pünktlich Mieterhöhungen...
Das jetzige Ergebnis kennt jeder. Die in die Gewerkschaft dafür einzahlen sind dumm geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 20.06.2019, 12:24
16. Ganz genau...

Zitat von fountainebleau
Am besten die Einzel-/Unter-/Splittergewerkschaften verbieten und nur eine große Gewerkschaft zulassen. Dann können alle Mitarbeiter der Gewerkschaften an einem Tag gemeinsam streiken. Das wäre sinnvoll. Die jetzige Situation ist Gift für unsere Wirtschaft/unsere Bürger und den Frieden.
alternativ könnte man eine Regelung einführen, dass ein Unternehmen nur einmal in 3 Jahren bestreikt werden darf, das ist die übliche Laufzeit von Tarifverträgen. Dann können sich die ganzen Splittergewerkschaften zusammentun und einmal in 3 Jahren die Lufthansa oder die Fraport AG bestreiken...

Gewerkschaften sind wichtig und richtig. Ohne Gewerkschaften würden wir vermutlich immer noch arbeiten wie vor 150 Jahren. 70 Stunden pro Woche für 1.000 EUR Brutto...

Aber es kann nicht sein, dass kleine Splittergewerkschaften mit ein paar tausend Mitgliedern regelmäßig ganze Wirtschaftszweige lahmlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 20.06.2019, 12:29
17. Langsam habe ich für die Forderungen

der verschiedenen Fluggewerkschaften kein Verständnis mehr. Kann man das bitte nicht bündeln und als ganzes verhandeln und abschliessen. Dass die Eurowings- und Germanwings- Angestellten weniger verdienen als bei de Muttergesellschaft ist auch nicht anders als bei der IG Metall, wo Daimler-Mitarbeiter deutlich mehr bekommen als Mitarbeiter in einem x-beliebigen Schlosserbetrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 20.06.2019, 12:30
18. Spenden-Hotline einrichten

Zitat von MisterD
bevor Sie mitdiskutieren. Es geht in erster Linie um Eurowings und Germanwings. Und dort verdienen die Mitarbeiter mitnichten so gut, wie beim "Luxusunternehmen Lufthansa". Bei Eurowings verdient ein Co-Pilot nach 10 Jahren 58.000 EUR, bei Lufthansa sind es 105.000 EUR. Ein Kapitän verdient bei Eurowings nach 10 Jahren 78.000 EUR, bei der Lufthansa sind es zwischen 136.000 und 189.000 EUR... Co-Pilot, nach 10 Jahren... 58.000 EUR. Ich bin B.Eng. arbeite als Ingenieur und verdiene mehr... 58.000 EUR für einen Co-Piloten und 78.000 EUR für einen Flugkapitän kann man unmöglich als ausufernde Gehälter bezeichnen... Und beim Kabinenpersonal sind die Dimensionen ähnlich...
Ich kann nichts dafür, dass so viele Menschen viel zu viel verdienen. Sie offensichtlich auch. Eigentlich ist es mir auch ziemlich egal. Aber wer sich mit so feinen Gehältern zum Streiken auf die Straße wagt, muss halt dami rechnen, ausgelacht zu werden. Ich lache gerade auch schon wieder, wie hier die maßlosen Gehälter von Lufthansa-Piloten zum Maßstab erklärt werden. Also, wie bereits oben in meinem Betreff erwähnt: Richten Sie doch eine Spenden-Hotline für mittellose Fluglinienangestelle ein. Dann hätte ich wieder was zu lachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 20.06.2019, 12:52
19. Nee...

Zitat von karlo1952
der verschiedenen Fluggewerkschaften kein Verständnis mehr. Kann man das bitte nicht bündeln und als ganzes verhandeln und abschliessen. Dass die Eurowings- und Germanwings- Angestellten weniger verdienen als bei de Muttergesellschaft ist auch nicht anders als bei der IG Metall, wo Daimler-Mitarbeiter deutlich mehr bekommen als Mitarbeiter in einem x-beliebigen Schlosserbetrieb.
das können Sie nicht vergleichen. Eurowings ist kein x-beliebiger Schlosserbetrieb, sondern eine Tochter der Lufthansa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4