Forum: Wirtschaft
Zwang zu radikalen Sparmaßnahmen: Griechische Parteien spielen auf Zeit
AFP

Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.

Seite 1 von 7
peter-grosser 08.02.2012, 18:00
1. Nach der Wahl kommt die Wende der Sparbeschlüsse !

und weitere 125 Milliarden Euros Steuergelder sind im Fass Griechenland verschwunden.

Sind schon clever, die Jungs !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 08.02.2012, 18:04
2. Wers nicht merkt...

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Die Griechen führen unsere Politiker nicht an der Nase herum. Die Griechen UND unsere Politiker führen UNS an der Nase herum. Und das schon seit vielen Monaten...

Cui bono?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 08.02.2012, 18:06
3.

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Hallo,

wäre ich grieche würde ich aus dem EURO raus wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefclancywiggum 08.02.2012, 18:10
4. Prof. Dr. Dr. hc. mult.

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Ich kann den EU- Zuständigen nur raten nach dem Muster der Griechen zu verfahren. Falls und wenn sich die Griechen endlich zu den Sparmaßnahmen durchgerungen haben, sollte man seinerseits die Griechen ein paar Wochen oder Monate warten lassen. Dann sollte verkündet werden, dass man es sich anders überlegt hat und das Geld lieber den Iren, Portugiesen und Spanier geben!

Auge um Auge, Zahn um Zahn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 08.02.2012, 18:18
5. kurz davor

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Wenn nicht bereits diese Woche, so spätestens bei der nächsten Prüfung der Troika wird diese Farce beendet sein! Selbst wenn eine unglaubwürdige Versicherung aller beteiligten Parteien zur Einhaltung der Auflagen stattfindet, was ich nicht glaube, so ist es schlicht nicht möglich diese Strangulierung dem griechischen Volk zuzumuten. Jeder Tag Streik, initiert durch die Gewerkschaften ist ein deutliches Zeichen dieser Unmöglichkeit, geplante Sparmaßnahmen werden dadurch negiert... die griechischen Politiker wissen dies sicherlich, allerdings will offenbar noch keiner der Politiker den historischen Schlussstrich ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E0Neun 08.02.2012, 18:20
6. Wozu das ganze?

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
In ein paar Jahren ist das Hilfspaket verfuttert und wir fangen von vorn an. Laßt sie endlich pleite gehen und einen Neuanfang ohne Euro machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 08.02.2012, 18:40
7.

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Langsam wird es Zeit dieses Gewürge zu beenden und einen Schlussstrich zu ziehen. Last Griechenland in Staatspleite gehen.
Kein Geld mehr aus Brüssel, aber auch keine Vorschriften oder gut gemeinten Ratschläge. Lasst die Griechen ihre Sachen selbst wieder auf die Reihe bringen.
Es hat keinen Zweck jemandem helfen zu wollen der keine Hilfe will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 08.02.2012, 18:44
8.

Zitat von sysop
Die Geldgeber werden ungeduldig: Immer noch zögert Athen, die im Gegenzug für ein dringend benötigtes Hilfspaket geforderten Reformen zu beschließen. Das Zaudern soll die aufgebrachten Bürger des Landes beruhigen. Doch eine echte Wahl haben die Politiker nicht.
Die Griechen schaffen es nicht einmal ihren Staat zu finanzieren,
selbst wenn sie keinen Cent Zinsen bezahlen.
Würde man ihnen Geld geben, würde ein Teil sofort verkonsumiert
und nicht wie abgesprochen verwendet werden.
Sie Pleite gehen zu lassen wäre schon für die griechischen
Gewerkschaften die richtige Antwort. Das Land würde in eine
tiefe Krise versinken, aber wenn sie so weitermachen wie bisher
werden sie ein Fass ohne Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 08.02.2012, 18:45
9. nicht so hart

Zitat von E0Neun
In ein paar Jahren ist das Hilfspaket verfuttert und wir fangen von vorn an. Laßt sie endlich pleite gehen und einen Neuanfang ohne Euro machen.

Es geht nur noch um den letzten Funken Stolz in diesem Spiel. Jeder der beteiligten griechischen Politiker weiß, dass das Spiel gelaufen ist! Wer soll denn nun den Totengräber geben? dann doch lieber die zahlende EU... Als spielfreudiger Mensch wette ich auf das Ende der Farce noch in dieserWoche - sicher bessere Chance als beim Pferderennen;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7