Forum: Wirtschaft
Zwangsarbeit und viele Tote: Gewerkschaft wirft FIFA Versagen vor
REUTERS

Dutzende Todesfälle in Katar provozieren wütende Reaktionen. Der internationale Gewerkschaftsbund ITUC wirft dem Weltfußball-Verband FIFA vor, bei der Kontrolle der Arbeitsbedingungen versagt zu haben. Laut "Guardian" schuften bei der Vorbereitung der WM Tausende Menschen wie die Sklaven.

Seite 1 von 4
pseudacacia 26.09.2013, 20:08
1. Was haben Sie denn gedacht ? ? ?

Da wird die WM an ein Land vergeben, wo die Bevölkerung und Regierung in einem mittelalterlichen Feudalsystem lebt.
Und Sie haben wirklich geglaubt, dort gäbe es Arbeitsbedingungen, die neuzeitlichen Gesellschaftssystemen entsprechen.
Mal runter von Ihrem Wolkenkuckucksheim kann ich da nur sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talan068 26.09.2013, 20:20
2. macht nix

Die FIFA hat die Macht die WM-Vergabe zurück zu ziehen, die medien haben die Macht, die WM nicht zu übertragen. Wir haben die Macht, die WM zu ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 26.09.2013, 20:37
3. Ob der Fußballverband auch sowas liest?

Katar soll auch Terroristen unterstützen.Hier kann man es lesen.
In December 2012, the New York Times accused the Qatari regime of funding the Al-Nusra Front, a U.S. government designated terrorist organization.
http://en.wikipedia.org/wiki/Hamad_bin_Khalifa_Al_Thani

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 26.09.2013, 20:54
4. Pulverfass

Es ist ist nur eine Frage der Zeit wann sich die Unterdrückten ihre Freiheit zurückerkämpfen.Aufgehalten könnten sie nur durch Waffen und Unterstützer aus dem Westen.Es ist eine trügerische Sicherheit im Westen auf Blut und Tod gebaut.Schon die Wahl des Herrn Bach ist eine Farce gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deglaboy 26.09.2013, 20:55
5. Aha, Herr Blatter ruft mal durch...

na das kann lustig werden. Und ändern wird es nichts, er verdient ja mit. Wo fette Kapitalisten absahnen, muß als Gegenrechnung Sklavenarbeit stattfinden. Damit kann der Kapitalist aber gut leben. Und Blatter kennt Gewissensbisse schon aus Prinzip nicht. Die arabischen Staaten am Golf, funktionieren praktisch schon lange nur auf der Sklavenarbeit asiatischer Billigstarbeiter. Da wird sich nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Damits Wecht 26.09.2013, 20:56
6. Fifafeudalsystem

Zitat von pseudacacia
Und Sie haben wirklich geglaubt, dort gäbe es Arbeitsbedingungen, die neuzeitlichen Gesellschaftssystemen entsprechen. Mal runter von Ihrem Wolkenkuckucksheim kann ich da nur sagen.
Und Sie? Was glauben Sie denn wo wir hier leben. Der Neo-feudalismus kloppft längst an hiesige Pforten. Wenn er überhaupt jemals fort war.
Ich erinnere nur an überbezahlte Fußballpopstars und gierige Funktionäre/Bankiers et al. Die sind reicher und haben mehr Macht als mittelalterliche Päbste.
Nix gegen Wolkenkuckucksheim. Arroganz + Blindheit des Publikums sind weit schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chambery 26.09.2013, 21:08
7. Wertefrei

Ja, wir im Occident sind so Stolz auf unsere Humanen Werte...nur wenn es um Geld und wirtschaftlichkeit geht, dann ist es uns egal, wieviele Menschen ihr Leben verlieren !!! 82 Menschen sind bereits gestorben !!! Das ist Wahnsinn.....das ZDF überträgt die Tour de France nicht, weil die Fahrer gedopt waren, wobei es bereits eine Binsenweisheit ist, das alle Sportarten betroffen sind, inklusive dem Fussball, wo in Asien Millionenbeträge in Wetten gesetzt werden. Bin mal gespannt, ob das ZDF sich traut, hier auch seine Konsequenzen zu ziehen...gegen Sklaverei, die Menschenhandel im 12. Jahrhundert in Nichts nachsteht !!! Die Fifa ist Auftraggeber und damit voll verantwortlich für jedes einzelne Menschenleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfer200 26.09.2013, 21:21
8. Die ganze Welt schaut zu

wie einer der reichsten Regionen der Welt ihre Arbeiter aus Asien zu menschenunwürdigen Bedingungen ausbeutet um noch mehr Luxus anzuhäufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veterano48 26.09.2013, 21:43
9. was muss noch passieren?

Wenn der DFB "Eier in der Hose" hätte, sollte er eine Teilnahme unter diesen Bedingungen absagen. Das Gleiche gilt für TV-Übertragungen in Deutschland. Einfach ignorieren. Das ist sicher naiv gedacht und wird auch wegen der kommerziellen Interessen nicht realisiert werden. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4