Forum: Wirtschaft
Zwangsbeteiligung: Deutsche Bank lobt Zypern-Methode
DPA

Zyperns Banken stehen am Abgrund, Gläubiger und Wohlhabende müssen sich an der Rettung beteiligen - der Chefvolkswirt der Deutschen Bank lobt das Verfahren: "Man sollte jede Gelegenheit nutzen, Marktdisziplin wieder herzustellen." Die Geldhäuser auf Zypern bleiben nun doch bis Donnerstag geschlossen.

Seite 8 von 18
besserwisser69 26.03.2013, 10:39
70.

Zitat von sysop
Zyperns Banken stehen am Abgrund, Gläubiger und Wohlhabende müssen sich an der Rettung beteiligen - der Chefvolkswirt der Deutschen Bank lobt das Verfahren: "Man sollte jede Gelegenheit nutzen, Marktdisziplin wieder herzustellen." Die Geldhäuser auf Zypern bleiben nun doch bis Donnerstag geschlossen.
Wenn die Deutsche Bank lobt ist da sicherlich einiges für uns Steuerzahler schlecht gelaufen .
Wohlhabende und reiche Gläubiger haben ihr Geld schon vorher ausser Landes gebracht. Der kleine Bauunternehmer oder Händler der zur Lohnzahlung über 100 Tsd auf dem Konto hat muß bluten.
Wenn die Deutsche Bank etwas für gut hält gehn bei mir die Nackenhaare hoch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfds 26.03.2013, 10:44
71. Warum...

Zitat von sysop
Zyperns Banken stehen am Abgrund, Gläubiger und Wohlhabende müssen sich an der Rettung beteiligen - der Chefvolkswirt der Deutschen Bank lobt das Verfahren: "Man sollte jede Gelegenheit nutzen, Marktdisziplin wieder herzustellen." Die Geldhäuser auf Zypern bleiben nun doch bis Donnerstag geschlossen.
..hält der gute Mensch nicht einfach seine Klappe. Das Geschwafel ist sinnlos und gerade von der Deutschen Bank etwas von Marktdisziplin zu hören - naja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalif1978 26.03.2013, 10:46
72. So wies gefällt?

Zitat von beckroland
Die Forderung, Kleinsparer bis 100000€ aufgrund des Einlagensicherungssystems zu schonen, ist teilweise falsch. Diese Sparer haben in der Vergangenheit einen Überzins erzielt, der mit dem Einlagensicherungssystem nichts zu tun hat. Deshalb sollten sie sich auch mit einem Beitrag beteiligen, der sie mit windfallprofits verwöhnt hat. Auch Sparsummen von z.B. 90000€ erzielten bei den zypriotischen Zinssätzen erhebliche Zinsgewinne.
In D. nutzen Firmen die rechliche Lage mit der Leiharbeit aus, die sind nicht Schuld. Auf Zypern nutzten Einwohnrer ( mit kleinen Beträgen kann man sichs nicht aussuchen) den günstigen Zins, und sind Schuld.

Das ist grosskotzdenken: Wir machen uns die Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herman Winterthal 26.03.2013, 10:49
73. Ungeheuer

"Man sollte jede Gelegenheit nutzen, Marktdisziplin wieder herzustellen."

Diese Aussage, von der schwerkriminellen Bande, die überhaupt für die Krise verantwortlich ist, ist an Verachtung gegenüber dem Bürger nicht mehr zu überbieten und wird hoffentlich noch Verfahren vor unabhängigen Gerichten nach sich ziehen, sobald der Unrechtsstaat und die Diktatur beendet worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baba55 26.03.2013, 10:52
74. Warum wird eigentlich Anleihegläubiger EZB ausgenommen

"Die Gläubiger von Banken und Staaten müssen herangezogen werden, bevor der europäische Steuerzahler zu Hilfe gerufen wird." sagte David Folkerts-Landau


Er erwähnt nur nicht die richtige Reihenfolge:
1. Zuerst die Eigentümer der Banken: wenn Aktien auf 0 dann evtl nichts zu holen


2. Die Anleihegläubiger: Hier hat die EZB gesetzeswidrig so von ihr genannte "Notfall-Kredite" vermutlich in Mrd-Höhe gegeben, die eben nur durch "Schrott" abgesichert waren. Aber sie mit in Haftung zu nehmen, nun "das geht ja gar nicht" entscheiden somit willkürlich die Euro-Polit-Schranzen

3. Erst dann, ganz am Ende sind die Spareinlagen dran

ALLES wird NUR noch dem (aussichtslosen) Thema EURO-Erhalt untergeordnet, koste es was es wolle

Weder Recht noch klare Systematik sondern nur spontane rein politisch motivierte Willkürentscheidungen von einem "Rettungs-Wochenende" zum Nächsten (Wem kann man wie momentan etwas wegnehmen, damit es halbwegs beim Bürger ankommt) bestimmen die Politik.

Traurig

Aber im Herbst kann ich wenigstens AfD wählen, die Einheitspartei CDUCSUFDPSPDGRÜNE ist nicht mehr "alternativlos".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hashemliveloirah 26.03.2013, 10:52
75. Erklärung

Zitat von hacklberry
Ist doch klar, dass die sich freuen. So wurden immerhin die 6 Milliarden die deutsche Banken in Zypern haben gerettet und die Zyprer bzw Russen zahlen die Zeche.
Das müssten Sie jetzt mal erklären:
Die Einlagen der DB in Zypern werden exakt so behandelt wie die der Zyprer und Russen.
Und warum zahlen dann nur "die Zyprer und Russen" die Zeche?

Der Skandal ist, dass a l l e europäischen Steuerzahler für die zahlen müssen, die in Zypern investiert haben - und nur die Steuerzahler sind zu bedauern.
Warum "die Zyprer und Russen" bedauernswerter sein sollen, wüsste ich gern.

Außerdem ist die DB zwar sicher nicht mehr das solide Institut aus der Vergangenheit. Aber die zur Zeit eher geringen Investmentverluste auf Zypern tun denen ganz und gar nicht weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosy-ch 26.03.2013, 10:54
76. Volltreffer daneben..

lieber @ichhabeimmerrecht: peinlich, wer so tut als wüsste er noch bruchstückhaft ein franz. Verb und dann sowas... Sie haben gleich mehrere Fehler begangen:
- Apostroph
- vermutlich wollten Sie das Verb 'accuser' konjugieren. der Konjunktiv? ( accusais) die 2.pers sing. im praesens (je t'accuse)?
- Warum Duzen Sie? Franzoesisch legt ausserordentlich grossen Wert auf die richtige (Hoeflichkeits-) Form. Ist Ihnen die auch noch entglitten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 26.03.2013, 10:55
77. Mit Blick auf die Commerzbank ...

Zitat von sysop
Zyperns Banken stehen am Abgrund, Gläubiger und Wohlhabende müssen sich an der Rettung beteiligen - der Chefvolkswirt der Deutschen Bank lobt das Verfahren: "Man sollte jede Gelegenheit nutzen, Marktdisziplin wieder herzustellen." Die Geldhäuser auf Zypern bleiben nun doch bis Donnerstag geschlossen.
... wird natürlich deutlich, warum die Deutsche Bank das sagt. Honi soit, qui mal y pense ...

Klar - gegen die Chefetage der Deutschen Bank sind eben in vielen anderen Geldhäusern nur Nasenbohrer am Werken, das muss man neidlos anerkennen. Und diese Klasse zahlt sich, auf lange Sicht, aus. Die Deutsche Bank beherrscht das Spiel einfach besser - bis hin zu "taktischen Fouls" samt dem gelegentliche Zahlen einer Geldbuße.

Man ist dem Gegner/Wettbewerber einfach einen Zug voraus und hat die Zeit genutzt, das Engagement in bedrohten Staatsanleihen rechtzeitig runterzufahren, so dass man jetzt leicht mit brutalen haircuts einverstanden sein kann ...

Man kann es nicht oft genug wiederholen: der Fehler liegt im Sommer 2009 - was heute passiert, ist nur Verschlimmbesserung, keine Reparatur. Hierfür ist die Zeit verstrichen. Jetzt hilft nur noch Augen zu und durch - mit anschließender Aufspaltung der Deutschen Bank in 4-5 rechtlich völlig selbständige Einheiten. Es wäre an der Zeit, dass sich die Bundesregierung hierzu schon mal ans Planen macht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carabus 26.03.2013, 10:59
78. Entweder...

der Sparer oder der Steuerzahler hat zu zahlen, wenn sich Bankster verzocken oder beide. Nur nicht die die den Bankrott zu verantworten haben. Im Gegenteil dicke Gehälter und Boni werden weiter bezahlt und deren Rücklagen kommt sowieso niemand ran. Wann geht endlich ein Aufschrei durch die Welt und wann werden endlich diese Herrschaften enteignet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 26.03.2013, 10:59
79.

Was für eine Aussage. Als es um Griechenland ging, durfte der Steuerzahler einspringen. Schaut man sich die Zahlungsflüsse an (Irland, Griechenland u.a.), ging ein beträchtlicher Teil der Hilfsgelder an den Gläubiger Deutschen Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18