Forum: Wirtschaft
Zwei Abstürze in fünf Monaten: Boeing-Chef gibt Fehler im Umgang mit 737 Max zu
Jim Young/ Pool/ REUTERS

"Wir haben die Implementierung der Software nicht korrekt gemacht": Der Vorstandschef von Boeing hat in einem Interview Fehler eingeräumt, was die Entwicklung des Flugzeugtyps 737 Max angeht.

Seite 2 von 5
vliege 30.05.2019, 11:35
10. Wo bleibt der Aufschrei

der amerikanischen Gerichte/ Regierung oder des sonst so "wortgewaltigen" Präsidenten? Man hört irgendwie überhaupt nichts mehr zu laufenden Ermittlungen oder sonstigen Untersuchungen. Boeing wird vor allzu hohen Schadensersatzforderungen geschützt werden das steht jetzt schon fest. Wirtschaftliche Interessen stehen über allem. Der VW Milliarden Strafen Vergleich mit Boeings zu erwartender "Strafe" wird tatsächlich interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 30.05.2019, 11:36
11. Opferzahlen aufrechnen geht im Vergleich Flugzeug-Auto NICHT!

Zitat von stepanus34
.. wohingegen VW 15 Mrd. bezahlen musste für fiktive Opfer, während hier über 300 Menschen real ihr Leben lassen mussten? Wer merkt ebenfalls, dass das alles GEWALTIG stinkt?
Opferzahlen aufrechnen geht im Vergleich Flugzeug-Auto NICHT!

Durch Dieselabgase sterben langsam, zeitlich gestreckt, vermutlich Zehntausende, durch Flugzeugabstuerze auf einmal Hunderte. Ein Vergleich ist also unsinnig.

Ob ein falsch konstruiertes Flugzeug dank einem softwarepatch nun sicher wird, duerfte in allen Einzelheiten von allen zustaendigen Behoerden Rund um die Welt untersucht werden. Das wird dauern. August ist fuer eine Freigabe wirklich sehr optimistisch.

Es ist im Interesse von Boeing, denn ein dritter Absturz aus gleichen oder sehr aehnlichen Gruenden, ueberlebt die Firma nicht.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 30.05.2019, 11:39
12. Äpfel, Birnen, Verschwörung?

Zitat von stepanus34
.. wohingegen VW 15 Mrd. bezahlen musste für fiktive Opfer, während hier über 300 Menschen real ihr Leben lassen mussten? Wer merkt ebenfalls, dass das alles GEWALTIG stinkt?
Sie dürfen sich getrost zurücklehnen und auf die Klagen warten, die kommen werden. In den USA wird wegen allem geklagt und wenn nur ein winziger Verdacht besteht, dass Boeing fahrlässig die Schädigung ihrer Kundschaft in Kauf nahm, werden sich die großen Anwaltskanzleien die Hände reiben (denn die sind ja bekanntlich prozentual an den Schadensersatzzahlungen beteiligt). Der vorliegende Falle kann, wie auch bei Bayer/Monsanto, bis zur Insolvenz des Unternehmens gehen. Wer Geschäfte auf Kosten der gesundheit und des Lebens der Kundschaft macht, muss mit so etwas rechnen. Offenbar gab und gibt es noch nicht genügend abschreckende Beispiele, sonst würden es nicht so viele Frmen immer und immer wieder probieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FRue 30.05.2019, 11:43
13. Das Problem ist nicht die MCAS Software

Es scheint so, dass Boing immer noch erfolgreich dei Tatsache verschleiert, dass der Übergang von den Triebwerken der ersten Stunde, zu den modernen Fan-Triebwerken mit immer weiter steigendem Durchmesser die Schubachse immer tiefer wanderte und dabei gleichzeitig der Luftiderstandswert der Triebwerke immer weiter anstieg. Als Ergebnis ist die 737 Max extrem empfindlich gegenüber Variationen der Schubleistung, die nicht mehr alleine durch die vom Piloten genutzten Höhensteuerflächen ausgeglichen werden können, sondern zusätzlich eine Korrektur der Trimmung über die Verstellung des Anstellwinkels des gesamten Höhenleitwerks erforderlich ist.
Die MCAS Software diente von vorne herein zur Verschleierung des Problems, nicht, wie behauptet zur Erhöhung der Sicherheit. Dass die Software gleichzeitig noch extrem blauäugig erstellt wurde (der Sensor, der eine Abweichung anzeigt ist im Recht) und alle anderen möglichen Indikatoren für eine kritische Fluglage nicht genutzt wurden, macht die Situation nicht besser.

Selbst mit einer neuen Version bleibt das ursprüngliche Problem erhalten.

Bei einem plötzlichen Schubverlust kippt die 737 max nach vorne, solange die Piloten die Trimmung nicht (notfalls manuell mit einer reisigen Übersetzung) korrigieren. Bei einem Wiedereinsetzen des Schubs steigt die Nase nach oben in den Stall-Bereich.

Es gibt kein anderes Passagierflugzeug mit dieser extrem gefährlichen Empfindlichkeit gegenüber Schubwechseln der Treibwerke. Man hätte auch dei Sreuerflächen vergrößern können. Das wäre dann aber den ZUlassungsstellen direkt aufgefallen. Maßnahmen "zur Erhöhung der Sicherheit" werden eher durchgewunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 30.05.2019, 11:47
14.

346 Menschen mussten sterben.
Und das ist alles ?
Reines beschönigen.
Für mich grenzt das an Vorsatz, die Probleme zu kennen und nichts zu tun.
Widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 30.05.2019, 11:48
15. Da schlummern wohl noch viele skandalöse Fehler

bei Entwicklung und Produktion. Boeing ist bis ins Mark ein Unternehmen mit mangelnder Sicherheitskultur, wie auch die Skandale um den Dreamliner gezeigt haben.
„But the problem is that it seems there was no independent regulator to look at this in-depth from a safety perspective and scrutinise what appears to be a design philosophy driven by commercial priorities. What has been revealed is an oversight and regulatory setup that leaves pilots’ trust and confidence severely undermined. And the obvious question that comes to mind is: How can we be confident in a fix to MCAS, a system that is already a fix for handling characteristics that could otherwise not be certified? Are other areas of the design there to push the aircraft through certification (as a common type), with similar vulnerabilities? Do similar drivers and processes exist in other aircraft programmes with a similar character?” Jon Horne, ECA President

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 30.05.2019, 11:49
16. Eigentlich ein Grund,

sofort zurückzutreten. Aber bei so viel krimineller Energie können wir lange warten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 30.05.2019, 11:58
17. es ist doch ggf. etwas anders ..

es wurde ein (bewährtes) Flugzeug genommen - bei dessen Konstruktion alles - wie "früher" üblich - aufeinander abgestimmt war.
Dieses Flugzeug hat man in eine Dimension um 10-20% vergrößert .. (dass mehr Sitzreihen rein passen - EUR 9,90 München - Berlin ..)
Dadurch haben die Spezifikationen - z.B. für den gefürchteten Abriss der Luftströmung an den Tragflächen beim Start - nicht mehr gepasst.

Um die Physik zu "überlisten" - hat man sich an die Software Entwickler gewandt - und diesen - mit einem geringen Budget, den Auftrag erteilt, einen Software Fix - für das Problem zu schreiben.

Um nicht ganz nackt dastehen zu müssen (und alles per Tabellen "Kennfelder" - erledigen zu müssen) - hat man wohl 2 unabhängige Echtzeit Messpunkte für die relative Luftgeschwindigkeit zugestanden.
(Jeder Entwickler weiß aber - es braucht drei besser fünf - unabhängige und zugleich gleiche Messwerte - wenn mal einer ausfällt .. das ist aber zu teuer - also gab es wohl nur zwei ..)
Der Zweck: den Anstiegswinkel - der zusammen mit der Startgeschwindigkeit (beim Reiseflug ist das dann unerheblich ..) - dann zu reduzieren ("Nase nach unten") - wenn laut der Messwerte der Abriss der Strömung droht - dies ist von den Piloten nur schwer abzuschätzen - von Software Entwicklern aber noch weniger (die nutzen dafür einfach Tabellen) ..

Wenn die Messpunkte (zwei von zwei) arbeiten - funktioniert es trotzdem ..

Wenn einer von nur zwei Messpunkten falsche Daten liefert (Flugzeug zu schnell/zu steil ..) - ist das Desaster da.
Denn welcher ist der richtige Messwert? - weiß man eben bei zwei Messwerten nie ..

Wie das jetzt per erneutem Software Fix behoben sein soll - weiß wieder mal nur die geschäftsführende Abteilung ..
(Angeblich bekommt man so ja auch die Stickoxide/Feinstaub von fehl konstruierten Abgasreinigungsanlagen in den Griff ..)

Daher - wer sicher gehen will - lieber in "alte" Flugzeuge einsteigen - die Mischung aus falsche Gewinn Optimierung mit Druck auf die Software Abteilung - tödlich.(und hier ist das keine Metapher)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz k 30.05.2019, 12:01
18. Geschickte Strategie , den kleinsten Fehler zugeben ........

und die ganz großen Gemeinheiten unter dem Tisch zu verstecken !
Kennen wir bei anderen Fällen.
Ein Flugzeug das aufgrund einer Fehlkonstruktion nur - mit - dieser Software flugtauglich ist.
Ein System das obwohl lebenswichtig keine Redundanz bezüglich Hardware aufweist ?
Etwas durchpeitschen weil der Finanzdruck dahintersteht , ohne Rücksicht auf Menschenleben ?
Ohne die politische Unterstützung müßte so ein Laden pleite gehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europeon 30.05.2019, 12:01
19.

"Wir haben die Implementierung der Software nicht korrekt gemacht"

Übersetzung:

"Wir im Boeing Management haben Shareholder Value (und Senior Management Bonuses) konsequent die Priorität über Flugsicherheit gegeben, sei es dadurch

- dass wir das alte 737 Airframe Design aus den 1960ern noch einmal wiederverwendet haben, anstelle eines kostspieligen neuen Designs, wie eigentlich geboten

- dass wir bei der dadurch notwendigen Implementierung einer MCAS Software gepfuscht haben, und diese sogar nur vom Input eines einzelnen, fehlerträchtigen Sensors steuern liessen

- dass wir niemanden über MCAS erzählt haben, denn sonst hätte ja jemand auf die Idee kommen können dass Piloten für den neuen Typ nochmal geschult werden müssen, was unseren Kunden gar nicht gefallen hätte

- dass wir dabei enorm von der neuen "Selbstzertifizierung" profitiert haben, die es uns erlaubt das Ganze praktisch im Alleingang mit der FAA nur als Statisten abzuzeichnen

Jetzt versuchen wir das Problem zu bagatellisieren damit wir im Grossen und Ganzen so weitermachen können, die Politik wird uns sicher dabei helfen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5