Forum: Wirtschaft
Zwei Minuten Kühlhaus - drei Euro: "Es gibt ein paar Wahnsinnige, die das tatsächlich
EDEKA LARS KOCH

Der Edeka im hessischen Friedberg hat ein außergewöhnliches Angebot: Kunden können sich im Kühlhaus von der Hitze erholen - gegen Bezahlung. Wie läuft das Geschäft? Ein Anruf bei Inhaber Lars Koch.

Seite 3 von 5
xcountzerox 31.07.2018, 23:20
20. Macht Spaß

Wie gut, wenn man einen Fegro- oder Metroausweis hat. Die Kühlabteilungen dort sind in den letzten Wochen recht beliebt. Und auch noch der Einkauf "steuerlich absetzbar" ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 31.07.2018, 23:21
21. Marketinggag? Ja, aber...

Ich arbeitete die ersten Jahre meines Berufslebens als Kühl- und Tiefkühldisponent, da dehnte ich im Hochsommer die morgendliche Bestandsaufnahme im Kühlhaus gerne aufs Doppelte aus. Der Gedanke, auch anderen Menschen dieses Erlebnis für paar Euro anzubieten, ist eher naheliegend als raffgierig. Also ich kann's nur empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 31.07.2018, 23:31
22.

Zitat von Oberleerer
Ich wünsche mir so eine Art Photovoltaik-Zelle, die auf Infrarotes Licht bzw. Wärmestrahlung anspricht. Das Ding als Folie kann man aufwickeln und Luft durchblasen. Dann produziert das Strom aus der warmen Luft. Am anderen Ende sollte dann kalte Luft herauskommen. VT: Aber da gibt es wohl geheime Mächte, die die Patente haben verschwinden lassen.
Alles Spielerei, ich will endlich den blauen Würfel:

https://www.theonion.com/nation-figured-everything-would-run-on-some-kind-of-cub-1819578420

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trafozsatsfm 31.07.2018, 23:33
23.

Zitat von bessernachgedacht
Immer an das Marketing denken und Bedenken mit klugen Sprüchen abtun. Als ob tatsächlich ein Kühlraum für Obst und Mopro in wenigen Minuten gereinigt und desinfiziert wäre.... son Quatsch. Mal davon abgesehen ist Kälteerzeugung extrem energieaufwändig und umweltschädlich
1. Es gibt keinen "typischen" Edeka, weil viele Märkte in Eigenregie geführt werden. Edeka ist eine Genossenschaft, keine Kette wie z.B. Aldi.
2. Was meinen Sie eigentlich, wie die Waren vom Kühlhaus ins Regal gelangen? Meinen Sie wirklich, die Angestellten würden sich oder den Kühlraum immer desinfizieren, bevor/nachdem sie da reingegangen sind? Man geht da rein, holt die Ware raus und verräumt sie! Warum auch nicht? Schließlich kuschelt man ja nicht mit den Artikeln als solchen - nicht mehr als mit ungekühlter Ware. Sie sollten mal im Einzelhandel arbeiten. ;)
3. Was die Kälteerzeugung betrifft, gebe ich Ihnen allerdings Recht! Jedesmal wenn man die Tür öffnet, kostet das unnötige Energie. Allerdings müsste man dann eigentlich auch Klimaanlagen verbieten...
4. Im Großen und Ganzen ist das aber viel Lärm um nix! Eben ein "ernstgemeinter Witz". Bei bisher 20 Euro Einnahmen scheint das Angebot nicht zu häufig wahrgenommen zu werden. Kein Grund sich aufzuregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenkram 31.07.2018, 23:48
24. EIne

Echt schräge idee, aber da wäre ich heute zu gerne mal dringewesen. Preis wäre mir auch wurscht, nur einfach mal wieder durchatmen statt dieser hitze überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 31.07.2018, 23:54
25. Blöde Fragen

Da bietet jmd seinen Kunden Abkühlung und fast alle Fragen beziehen sich aufs Gesundheitsamt. Typisch deutsch. Ich find's kreativ und gut. Und es gibt soviele Leute die nicht aus einem Laden gehen ohne wirklich ALLES angefasst zu haben. Da mach ich mir mit ein paar Menschen im Kühlraum keine Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 01.08.2018, 00:06
26. Ohje!

Zitat von xc6lx45
[...] Der hat einen begehbaren Kühlraum, so einfach geht das [...]
Das erinnert mich daran, als ich das allererste Mal einen der begehbaren Kühlräume in einem amerikanische Supermarkt für Milch etc. betrat und ihn mit Schüttelfrost wieder verlassen musste ... ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 01.08.2018, 00:16
27. Ooch, ich wüßte da

billigeres...
Wie wäre es Rachmaninow im Kühlschrank zu hören oder über U-Bahn-Lüftungsschächte zu flanieren?
Man kann auch Urlaub auf den Hebriden, in einem irdenen Wein- oder Bierkeller oder auch in Island machen, die Antarktis und die Zugspitze gingen auch noch.

Oder man jettet zur Abkühlung mal schnell nach Trumpania und dort in den Wilden Westen. In Kansas City, irgendwie schon fast die Mitte dieses bezaubernden Landes mit dem seltsamen Häuptling als CEO, wird ab 40 Grad (Celsius und Plus, nicht zu verwechseln mit Fahrenheits) Hitzewarnung mit Verhaltensmaßregeln ausgegeben und zusätzlich für die Öffentlichkeit eisgekühlte Räume, Hallen, Dooms und sonstwas geöffnet.
Der Hintergrund ist doch etwas ernsterer Natur: Das spart nicht nur dem John Doe einen Besuch in einer Notaufnahme mit anschließendem Ohnmachtsanfall wenn er die Rechnung bekommt sondern die Leute sterben nicht an Hitzschlag (davon sind gerne mal ältere Leute besonders betroffen). Die eisgekühlten Hallen kosten nix extra sondern sie werden vom TAX-Payer finanziert und ein Zeitlimit kennt man auch nicht.

Oder man macht es so wie ich heute: Man gehe in den nächsten Lebensmitteldiscounter und kaufe sich für schlappe 5,35 DM eine 2,5 Liter große Packung mit Bad Muskauer Fürst Pückler Eis. Das bringt man schleunigst nach Hause und setzt sich dann einfach auf die Packung drauf. Nützlicher Nebeneffekt: Abgekühlt kann man dann nach 10 Minuten Verweildauer aus der Packung kühles Eis in rauhen Mengen trinken.

Allerdings und mit dem gebotenen Ernstl im Schlepptau:
Der EDEKA-Mensch sollte sich schämen wenn er so viel Geld für 2 Minuten Abkühlung nimmt. Und er kann auch nicht rechnen denn die 4, 10 oder 40 Märker / für die 10er Karte) fehlen dann natürlich wenn der Kunde, erholt und wieder halbwegs aufgetaut, im seinem Laden einshopen gehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansistyle2 01.08.2018, 01:03
28.

wo zahlt man, an der kasse oder steht da jemand wie vor wc's? und kann man auch die pfandflaschenbons dort einlösen oder muss man die erst an der kasse auszahlen lassen und dann WIEDER zurrück zur abkühlung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdqbach2005 01.08.2018, 01:10
29. Zum Glück wohne ich in Frankfurt

Bei mir um die Ecke gibt es einen findigen Unternehmer, der über hundert Sorten Bier anbietet. Vor einigen Jahren hat er einen riesigen Kühlraum gebaut, der sicher energetisch viel besser ist, als die unzähligen Kühlschränke, die es vorher gab. Gucke ich gern ein bisschen länger nach meinem Bier, da ist es schön kalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5