Forum: Wirtschaft
Zwei-Prozent-Ziel: Schäuble sieht Raum für mehr Militärausgaben
DPA

Mehr Geld für den Verteidigungsetat - diese Forderung wurde gerade wieder bei der Sicherheitskonferenz in München erhoben. Bundesfinanzminister Schäuble sagt: "Den Spielraum dazu haben wir."

Seite 1 von 10
tinohsk 20.02.2017, 07:32
1. Geld

Aha ! Dafür ist also auch genug Geld da ! Für Militarismus und Flüchtlinge werden die Milliarden nur so aus dem Fenster geworfen, Hauptsache diejenigen, die das alles bezahlen haben nichts davon.
Und nach dieser Maxime ist dann natürlich auch kein Geld für KiTas, Schulen, Krankenhäuser und Rentner da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikerrolf 20.02.2017, 07:32
2. Am Ziel?

Das war doch der Sinn von Nato-Erweiterung, von deutschen Soldaten an der russischen Grenze, von Säbelrasseln im Schwarzen März, von Märchen über Russlands Aufrüstung: mehr Geld für die Rüstungsindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 20.02.2017, 07:32
3. Mehr Geld fürs Militär?

Ja genau, denn wenn die Armee auch im Inneren eingesetzt werden soll, gegen das eigene Volk quasi, dann muss man viel mehr Häuserkampf und Terrorbekämpfung üben und das kostet Geld.
Im Atomzeitalter sind Kriege wie der letzte Weltkrieg nicht mehr möglich, da dieser faktisch zum Ende der Menscheit führen würde, also wenn da wer meine wir würden das für Außenverteidigung brauchen.
Schaut man sich die Koflikte der letzten 20 Jahre an - da ging es wenn man hinter die Kullisen schaute faktisch nur noch um Rohstoffverteilung und generieren von Flüchtlingen um Humankapital für die altersschwachen westlichen Industrienationen ran zu schaffen.
Interessant dürfte der Konflikt um die Ukraine noch werden. Wenn man hier mal schaut mit welchem Hunger wesltilche Konzerne nach diesem Rohstoffreichen Land schauen und Messer und Gabel wetzen...
Glaubt den irgenwer das es der amerikanischen Außenministerin damals um die Menschen ging, als sie Brötchen und Kaffee auf dem Maidan-Platz verteilte? Diese Bild will mir persönlich nicht mehr aus dem Kopf.
Für mich heißt das im Klartext - mehr Steuergelder (mein Geld) in die Exekutive Gewalt, also die ausführende und kontrollierende Staatsgewalt.
Auf meinen Segen müsst ihr hier leider verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANTITHESIS 20.02.2017, 07:35
4. Vorrauseilender Gehorsam

Geld für Waffen gegen imaginäre Gegner gubt es natürlich immer... für eine Erhöhung des Kundeegeldes oder Sozialleistungen nicht.
Eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 20.02.2017, 07:37
5. Kein Spielraum für ...

Bildung und Steuererleichterungen, aber für Kriegsspielerei? Herr Schäuble, sie wissen schon, dass D nicht nur aus Politikern wie Ihnen besteht, sondern es auch eine Bevölkerung gibt, die schon lange darauf wartet wahrgenommen und geachtet zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baudrillard 20.02.2017, 07:45
6. Hauptsache nicht in Bildung, nicht wahr Herr Schäuble ...

... denn was machen Sie, wenn Ihre Bürger anfangen zu verstehen, was Sie da alles anrichten? Und wo sind die Journalisten, die das anprangern? Nun ja, es ist ja erst 07:45, vielleicht kommt das noch! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 20.02.2017, 07:45
7. Schäuble

ist der wichtigste Minister im Kabinett und ich hoffe, dass der noch lange dabei bleibt, auch wenn es einen anderen Kanzler geben sollte. Der hat die Finanzen im Griff, ist ein überzeugter Europäer, steht für ein starkes Deutschland, vertritt unsere Interessen auch international und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurorentner 20.02.2017, 07:50
8. Mißtrauen

gegenüber unserer Bundesregierung ist wohl angebracht. Plötzlich ist sogar die Erhöhung der Militärausgaben kein Problem. Jahrelang war kein Geld für Infrastruktur, Schulen usw. vorhanden. Wurde uns bis jetzt nicht die Wahrheit gesagt oder durch Zufall irgendwo eine Geldquelle entdeckt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 20.02.2017, 07:51
9. Na, das wurde aber auch Zeit

Eigentlich bin ich ja Pazifist. Eigentlich. Aber ich glaube auch, dass man sich ehrlich die Frage stellen muss, ob ein Land wie Deutschland, dass wirtschaftlich mit an der Spitze der Welt steht, nicht auch weltpolitische Verantwortung übernehmen muss. Und dies bedeutet in Zeiten von Irren wie den "Islamischen Staat", "Boko Haram", und wie diese Gruppen sonst noch alle so heißen, dass man, im Verbund und im Auftrag der UNO, sich eben auch an militärischen Manövern beteiligen muss. Der Satz "Der Frieden muss bewaffnet sein" aus den 70ern, trifft hier leider zu, weil man mit Irren eben nicht reden, nicht verhandeln kann!! Und wenn ich mir dann unsere derzeitige Bundeswehr ansehe, dann kann das ja wohl nix werden. Gewehre, die nicht richtig schießen, Flugzeuge, die nicht fliegen, Boote, die nicht fahren, etc.
Einfach nur eine peinliche Ansammlung von teurem, nicht mal im Ansatz einsatzfähigem Material. Geld ist doch ohnehin genug da, das hat uns die Flüchtlingskrise doch wohl eindrucksvoll gezeigt. Beträge im zweistelligen Milliardenbereich werden da mal eben aus dem Ärmel geschüttelt, Beträge im zweistelligen Milliardenbereich werden an Griechenland und Co. überwiesen; Firmen wie Deutsche Bank, VW etc. holen mal eben Beträge im zweistelligen Milliardenbereich hervor, um damit die Staatsanwälte der USA zu befriedigen, die Anzahl der Millionäre und Milliardäre in der BRD wächst kontinuierlich von Jahr zu Jahr, usw. Also erzähle mir keiner was von fehlendem Geld, das ist doch völliger Unsinn.

Also entweder wir erschaffen jetzt tatsächlich mal eine "schlagfertige Truppe" mit richtig gutem Material, oder wir stampfen die Bundeswehr gleich ganz ein; gegen einen echten Gegner hätten wir doch sowieso keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10