Forum: Wirtschaft
Zweiter Streiktag: Wieder Hunderte Flugausfälle bei Lufthansa
Matthias Balk/dpa

Bei der Lufthansa geht der Streik der Flugbegleiter weiter - erneut sollen Hunderte Flüge ausfallen. Am Wochenende wollen Gewerkschaft und Konzern über eine mögliche Schlichtung sprechen. Doch die Gräben sind tief.

Seite 1 von 6
Erika.Mustermann@spon.de 08.11.2019, 07:32
1.

Trotz aller Versuche der Einschränkung des Streikrechts, des Verbot der sog. "Spartengewerkschaften" - die wichtigste Information des Artikels ist der letzte Absatz.
Die Demokratiegegner werden sich hier aber trotzdem bald finden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 08.11.2019, 07:38
2. Wann ist endlich Schluss

In der Bevölkerung hat kaum einer Verständnis. Ja die ewig Gestriegen....
Aber eine Gewerkschaft die während der Urabstimmung die Regeln ändert, (75% der von der den abgegebenen Stimmen anstatt der Mitglieder reichen nun aus), deren ex Vorstand inzwischen Zuviel gezahlte Gehälter zurück zählt, gleichzeitig sich Beratungsaufträge zugeschustert hat, wo die Staatsanwalt ermittelt, deren Vorstände sich nette Reisen, dicke Autos lukrative Beratungsaufträge gegönnt hat, deren Mitgliederzahl von 14000 auf 8000 geschrumpft ist, DARF NiCHT EINE NATION IN GEISELHAFT NEHMEN, nur um ihren persönlichen Rachefeldzug zu führen.
Dabei lassen sich einige wenige Flugbegleiter gnadenlos ausnutzen. (100 in Frankfurt 50 in München)

Bevor das Geschrei losgeht, wo sind die Quellen, bitte einfach googeln zum Teil sind die Infos sogar auf der UFO Homepage zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HardLanding 08.11.2019, 07:38
3. Schade, Lufthansa

Als Senator (noch bis Februar 2020, und das war's dann), residierend in Australien und auf Langstreckenflüge angewiesen, ist es sehr schade dem Sinkflug der LH zuzusehen. Alle Jahre Streiks aufgrund Unterbezahlung des hervorragenden Personals, Mahlzeitenkuerzungen auf der Langstrecke ("Kürzungsmaßnahmen als Weiterentwicklung"), aber dafür höhere Premiumpreise als saemtliche anderen Airlines. Die sollten eigentlich hoch genug sein um Piloten und Flugbegleiter gerecht zu bezahlen. Da fliege ich seit 18 Monaten lieber mit SIA und ANA, und auch direkt nach DUS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geekmaster 08.11.2019, 08:02
4. Übertriebene Vorderungen

Bei allem Respekt vor der Arbeit und Belastungen der Flugbegleiter, wir reden hier von teilweise ungelernten Servicekräften, die mehr und mehr Lohn fordern. Jede gelernte Service Fachkraft in der Gastronomie kriegt weniger. Hier verliert eine Berufsgruppe massiv an Bodenhaftung was ihren Wert angeht. Und dass Verständnis für solche Streiks geht solangsam verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 08.11.2019, 08:35
5. glaubt Ihnen doch kein Mensch

Zitat von HardLanding
Als Senator (noch bis Februar 2020, und das war's dann), residierend in Australien und auf Langstreckenflüge angewiesen, ist es sehr schade dem Sinkflug der LH zuzusehen. Alle Jahre Streiks aufgrund Unterbezahlung des hervorragenden Personals, Mahlzeitenkuerzungen auf der Langstrecke ("Kürzungsmaßnahmen als Weiterentwicklung"), aber dafür höhere Premiumpreise als saemtliche anderen Airlines. Die sollten eigentlich hoch genug sein um Piloten und Flugbegleiter gerecht zu bezahlen. Da fliege ich seit 18 Monaten lieber mit SIA und ANA, und auch direkt nach DUS.
Lufthansa fliegt schon seit Ewigkeiten nicht mehr nach Australien, daher können Sie gar keine Langstreckenflüge mit Lufthansa ab Australien buchen. Offenbar haben Sie auch nicht mitbekommen, dass Lufthansa freiwillig mehr Lohnerhöhung angeboten hat, als die UFO gefordert hat. Wie kommen Sie da auf die absurde Idee, Lufthansa würde seine Piloten und Flugbegleiter nicht gerecht bezahlen?

Lufthansa möchte schlicht mit UFO nichts mehr zu tun haben, da diese Gewerkschaft ein Selbstbedienungsladen für seine Führung ist und diese sich zudem sinnlos selbst bekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirsnemehism 08.11.2019, 08:49
6. Sie sind halt "nur" Senator...

Zitat von HardLanding
Als Senator (noch bis Februar 2020, und das war's dann), residierend in Australien und auf Langstreckenflüge angewiesen, ist es sehr schade dem Sinkflug der LH zuzusehen. Alle Jahre Streiks aufgrund Unterbezahlung des hervorragenden Personals, Mahlzeitenkuerzungen auf der Langstrecke ("Kürzungsmaßnahmen als Weiterentwicklung"), aber dafür höhere Premiumpreise als saemtliche anderen Airlines. Die sollten eigentlich hoch genug sein um Piloten und Flugbegleiter gerecht zu bezahlen. Da fliege ich seit 18 Monaten lieber mit SIA und ANA, und auch direkt nach DUS.
Die zählen zur Kundschaft und sind somit für die LH genauso interessant wie die Belegschaft. Sieht man ja daran, dass der Vorstand einen Großteil von Letzteren loswerden will (z.B. Verkauf der LSG). Die Einzigen, die für den Vorstand von Interesse sind, sind die Aktionäre, nur denen fühlt man sich verpflichtet. Gutes Geld und gute Arbeitsbedingungen, das war einmal. Als Folge davon geht natürlich auch der Dienst am Kunden talwärts. Man bekommt immer mehr den Eindruck, als sei der momentane Vorstand angetreten die LH zu zerschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 08.11.2019, 08:53
7. @ geekmaster

ohne die Arbeit des Kabinenpersonals schmälern zu wollen, gebe ich Ihnen zu 100% recht, ergänzend noch einige Fakten

Ausbildungsjahre 9-12 Wochen, Vergleich Krankenpflege 3 Jahre
13tes Gehalt
Urlaubsgeld
Kleidergeld
Gehalt nach ca 10 Jahren zwischen 30.000 und 60.000 ( Quelle Lohnvergleich)

Und und und

sollen wir mal die Berufsgruppe der Krankenpflege vergleichen.

Und nun wird für zusätzlich 6 % Altersvorsorge gestreikt. Die Gesetzlich Spesen reichen d,en werten Damen und Herren nicht aus, sie wollen mehr!

Auch ein Lagerist wird zu 90 Befristet eingestellt erst nach den Gesetzlichen Verlängerungen wird er wenn überhaupt übernommen. Aber für das Kabinenpersonal reichen die Gesetze ja nicht aus. Stellt sich die Frage fühlen sie sich als etwas besseres als wir einfachen Bürger? ODER ist es doch nur ein persönlicher Rachefeldzug von der UFO wo die Staatsanwaltschaft ein und ausgeht.

Streiken ist ein Grundrecht aber es darf nicht Missbraucht werden.

Würde mich nicht wundern wenn Streiklisten plötzlich im Netz auftauchen b Ei der UFO ist alles möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirsnemehism 08.11.2019, 08:56
8.

Zitat von geekmaster
Bei allem Respekt vor der Arbeit und Belastungen der Flugbegleiter, wir reden hier von teilweise ungelernten Servicekräften, die mehr und mehr Lohn fordern. Jede gelernte Service Fachkraft in der Gastronomie kriegt weniger. Hier verliert eine Berufsgruppe massiv an Bodenhaftung was ihren Wert angeht. Und dass Verständnis für solche Streiks geht solangsam verloren.
Mal ganz abgesehen davon, dass Flugbegleiter nicht nur Service- sondern in erster Linie Sicherheitsaufgaben wahrzunehmen haben (und dafür sehr wohl ausgebildet sind!), sind sie, anders als in lokaler Gastronomie, auch noch fast nie daheim. Dazu ständig wechselnde Schichtzeiten (mal um halb drei morgens wecken, dann wieder erst gegen Mitternacht in einem Hotel IRGENDWO), das gibt's in keiner lokalen Gastronomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe01hh 08.11.2019, 09:10
9. Hände weg

Liebe Hobby-Gewerkschafter. Tarifverhandlungen und die Verantwortung als Sozialpartner ist nur etwas für Profis. Spartengewerkschaften sind egoistische Vereine die nur an die eigene Klientel denken und der Rest ist Wurscht. Wenn das Augenmaß verlorengeht und der Tarifvertrag nur noch Geld, mehr Geld und noch mehr Geld zum Inhalt hat dann zeigt sich ja worum es geht. Das sich die Vorstände dann auch noch als Sozial-Autisten entpuppen ist fast normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6