Forum: Wirtschaft
Zweitjobs: "Konsumlust"-Fauxpas von Arbeitsministerium löst Empörung aus

Die Zahl der Bundesbürger, die einen Zweitjob haben, ist so hoch wie nie. Das Arbeitsministerium erklärte das auch mit "gestiegener Konsumlust" - und löste damit einen Proteststurm aus. Die IG Metall spricht von Realitätsverlust.

Seite 1 von 20
fairer_demokrat 12.08.2013, 17:26
1. weiter schön CDU wählen

dann werden wir bald auch noch einen Drittjob brauchen und Frau v d Leyen kann dann erklären, dass die Konsumsucht sich weiter gesteigert hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 12.08.2013, 17:26
2. Ein weitere Beweis,

wie weit sich die Regierung vom Bürger entfernt hat.

Da geht seit Jahren die Diskussion durch alle Medien über Niedriglohn und es wird über einen Mindestlohn gestritten. Nun wird durch eine Sprecherin des Arbeitsministerium gesagt, man wisse nicht genau warum es so viele Minijobs gäbe, aber vorstellbar wäre u. a. eine Konsumlust.

Das empfinde ich als so dämlich, aber passt gut zur Merkelregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke71 12.08.2013, 17:28
3.

Ein Großteil der Minijobs dient auch der Steuervermeidung. Da werden vor allem im Bereich der Gastronomie 450 € legal gezahlt und minimal Sozialbeiträge abgeführt. Den Rest gibt es schwarz cash. Nur blöd, wenn man dann im Alter Rente kassieren will.

Dann gibt es noch die Minijobs, in denen alle Verwandten für den Hartzi unterschreiben, danit er weiter nebenher Leistungen kassieren kann. Schätze aus meinen eigenen Erfahrungen als Schüler und Student, dass mindestens jeder zweite Minijob dazu dient, Lohnnebenkosten zu drücken.

Lösungsvorschlag:
Minijobs abschaffen, Preise anheben um die Zusätzlichen Kosten hereinzuholen, faire Gehälter zahlen, die solche gestiegenen Preise auch finanzieren können. Dafür Steuersätze für die oberen 50 % der Steuerzahler erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 12.08.2013, 17:32
4. Working poor

Noch vor der Jahrtausendwende wurde dieser Begriff in den hiesigen Breitengraden eingeführt. Damals nur als Zustandsbeschreibung US-amerikanischer Arbeitsverhältnisse. Jetzt ist er auch im Wesen in unserer Gesellschaft verankert. Die soziale Marktwirtschaft ist tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 12.08.2013, 17:33
5. Warum die Aufregung?

Natürlich ist Konsumlust als Grund für die Aufnahme eines Zweitjobs vorstellbar. Vielleicht auch Langeweile. Oder das miserable TV-Programm. Oder Workaholismus. Oder weil man der Schwiegermama aus dem Weg gehen will. Der vorstellbaren Gründe sind viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 12.08.2013, 17:34
6. Meine Erfahrung

Es gibt ein sicheres Zeichen, an dem man erkennt, ob jemand unter Konsumlust leidet: Hat er ein I- oder Smartphone?
Für die meisten bei meiner Behörde eingesetzten Bürgerarbeiter/innen kann ich das bejahen. Und einen Zweitjob haben die auch, vornehmlich in der Gastronomie, aber das Arbeitsamt, pardon Jobcenter weiß nichts davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 12.08.2013, 17:35
7.

Wählt ruhig weiter CDU und FDP. Dann werdet Ihr bald noch einen Drittjob brauchen, um über die Runden zu kommen. Und die Rente wird dann dennoch nicht über Hartz4-Niveua liegen. Das ist von der Wählerschaft so gewollt. Denn würden es die Wähler nicht wollen, würden sie ja mal ihr Wahlverhalten ändern, statt weiter die olle Mutti bei der Stange zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 12.08.2013, 17:35
8. Mindestlohn

Ein gesetzlicher Mindestlohn wie er in vielen Laendern der Fall ist, koennte zum Teil den Zweitjob unnoetig machen. Die Anzahl der Jobs, und da bin ich sicher, wuerde sich nicht viel reduzieren. Es ist einfach eine Schande, dass Deutschland den Mindestlohn bis jetzt noch nicht eingefuehrt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 12.08.2013, 17:35
9. Unter anderem auch Konsumlust - imho durchaus vorstellbar

"Neben "finanziellen Engpässen" und einer Flexibilisierung des Arbeitsmarkts seien auch andere Gründe vorstellbar, etwa eine "gestiegene Konsumlust". " hieß es. Wieso auch nicht? Warum die Empörung. Natürlich heißt "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes" letztendlich auch "na ja, die Hungerlöhne sind auch schuld, aber das sagen wir nicht", aber es ist durchaus möglich, dass mancher, der eigentlich auch vom Geld des Partners, BAFöG usw. leben _könnte_ schlichtweg noch etwas mehr Geld haben möchte für WII und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20