Forum: Wissenschaft
1000-Genomes-Projekt: Erbgut von 2500 Menschen entziffert
DPA

Was unterscheidet Menschen genetisch voneinander? Und welche Erbgut-Regionen hängen mit welchen Krankheiten zusammen? Das 1000-Genomes-Projekt soll Antworten liefern, es ist jetzt offiziell abgeschlossen.

Seite 2 von 5
DrStrom66 01.10.2015, 07:20
10. wie langweilig

wie langweilig wird das leben dann ? Alles ist kartografiert und vorher bestimmbar. Menschen werden ausgesondert und sortiert und verbraucht. Kein Zufall mehr, du wirst Einstein und du wirst Fußballspieler und du ...!
Aber bei all den menschlichen Schwächen, möchte ich nicht wissen, was die Mächtigen der Erde, damit planen. Den gehorsamen Übermenschen ? Den Übersoldaten . Es ist jetzt schon schwierig seine Zukunft selber zu bestimmen , aber in Zukunft hat man keine selbstbestimmte Zukunft mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 01.10.2015, 08:03
11. Gene sind nicht alles ....

Das Projekt ist spannend und wird auf vielen Gebieten die Erklärung von Krankheiten, Anthropologie etc. voranbringen. Nur Gene sind bei weitem nicht alles. Ebenso spielen vorgeburtliche, frühkindliche Traumata, Prägungen, Sozialisierung etc. eine große Rolle. Ferner wird nicht jede genetische Veranlagung zu einer Krankheit auch zum ausbilden der selben führen. Dafür ist immer noch eine Vielzahl von Auslösern notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 01.10.2015, 08:12
12. Schalter

Wenn man bedenkt, 2/3 - 3/4 der Gene eigentlich nur schalter sind, die durch Lebensumstände (Ernährung, Bewegung, Stress) bestimmte Stoffwechselpfade aktivieren oder auch nicht, wird es sehr schwierig, aus einer genetischen Prädisposition auf ein konkretes körperliches Merkmal zu schließen (Krankheit, Entwicklung, mentaler Zusatand, etc.). Mehr als eine (fragwürdige) (Risiko)abschätzung wird da mittelfristig nicht zu machen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau_Enschleger 01.10.2015, 09:05
13. Out of Africa

Zitat von spiegelselfie
Wie verträgt sich die Erkenntnis, das die größte Genom-Variabilität in der afrikanischen Region besteht mit der Out-of-Africa-Theorie? Die besagt, dass die Vielfalt der Menschen erst nach der Ausbreitung vor weniger als 100.000 Jahren aus Afrika entstanden sein dürfte. Die Genom-Variabilität, war und blieb ......
Ich glaube Sie haben da einen Denkfehler, ich verstehe ihre Frage nicht ganz. Da die Menschheit vermutlich in Afrika entstanden ist, hatten die Genome der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent am längsten Zeit sich zu differenzieren. Daher ist dort auch die Variabilität in der Population am größten. Nur ein kleiner Teil dieser Menschen ist dann ausgewandert. Da zB die Europäer daher aus einem wesentlich kleineren Genpool entstanden sind, sind auch die Unterschiede kleiner. Zusätlich wurden durch natürliche Selektion wohl für den Norden ungeeignete Gene aussortiert, wodurch die Variabilität noch weiter eingeschränkt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srj 01.10.2015, 09:15
14. Lieber noalk,

...ich will Sie nicht schockieren, aber das ist längst Realität. Zwar kann man mittels Präimplantationsdiagnostik noch nicht den IQ des Kindes beeinflussen, wohl aber andere genetische Merkmale (z.B. die HLA-Merkmale).
Ich denke aber, dass viele Fähigkeiten des Menschen nicht allein auf der Genetik beruhen, da die Gehrinentwicklung sehr wahrscheinlich nicht 100%ig durch Genetik gelenkt wird, sondern sehr viel mehr durch die äußeren Einflüsse, denen ein Kind in den ersten Lebensjahren ausgesetzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 01.10.2015, 09:42
15.

Zitat von srj
Zwar kann man mittels Präimplantationsdiagnostik noch nicht den IQ des Kindes beeinflussen, wohl aber andere genetische Merkmale (z.B. die HLA-Merkmale).
Kannst du mal kurz erklären, wie man durch DIAGNOSTIK ein Merkmal BEEINFLUSSEN kann?
Vielen Dank im Voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 01.10.2015, 09:42
16. Minusvariante

Zitat von Frau_Enschleger
…...Zusätzlich wurden durch natürliche Selektion wohl für den Norden ungeeignete Gene aussortiert, wodurch die Variabilität noch weiter eingeschränkt wurde.
Richtig, die nordische Herrenrasse ist eine Minusvariante. Ob durch die Einkreuzung von ein paar Neandertalern wirklich eine qualitative Verbesserung des Genoms erreicht wurde, sei dahingestellt. Bei Asiaten wird eine Vermischung mit Homo erectus vermutet. So, wie es aussieht, eine ziemlich erfolgreiche Kreuzung ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfieƖd 01.10.2015, 09:49
17. Albert Einstein

Zitat von Nachnahme
Werter Vorposter ... Albert Einsteins Kindergarten (indem er nie war) oder seine schulische Laufbahn, sind wohl das schlechtmöglichste Beispiel das Sie sich heraussuchen konnten.
Es ist wohl eher ein sehr passendes Beispiel, da er ja davon ausgeht, dass sie unentdeckt schlummern und über diese Art der Analyse erst entdeckt werden. Genau so, wie es ja auch bei Einstein war...

Ich fürchte jedoch, dass es so einfach nicht ist. Die Auswertung dieser Daten ist nämlich weitaus komplexer und weniger eindeutig als oft vermutet, und ich wage zu bezweifeln, ob man jemals in der Lage sei wird, zum Beispiel ein mathematisches Genie nur anhand seiner Gene zu erkennen - mal ganz unabhängig von der Frage, ob man so was überhaupt für erstrebenswert hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srj 01.10.2015, 09:53
18. OK, Formulierung falsch...

Zitat von cassandros
Kannst du mal kurz erklären, wie man durch DIAGNOSTIK ein Merkmal BEEINFLUSSEN kann? Vielen Dank im Voraus.
Man untersucht die HLA-Gene des zu implanierenden Embryos. Wenn die gewünschten nicht dabei sind, auf zum nächsten Embryo...
Das heißt, man beeinflußt durch die Diagnostik nicht das Merkmal, sondern die Entscheidung, welchen Embryo man implantiert.
Sprachlich schlecht, meine Formulierung, muss ich zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
made1973 01.10.2015, 09:57
19. @volucer: Gattaca, ich lach mich schlapp.

Haben Sie bemerkt, dass in Ihrem Gattaca der genetisch 'invalide' bei den Auseinandersetzungen mit seinem jüngeren, fitteren, scheinbar überlegenem Bruder immer gewonnen hat?
Wie hier schon geschrieben, sind äußere Faktoren im Zusammenhang mit der genetischen Prädisposition für die Entwicklung eines Individuums entscheidend. Wir haben ja schließlich noch Ethik und den Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung. Auch in Gattaca gab es noch die sog. 'Gotteskinder', also genetisch nicht optimierte Menschen.
Wenn man sich vorstellt, wie lange der Mensch auf unserem Planeten bereits existiert und wie lange davon unsere moderne Gesellschaft mit Aufklärung und seriöser Wissenschaft und den daraus ermittelten Folgen für Gesundheit und Wohlstand beschäftigt ist, glaube ich fest daran, dass auch die Erkenntnisse der Genetik nur einen Bruchteil zum Erhalt der Menschheit beiträgt. 'Das Leben findet einen Weg!' - Zitat aus Jurassic Park

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5