Forum: Wissenschaft
24-Stunden-Jagd: 10.000 erlegte Hasen in Neuseeland enden als Düngemittel
DPA

Die Suche nach Schokohasen ist eine der bekanntesten Ostertraditionen. In Neuseeland aber werden jedes Jahr echte Langohren gejagt: Dieses Mal mussten knapp 10.000 Tiere dran glauben.

Seite 1 von 5
Flying Rain 26.03.2016, 11:49
1. Wenn

Wenn man den Tierschutz nur auf die einzelnen Tiere wie hier etwa den Hasen herunter bricht mögen die Tierschützer vielleicht Recht haben. Leider beachten die mal wieder nicht das gesammte Ökosystem welches auf Neuseeland sehe eigen und empfindlich ist da sich auch die Hasen ohne entsprechende Feinde und entsprechende klimatische Gegebenheiten nun mal rasend verbreiten. Ähnliche Probleme haben etwa die Australier auch mit den Kamelen. Tierschutz ist wichtig und gut aber man darf das Gesammtbild nicht vergessen. Und wer soll den bitte 10000 Hasen essen wenn man bedenkt das vielen Hase ganz einfach nicht schmeckt (wie mir z.B. da ich allgemein Wild eher weniger schmackhaft finde bis auf vielleicht alle Jubeljahre mal Elch)
Zu den Kamelen noch etwas aus Wikipedia und mit den Hasen wird es sich denke ich mal zumindest ähnlich verhalten: "

Kamele können sich von 80 % der ihnen verfügbaren Flora Australiens ernähren. Ab zwei Kamelen pro Quadratkilometer wird die Umwelt zunehmend geschädigt. "

Beitrag melden
verdreckter_ermittler 26.03.2016, 11:51
2. Plage

Viel größeren Schaden als Hase, Opossum und andere "unerwünschte Arten" in Neuseeland hat tatsächlich der Mensch mit seiner Kahlrodung der Landschaft angerichtet. Ursprüngliche Wälder findet man da fast gar nicht mehr, das meiste ist nun Weideland oder, wenn schon Wald, dann Monokultur für die Holzwirtschaft. Und dann noch beschweren, wenn ein paar wildlebende Arten auch noch bissl Grünzeug abhaben wollen, tsts.

Beitrag melden
Loddarithmus 26.03.2016, 11:53
3. Und mit dem Dünger werden ...

... Futterpflanzen gedüngt, die dann an Federvieh verfüttert werden, damit sie reichlich Küken produzieren können. Und die werden dann geschreddert und zu Futter verarbeitet, vielleicht auch für Hasen. Das ist der Kreislauf der Natur.

Beitrag melden
thorsten.munder 26.03.2016, 11:57
4. Man muß aber auch dazu sagen

das alle diese Tiere nicht Original aus Neuseeland sind da es bis die ersten Europäer das Land erreichten es dort zum Beispiel keine Säugetiere gab und auch Vögel wie zum Beispiel Elstern unbekannt waren und diese Tiere jetzt ( und schon ) lange eine Plage für das Land und die Natur bedeuten und sogar die Grünen in Neuseeland fordern alle nicht original Arten " Auszurotten " da Sie die Heimische Flora und Fauna schwer beschädigt haben und weiter schädigen auch der Fakt das der Kiwi auf den beiden Hauptinseln ausgestorben ist geht darauf zurück das er von Katzen gejagt wurde da der Kiwi ein Vogel ist der im Laufe der Evolution verlernt hatte zu Fliegen und wie ein Huhn nur auf der Erde herumhüpft wo eine verwilderte Hauskatze leichtes Spiel hatte sich ihn als leckeren Snack zu Gemüte zu führen . Das gilt Natürlich auch für Australien .

Beitrag melden
wolfgang bruchhagen 26.03.2016, 11:59
5. Schlimme Sache trotz Plage

Ich weiß grundsätzlich nicht, was ich schlimmer finden soll, Menschen, die aus Spaß Tiere töten oder dass einergiereiche und schmackhafte Nahrung als Düngemittel endet.
Andererseits sind Kaninchen in Neuseeland eine wirkliche und echte Plage, die ausschließlich durch den Menschen entstanden ist und die schlimme ökologische Folgen hat.

Beitrag melden
Butenkieler 26.03.2016, 12:18
6. der Mensch ist die größte Plage

er greift in die Natur ein. Erst siedelt er an, dann vernichtet er wieder. Er spielt Gott.

Beitrag melden
outsider-realist 26.03.2016, 12:23
7.

Das ganze zeigt mal wieder das der Mensch Ursprung aller Plagen sind.

Beitrag melden
abuske1 26.03.2016, 12:23
8. Hasen oder Kaninchen?

Hare vor rabbit? Wen es interressiert; laut Quelle 331 Hasen und 9400 Kaninchen, wobei die Gesamtpopulation nicht wesentlich beeinträchtigt wurde.

Beitrag melden
perser1987 26.03.2016, 12:29
9. Genau richtig so !!!

in Deutschland gäbs wahrscheinlich erstmal 5 Sitzungen um das Thema zu bereden, dann gäbs für jedes einzelne Tier einen Ausweis indem das Tier bestätigen muss, dass es die Jagd freiwillig mitmacht und auf seine Rechte verzichtet. Und bis das alles durch ist, sind die Kaninchen schon an der Macht. Armes Deutschland.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!