Forum: Wissenschaft
50 Jahre "Apollo 11"-Landung: Was die Mondsteine verraten
Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE

Die Astronauten der "Apollo"-Missionen haben kiloweise Gesteinsproben eingesammelt. Forscher arbeiten bis heute mit dem Material - auch weil fundamentale Fragen zur Mondgeschichte weiter ungeklärt sind.

Seite 1 von 3
meister_proper 22.07.2019, 13:05
1. Vielen Dank für den interressanten Beitrag!

Ich finde es hochinteressant, wie heute noch Erkenntnisse aus diesen Missionen gewonnen werden. Die fortlaufende Verbesserung der Untersuchungsmethoden und Messgeräte gewährt heute Einblicke in die Mondgeschichte, die vor 50 Jahren undenkbar gewesen währen.
Wenn es nach den ganzen Verschwörungstheoretikern geht, die in den letzten Tagen die Foren zugemüllt haben, dann müssen Herr Kleine und seine Kolleg(inn)en natürlich im Dienste der NASA stehen und die Lüge aufrecht erhalten. So wie tausende andere Forscher, die weltweit mit Materialien und Messwerten von den Apollo-Missionen Wissenschaft betreiben. Man sieht: bahnbrechende Wissenschaft kann esoterischen Unsinn nicht verdrängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 22.07.2019, 13:11
2. Erstaunlich,

wie wenig man nach 50 Jahren noch immer über den Mond weiß. Und über die Rückseite weiß man gar nichts. Es wird Zeit, dort mal wieder hinzufliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 22.07.2019, 13:13
3. Ziemlich beeindruckend

Beeindruckend, welche Voraussicht die NASA hier an den Tag legte. Auch im Nachhinein eine Rechtfertigung für den wissenschaftlichen Ertrag bei dem getriebenen Aufwand, mit automatisierten Sonden hätte man soviel Material an den verschiedenen Stellen nie sammeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dicke_Berta 22.07.2019, 13:39
4. Altruismus der Amis

gar ncht mehr so häufig heute oder ist das doch Egoismus, da die sich vielleicht vorbehalten erkenntnisse als Erste zu verwerten. Na ja, dann werden wir vielleicht mal "mit Sicherheit" "annehmen" können wie es wirklich gewesen ist vor 4,5 Mrd. Jahren. Allerdings, was nützt uns diese Erkenntnis? Eigentlich nix. Früher dachte ich immer dieer Erkenntnisgewinn bringt was, aber eigentlich.....bekommen wir nicht mal einen Kometen mit,der uns fast rammt. Also, so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 22.07.2019, 13:50
5. Jetzt mal im Ernst

Zitat von meister_proper
Ich finde es hochinteressant, wie heute noch Erkenntnisse aus diesen Missionen gewonnen werden. Die fortlaufende Verbesserung der Untersuchungsmethoden und Messgeräte gewährt heute Einblicke in die Mondgeschichte, die vor 50 Jahren undenkbar gewesen währen. Wenn es nach den ganzen Verschwörungstheoretikern geht, die in den letzten Tagen die Foren zugemüllt haben, dann müssen Herr Kleine und seine Kolleg(inn)en natürlich im Dienste der NASA stehen und die Lüge aufrecht erhalten. So wie tausende andere Forscher, die weltweit mit Materialien und Messwerten von den Apollo-Missionen Wissenschaft betreiben. Man sieht: bahnbrechende Wissenschaft kann esoterischen Unsinn nicht verdrängen.
Jetzt mal im Ernst, wie wollen Sie anhand der Proben beweisen, dass sie vom Mond sind? Man bedenke, dass der Mond (vielleicht) durch den Einschlag von Theia auf der Erde entstand. Dabei wurden riesige Mengen Erd-Material in den Raum gesprengt, das, vermischt mit Theia-Material den Mond bildete. Hinzu kommen 4,x Mrd-Jahre Regen von Meteoriten und interplanetarischem Staub. Letzterer macht auf der Erde zwischen 100 und 10.000 Tonnen jährlich(!) aus. Aus all diesen Gründen finden Sie auf der Erde und auf dem Mond durchaus vergleichbares Gestein. In den 50 Jahren Forschung seither wurden jedenfalls eine sensationellen oder auch nur signifikanten Unterschiede gefunden. Was, bedenkt man die Entstehung des Mondes, keine Überraschung ist. Ach ja: ich glaube durchaus dass die Mondlandung stattgefunden hat. Oder vielleicht doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 22.07.2019, 13:59
6. Wie kommen Sie auf Altruismus?

Zitat von Dicke_Berta
gar ncht mehr so häufig heute oder ist das doch Egoismus, da die sich vielleicht vorbehalten erkenntnisse als Erste zu verwerten. Na ja, dann werden wir vielleicht mal "mit Sicherheit" "annehmen" können wie es wirklich gewesen ist vor 4,5 Mrd. Jahren. Allerdings, was nützt uns diese Erkenntnis? Eigentlich nix. Früher dachte ich immer dieer Erkenntnisgewinn bringt was, aber eigentlich.....bekommen wir nicht mal einen Kometen mit,der uns fast rammt. Also, so what?
Wie kommen Sie auf Altruismus? Es ging den Amerikanern um die Dominanz gegenüber dem Sowjet-Block. Sie erinnern sich? Kalter Krieg. Und welchen materiellen Vorteil verspräche eine exakte Kenntnis der Mondentstehung? Dieser zusammengewürfelte Haufen Gesteinsschutt hat nicht einmal einen vergleichbaren Aufbau wie die Erde, so dass man auch nicht über die Geologie (ob das das richtige Wort ist, mit Geo drin?) auf Bodenschätze schließen könnte. Der Mond taugt eigentlich nur dazu, dass Sie nachts keine Taschenlampe brauchen. Übertrieben ausgedrückt. Nur ruhig, Freunde, ich weiß um die Gezeitenwirkungen etc. ;- )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 22.07.2019, 14:21
7. Das steht doch im Artikel.

Zitat von Sissy.Voss
Jetzt mal im Ernst, wie wollen Sie anhand der Proben beweisen, dass sie vom Mond sind? Man bedenke, dass der Mond (vielleicht) durch den Einschlag von Theia auf der Erde entstand. Dabei wurden riesige Mengen Erd-Material in den Raum gesprengt, das, vermischt mit Theia-Material den Mond bildete. Hinzu kommen 4,x Mrd-Jahre Regen von Meteoriten und interplanetarischem Staub. Letzterer macht auf der Erde zwischen 100 und 10.000 Tonnen jährlich(!) aus. Aus all diesen Gründen finden Sie auf der Erde und auf dem Mond durchaus vergleichbares Gestein. In den 50 Jahren Forschung seither wurden jedenfalls eine sensationellen oder auch nur signifikanten Unterschiede gefunden. Was, bedenkt man die Entstehung des Mondes, keine Überraschung ist. Ach ja: ich glaube durchaus dass die Mondlandung stattgefunden hat. Oder vielleicht doch nicht?
Die Gesteinsproben der Apollo-Missionen legen Zeugnis von der Kollision von Theia und der Erde ab. Da Erosion und Plattentektonik die Spuren dieser Kollision von der Erdoberfläche getilgt haben, können Gesteine, die davon Zeugnis ablegen nicht von der Erde stammen. Und wie kommen sie darauf, dass man keine signifikanten Unterschiede zwischen Erd- und Mondgestein gefunden habe, wenn der Artikel doch ziemlich detailliert auf ebendiese signifikanten Unterschiede eingeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 22.07.2019, 14:30
8. Gut getäuscht

Zitat von Sissy.Voss
Jetzt mal im Ernst, wie wollen Sie anhand der Proben beweisen, dass sie vom Mond sind? Man bedenke, dass der Mond (vielleicht) durch den Einschlag von Theia auf der Erde entstand. Dabei wurden riesige Mengen Erd-Material in den Raum gesprengt, das, vermischt mit Theia-Material den Mond bildete. Hinzu kommen 4,x Mrd-Jahre Regen von Meteoriten und interplanetarischem Staub. Letzterer macht auf der Erde zwischen 100 und 10.000 Tonnen jährlich(!) aus. Aus all diesen Gründen finden Sie auf der Erde und auf dem Mond durchaus vergleichbares Gestein. In den 50 Jahren Forschung seither wurden jedenfalls eine sensationellen oder auch nur signifikanten Unterschiede gefunden. Was, bedenkt man die Entstehung des Mondes, keine Überraschung ist. Ach ja: ich glaube durchaus dass die Mondlandung stattgefunden hat. Oder vielleicht doch nicht?
Man könnte oberflächlich betrachtet den Eindruck gewinnen, sie hätten Ahnung von der Materie. Wäre es so wüssten sie, dass Mondgestein Eigenarten und Zusammensetzungen aufweist, die kein Erdgestein zu bieten hat.

https://scilogs.spektrum.de/geschich...r-mondlandung/

Und diese fast 400 kg Mondgestein können auch nicht von Sonden oder Mondmeteoriten stammen, womit dann auch direkt die Mondlandung mit bewiesen ist.

https://www.zeit.de/wissen/2014-07/m...t-von-der-erde

Neben den vielen anderen eindeutigen Beweisen wie dem Laserreflektor den Apollo 11 dort hingestellt hat.
Dazu noch die neuen Fotos von den Landestellen die auch im Artikel sind.
Die werden dann in Zukunft noch so gut werden, dass sie die "Sterne auf den Flaggen zählen können".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 22.07.2019, 14:37
9.

Zitat von Sissy.Voss
Jetzt mal im Ernst, wie wollen Sie anhand der Proben beweisen, dass sie vom Mond sind? Man bedenke, dass der Mond (vielleicht) durch den Einschlag von Theia auf der Erde entstand. Dabei wurden riesige Mengen Erd-Material in den Raum gesprengt, das, vermischt mit Theia-Material den Mond bildete. Hinzu kommen 4,x Mrd-Jahre Regen von Meteoriten und interplanetarischem Staub. Letzterer macht auf der Erde zwischen 100 und 10.000 Tonnen jährlich(!) aus. Aus all diesen Gründen finden Sie auf der Erde und auf dem Mond durchaus vergleichbares Gestein. In den 50 Jahren Forschung seither wurden jedenfalls eine sensationellen oder auch nur signifikanten Unterschiede gefunden. Was, bedenkt man die Entstehung des Mondes, keine Überraschung ist. Ach ja: ich glaube durchaus dass die Mondlandung stattgefunden hat. Oder vielleicht doch nicht?
Durch die Untersuchung des Mondgesteins, hat man die Theorie des Impacts von Theia auf der erde ja überhaupt erst entwickeln können. Das anders herum nun als Ausgangspunkt für eine Argumentation GEGEN die Echtheit des Mondgesteins zu verwenden, ist der Versuch eines argumentativen perpetuum Mobiles.
Also genau das was Verschwörungstheoretiker jedes mal praktizieren: Ich drehe Wirkung und Ursache um und bezweifle dann diesen Umstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3