Forum: Wissenschaft
60 Jahre altes Farbenrätsel: Biologe verblüfft Mathematiker mit Computer-Beweis
SPIEGEL ONLINE

Seit 60 Jahren knobeln Mathematiker an einem Geometrieproblem, bei dem es um die Färbung einer Ebene geht. Nun ist ein Biologe der Lösung ein großes Stück nähergekommen.

Seite 1 von 3
Newspeak 25.04.2018, 23:50
1. ...

Der Artikel sollte vielleicht erwähnen dass de Greys ursprüngliche Lösung falsch war, aber eine richtige gefunden wurde, und inzwischen andere Mathematiker die Anzahl der Knoten des Graphen bedeutend verringern konnten. Siehe das Polymath Projekt dazu bzw. einen Beitrag auf quantamagazine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiko.fairbanks 26.04.2018, 07:32
2. Weltbewegend

Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, oder ob ich nur besonders ignorant bin, aber mir will beim besten Willen kein praktischer Nutzen dieser Überlegung einfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claro_que_si 26.04.2018, 08:57
3. de Grey ist ein Informatiker, es ist also nicht soo erstaunlich

Man kann es bei Wikipedia oder auch in de Greys selbst verfasstem Lebenslauf bei der Sens-Stiftung nachlesen. Der Mann hat Informatik studiert und auch als Informatiker gearbeitet. Erst anschließend hat er sich als eine Art Privatgelehrter und Autodidakt der Biologie zu gewandt und beglückt die Öffentlichkeit als "biomedizinischer Gerontologe" mit schrägen Theorien und Gandalf-Charisma. Es ist also nicht sooo verwunderlich, dass ihn mathematische Beweise interessieren und dass er Computer-Simulationen programmieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ede-wolff 26.04.2018, 09:07
4. Ignoranz

Zitat von hiko.fairbanks
Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, oder ob ich nur besonders ignorant bin, aber mir will beim besten Willen kein praktischer Nutzen dieser Überlegung einfallen.
Ich glaube, ich kann Ihre Frage beantworten: Ihre Ignoranz liegt nicht darin, dass Ihnen kein praktischer Nutzen einfällt, sondern darin, dass Sie glauben, damit die Sinnlosigkeit dieses Beweises oder der Fragestellung bewiesen zu haben. Als Faraday seine Versuche mit den Froschschenkeln im Gewitter machte, konnte sich damals auch niemand einen praktischen Nutzen vorstellen. Sie können sich ja mal überlegen, wie Ihr Leben ohne diese damaligen Versuche aussehen würde. Aber vielleicht können Sie sich das auch beim besten Willen nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayanami 26.04.2018, 09:14
5. Blödsinn

Und wieder einmal erschafft die Mathematik Probleme, die wir ohne sie gar nicht hätten. Das hat mich schon in der Schule mehr als einmal mit den Augen rollen lassen. Respekt vor der geistigen Leistung des Herrn de Grey, leider wird diese völlig verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
towel42 26.04.2018, 09:29
6.

Mathematiker leiden unter dem Problem, dass sie ständig die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit verteidigen sollen vor Leuten, die weder die Arbeit noch deren Sinnhaftigkeit verstehen wollen. Mathematik interessiert sich auch für Probleme, die bis zu diesem Zeitpunkt keine Anwendung haben. Leibniz wusste auch nicht, wofür wir heute seine Differentialrechnung benutzen, und trotzdem hat er sie Newton-sei-Dank entwickelt. Vielleicht gibt es in 60 Jahren jemanden, der eine Anwendung hierfür findet. Wer das nicht glauben mag, soll mit den Augen rollen, aber dann auch bitte auf Handy, PC und alles, in dem Anwendung von Mathematik geschieht, verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 26.04.2018, 11:34
7. Kurzfristiger Nutzen versus langfristige Aussichten

Mir erschließt sich auch kein aktueller Nutzen dieser Beweisführung, was ja einige Foristen kritisieren. Und ich bin selbst Mathematiker. Aber darum geht es doch gar nicht. Es geht um Wissen und Erkenntnis. Die wird so oder so irgendwann einen Nutzen haben. Wie andere Foristen ja angedeutet haben, beruhen unsere ganzen modernen Errungschaften auf Theorien und Beweisen, die damalige Zeitgenossen auch nicht im Ansatz verstanden oder richtig bewerten konnten. Und selbst ohne "Nutzen" ist die Klarheit von Mathematik für mich einfach faszinierend - selbst wenn ich mittlerweile nur noch "nützliches" Zeug wie Programmierung mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kolb 26.04.2018, 11:36
8. Interessantes Thema

Aber kaum wurde ein Teil eines Problems gelöst, das Mathematiker seit Jahrzehnten beschäftigt, schon kommen die Kleingeister aus ihren Löchern und rufen "Und was mache ich jetzt damit?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stulli_das_brot 26.04.2018, 12:02
9. tessallation

Ist nicht nur theoritisch interessant. Praktische anwendung finden parkettierungen u.a. bei computergrafik. Sind z.b. elementarer bestandteil der API seit DX11.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3