Forum: Wissenschaft
Abgelehnte Studie: Macho-Gutachten empört Forscherinnen
Corbis

Zwei Forscherinnen reichen eine Arbeit zur Begutachtung bei einem Fachmagazin ein - und bekommen eine mit frauenfeindlichen Sprüchen garnierte Ablehnung zurück. Inzwischen hat sich der Verlag dafür entschuldigt.

Seite 7 von 16
lew111 30.04.2015, 21:16
60. Nein

Zitat von spon-1280943165745
Es ist doch vollkommen egal ob diese Begutachtung von einer Frau oder einem Mann stammt, die Aussage ist bei beiden falsch. Das Frauen körperlich schwächer sind dürfte allgemein bekannt sein, die zweite Bemerkung aber unterstellt im Umkehrschluss das Frauen auch in den Geisteswissenschaften weniger als Männer können und das ist falsch.
Nein, Sie lesen es falsch. Er/Sie unterstellt nicht das Frauen auch in den Geisteswissenschaften (oder war es Biologie, wer weiß es schon) weniger können als die Männer.

Er/Sie stellt berechtigt die Frage ob die Möglichkeit ausgeschlossen worden ist das Männer besser sind als die Frauen. Der Reviewer schreibt sogar "As unappealing as this may be....."

Also nicht immer sofort beleidigt sein.

Beitrag melden
Skakesbier 30.04.2015, 21:16
61. Super,

der Mann hat Humor und schlägt die berufsmäßigen - im vorliegenden Fall übrigens fachfremd (BiologINNEN!) werkelnden - AmazonINNEN mit ihren eigenen Waffen!

Beitrag melden
io_gbg 30.04.2015, 21:17
62.

Zitat von TRicKeY
Ich glaube, dass Männer zu Gender-Themen forschen ist per Grundgesetz verboten. Aber mag mich irren ;-) Ich weiß allerdings auch nicht warum Biologinnen zu soziologischen Themen forschen. Würde nichtsdestotrotz den Artikel gerne lesen!
Sie irren.

Und, schon mal von Soziobiologie gehört? Interdisziplinäre Forschung, und so?

Beitrag melden
Vex 30.04.2015, 21:28
63. ....

Zitat von misterjupiter
Biologisch betrachtet gibt es Unterschiede zwischen Mann und Frau. Sonst gäbe es keine Männer und Frauen. Daher ist es als Fakt anzusehen, dass biologische Differenzen zwischen Männern und Frauen existieren, welche als Konsequenz davon in einer solchen Studie auch berücksichtigt werden müssen, sofern die Studie dem Anspruch an eine wissenschaftliche Arbeit gerecht werden möchte.
Wissen sie was sie da eigentlich schreiben ? Es geht hier um akademische Bildung nicht um körperliche Merkmale. Wollen sie jetzt wirklich sagen das es in der akademischen Bildung biologische Unterscheide zwischen Mann und Frau gibt ?

Ich bin ja selbst ein Mann und auch Biologe und wenn sie sich mal anständig informieren würden sie wissen das das weibliche Gehirn dem männlichen nicht nachsteht. Ich kann kaum glauben das man solche Andeutungen noch in der heutigen Zeit lesen muss das ist etwa das Niveau der Rassenlehre vor 75 Jahren.

Beitrag melden
Skeptiker99 30.04.2015, 21:30
64. Das vermute ich auch

Zitat von Amaroq
Hier wird es wohl aus dem Wald herausgeschallt haben, wie die Damen hineingerufen haben. Sicher war deren Arbeit gespickt mit feministischem Nonsens und der Gutachter hat entsprechend geantwortet. So what?!
Der Reviewer hätte sicherlich sachlicher argumentiern können, aber er war wahrscheinlich ziemlich genervt, das er seine Zeit mit dem Geschreibsel von zwei Amatörinnen verplämpern muss. Da mit die Studie nicht vorliegt, kann ich über die Qualität natürlich auch nur spekulieren aber mir würde es als Biologen nicht in den Sinn kommen eine soziologische Arbeit zu verfassen. Die beiden Damen haben sich vermutlich mal so richtig ihren Frust von der Seele geschrieben. Wäre schön, wenn mann die "Studie" und den gesamten Review mal lesen könnte, um Argumentation und Tonfall zu vergleichen.

Beitrag melden
tullrich 30.04.2015, 21:31
65.

Zitat von TRicKeY
Ich glaube, dass Männer zu Gender-Themen forschen ist per Grundgesetz verboten. Aber mag mich irren ;-) Ich weiß allerdings auch nicht warum Biologinnen zu soziologischen Themen forschen. Würde nichtsdestotrotz den Artikel gerne lesen!
Biologie ist doch nur eine von Menschen gemachte Ideologie. Biologie gibt es nicht wirklich, das ist so wie bei Gott auch. Die paar Unwissenden, die noch an Biologie glauben, sind einfach noch nicht aufgeklärt. Man muss sie umerziehen, aber dabei sehr freundlich sein.
Wenn die beiden Forscherinnen hinter ihrer Arbeit stehen, dann sollten sie nach diesem #Aufschrei genügend Publiciy finden, selbst wen es nur irgendwo auf suspekten Seiten im Internet veröffentlicht wird. Dasselbe wünsche ich mir im Übrigen vom Verfasser des Reviews. Wenn er dazu steht, dann sollte er mit herunter gelassenen Hosen (im übertragenen Sinn) dastehen.

Beitrag melden
tullrich 30.04.2015, 21:38
66.

Zitat von skade
ich habe auch Biologie studiert, aber ich muss mich fremdschämen bei solch einer Arbeit. Ist die Biologie jetzt keine Naturwissenschaft mehr? Ich hoffe meine Kollegen aus den anderen Fakultäten lesen den Bericht nicht, sonst werde ich wieder von denen verhöhnt.
Ich habe gehört, Bachblütentherapie und Schüssler-Salze gehören zu den Kern-Curriculea an Biologie-Lehrstühlen in NRW und Bremen? Stimmt das? :-) Oder habe ich das mit Kaffeesatzleserei verwechselt?

Beitrag melden
s.p.zeidler 30.04.2015, 21:42
67.

Zitat von gelgan
Zum Text naja ein solches Thema ist glaubwürdiger wenn es zu gleichen Teilen aus Frau und Mann gebildet wird
Würde das die Statistik ändern? Oder ist es der "schreib einen männlichen Namen drüber und es ist 20% besser"-Effekt, der anderweitig schon gezeigt wurde, bei der Arbeit?

Beitrag melden
deegeecee 30.04.2015, 21:42
68.

Zitat von skade
Ist die Biologie jetzt keine Naturwissenschaft mehr?
Zu meiner Zeit sagte man noch: Eine Disziplin auf das Suffix "-logie" ist niemals Wissenschaft... mit Ausnahme der Biologie.

Beitrag melden
tullrich 30.04.2015, 21:48
69. mea culpa

Ich muss doch glatt um Entschuldigung bitten. Da habe ich den ersten Beitrag doch glatt übersehen. Dabei -groß genug ist er ja. Vielleicht war das die klassische Watzlawick-Falle, in die ich da reingetreten bin. Ich meine es ehrlich: Liebes Mod-Team, bitte verzeihen Sie mir.

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!