Forum: Wissenschaft
Abhörsicher: China schickt Quanten-Satelliten ins All
AFP

Er soll Kommunikation mittels "spukhafter Fernwirkung" ermöglichen: China hat den ersten Quanten-Satelliten gestartet.

Seite 1 von 4
kp229 16.08.2016, 13:03
1. Quantenverschränkung

heißt dieses Phänomen. Als "spukhafte Fernwirkung" wurde es lediglich von Einstein bezeichnet, der zeitlebens seine Probleme mit vielen Konsequenzen der Quantenphysik hatte ("Gott würfelt nicht").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mortyrium 16.08.2016, 13:10
2.

Wenn China bereits derart fortschrittliche Technik vorzuweisen hat, müssen sich unsere Wissenschaftler mal anstrengen. Der nächste Schritt wären Quantencomputer, deren Rechengeschwindigkeit nur durch die Abwärme der peripheren Geräte begrenzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KindsEye 16.08.2016, 13:35
3. Glückwunsch

Ist ja toll, dass hier versucht wird die Entfernung der Messungen zu vergrößern. Leider kann man bei der Quantenverschränkung zweier Teilchen keinen Zustand erzwingen. Also haben die Informationen der Teilchen eine Verbindung, aber keine die zum Informationsaustausch dient, da man es nicht beeinflussen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 16.08.2016, 13:45
4. Quantenverschränkung

Zitat von kp229
heißt dieses Phänomen. Als "spukhafte Fernwirkung" wurde es lediglich von Einstein bezeichnet, der zeitlebens seine Probleme mit vielen Konsequenzen der Quantenphysik hatte ("Gott würfelt nicht").
Ja, nur kann Quantenverschränkung an sich gar keine Information übertragen.
Es gibt eine Korrelation zwischen den Messungen der Zustände von verschränkten Teilchen an zwei Orten. Man kann aber nicht beeinflussen, was man misst. Man kann nur die Messergebnisse zur Entschlüsselung einer Information benutzen, die man separat übertragen hat.
Ich weiß nicht, ob das wirklich ein sinnvolles Verfahren ist. Man könnte genauso gut einen Einmalschlüssel mit dem Satelliten mitnehmen, und zum Verschlüsseln einen identischen Schlüssel auf der Erde verwenden.
Die Quantenverschränkung hat aber natürlich den Vorteil, dass man sicher sein kann, dass niemand den Schlüssel ausgelesen oder kopiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland51 16.08.2016, 13:50
5.

Zitat von KindsEye
Ist ja toll, dass hier versucht wird die Entfernung der Messungen zu vergrößern. Leider kann man bei der Quantenverschränkung zweier Teilchen keinen Zustand erzwingen. Also haben die Informationen der Teilchen eine Verbindung, aber keine die zum Informationsaustausch dient, da man es nicht beeinflussen kann.
So wie ich den Artikel verstehe, geht es lediglich darum, durch Quantenverschränkung einen abhörsicheren Verschlüsselungszustand zu erreichen und das wäre möglich. Es wird keine Information übertragen, sondern es wird nur sichergestellt, daß zwei nichtlokale Quantensysteme synchron denselben Zustand aufweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
90-grad 16.08.2016, 13:52
6. Verstehe

Zitat von KindsEye
Ist ja toll, dass hier versucht wird die Entfernung der Messungen zu vergrößern. Leider kann man bei der Quantenverschränkung zweier Teilchen keinen Zustand erzwingen. Also haben die Informationen der Teilchen eine Verbindung, aber keine die zum Informationsaustausch dient, da man es nicht beeinflussen kann.
nicht sehr viel von der Materie, aber immerhin scheint es China den Versuch wertzusein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 16.08.2016, 13:54
7.

Klingt eher nach einem sehr teuren Feldversuch/Experiment als einer echten technischen Anwendung ...

Aber trotzdem viel Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 16.08.2016, 14:10
8. #3, KindsEye

Selbstverständlich geht das ! Die Quantenverschränkung dient nicht etwa der Verschlüsselung selbst, sondern nur dem beweisbar völlig sicheren Quantenschlüsselaustausch. Er ist deshalb vollkommen sicher, weil man-in-the-middle-attacks beweisbar ausgeschlossen werden können. Tauschen Alice und Bob einen Chiffrierschlüssel aus, dann kann Eve normalerweise zuhören und sogar Änderungen an dem übersandten Sch?üssel vornehmen, ohne dass es zunächst auffällt.(bei asymmetrischen Verfahren liegen die öffentlichen Schlüssel ohnehin offen, Nomen est omen). Beim Quantenschlüsselaustausch fällt aber sofort auf, wenn jemand die Kommunikation abhört. Voraussetzung für das Verfahren ist allerdings, dass sich die befugten Kommunikationspartner authentifizieren können. Man schickt also einen Schlüssel an den Empfänger: Wurde nicht abgehört und bleibt die Quantenverschränkung unverändert, dann ist der Schlüssel beweisbar nicht kompromittiert und nutzbar !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 16.08.2016, 14:22
9.

Zitat von mortyrium
Wenn China bereits derart fortschrittliche Technik vorzuweisen hat, müssen sich unsere Wissenschaftler mal anstrengen. Der nächste Schritt wären Quantencomputer, deren Rechengeschwindigkeit nur durch die Abwärme der peripheren Geräte begrenzt wird.
Ein Kanadisches Start-Up und google arbeiten an Quantencomputern.

In D gibt es nichts ernsthaftes dazu.
So viel zur Innovationskraft......

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4