Forum: Wissenschaft
Aborigines: Die größte Krise von Australiens Ureinwohnern
Corbis

Die Ureinwohner Australiens hatten sich immer weiter ausgebreitet. Nun zeigt die Analyse von fast 5000 Relikten: Vor 18.000 Jahren lebten nicht mal mehr 10.000 Aborigines. Ein Kälteschock brachte die Aborigines an den Rand des Aussterbens.

Seite 2 von 5
bschaich 24.04.2013, 10:54
10.

doch viele bezweifeln, dass man die Ursachen kennt, die diesen verursachen. Da können die "Experten" noch tausendmal aufschreien bis die blau sind, denn Beweise hat bisher noch niemand geliefert.

So, so. Die (nachweisbare) Verdoppelung des CO2 Gehalts in der Atmosphäre hat damit nichts zu tun.
Wikipedia: In der Klimatologie ist es heute Konsens, dass die gestiegene Konzentration der vom Menschen in die Erdatmosphäre freigesetzten Treibhausgase mit hoher Wahrscheinlichkeit die wichtigste Ursache der globalen Erwärmung ist, da ohne sie die gemessenen Temperaturen nicht zu erklären sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 24.04.2013, 10:55
11. Kälteschock in Australien?

Wie neue zuverlässige Ausgrabungen in australien nun bestätigen, war der Kälteschock ein Ergebnis exzessiven Co2 Ausstosses der ureinwohner, die mit Ihren dicken V8 Amischlitten so lange hemmungslos Dreck in die Luft bliesen, bis der Himmel sich verdunkelte und der Vorhang im Tempel zerriß...

Aber Spaß bei Seite, die Entscheidung, damals alle Atomkraftwerke zu schließen und nur noch auf regenerative Energien auszuweichen im Verbund mit energetischer Buschhüttensanierung kam einfach zu spät und der Kälteschock war die Strafe des Klimawandelgottes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 24.04.2013, 11:02
12. Klimawandelleugner

Zitat von bea_02
denn die Industrie zahlt gut für die mit krimineller Energie vorangetriebene Vertuschung ihrer Verbrechen an der Umwelt. In der ZEIT nachzulesen
Sie sollten schon korrekt sein mit Ihrer metaphysischen Haltung. Es muss heißen "die Leugner des von Menschenhand verursachten Klimawandels"...
Denn wie hier schon 100000000000mal erklärt geht es nicht darum zu leugnen, dass sich Klima ständig ändert, sondern die von Grünen und sonstigen Leistungseliten unserer Gesellschaft hergestellten causalen Zusammenhänge werden nicht geteilt. Und dazu braucht es einfach nur gesunden Menschenverstand. Wer allerdings sein Hirn ständig zukifft wird sich da schwer tun etwas zu finden.
Und selbst wenn die Industrie gut zahlt, gegen die Abermilliarden die derzeit an "Klimaforscher" und sonstige Glaskugelwahrsager gezahlt werden, ist das nur eine Randnotiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niewo 24.04.2013, 11:04
13. CO2 ist auch eine Glaubensrichtung

Zitat von bschaich
...So, so. Die (nachweisbare) Verdoppelung des CO2 Gehalts in der Atmosphäre hat damit nichts zu tun. Wikipedia: In der Klimatologie ist es heute Konsens, dass die gestiegene Konzentration der vom Menschen in die Erdatmosphäre freigesetzten Treibhausgase mit hoher Wahrscheinlichkeit die wichtigste Ursache der globalen Erwärmung ist...
Kein ernstzunehmender Wissenschaftler wagt es "DIE WIRKLICHE URSACHE" einer "MÖGLICHEN ERWÄRMUNG" zu nennen!
Der Grund: NIEMAND WEIß ES!
Der Zusammenhang von CO2 - Treibhauseffekt - Erwärmung der Erde ist eine reine Theorie ohne Nachweis.

Fakt ist: die Menschen verschmutzen die Luft und den Planeten Erde!
Fakt ist: KEINER weiß ob und welche Folgen dies hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emperor-of-mankind 24.04.2013, 11:05
14. Verschwörungstheoretiker

Überall Verschwörungstheoretiker... man bekommt wirklich das Grausen. Schenkt diesen Leuten bitte einmal wissenschaftliche Lektüre, wobei die glauben sie ja kaum, da 1. Diese von Illuminaten geschrieben sind und 2. Hobbyforscher xyz aus Hintertupfingen dies natürlich viel besser weiss...
Schöne Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grasswurzel 24.04.2013, 11:11
15.

Zitat von mahkacz
Warum gab es in Australien keine 'Hochkultur'? Was macht den Unterscheid aus zu Indien, China, Mittel- und Südamerika, dem Mittelmeerraum?
Fehlende Zug- bzw. Lasttiere.

Bitte/Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 24.04.2013, 11:12
16. Im Prinzip

sondern auch weil lokale, dezentrale, saubere, nachhaltige Energiegewinnung Sinn hat: weniger Abhängigkeit vom Öl, Hightech-Jobs etc. etc. DAS ist mir viel wichtiger als die Frage, ob der Klimawandel bis ins Letzte nachgewiesen ist. Kohle, Öl und Atom sind schlicht nicht mehr zeitgemäß.[/QUOTE]

könnte ich ihnen als Klimawandelleugner in diesen Punkten ja sogar zu stimmen. Gäbe es da nicht die Realität, die so aussieht, dass für eine wahnsinnssumme völlig ineffektive Solarindustrien künstlich am Leben gehalten werden und die arme Oma darf es von Ihrer Rente bezahlen. Die Grüne Schickeria in Ihren Ökoprotzbauten kümmert das sicherlich nicht.
Und das für Windkrafträder ganze Wälder plattgemacht werden spielt in Ihren Überlegungen auch keine Rolle?
Und das der Effekt, den wir uns mit diesen größenwahnsinnigen summen erkaufen im Bezug auf den Klimawandel gegen 0,00unendlich geht ist auch unwichtig?
Und dass wir trotz dieser ganzen Horrorinvestitonen immer noch auf Kraftwerke angewiesen sind um unser Stromnetz stabil zu halten - auch egal. Hauptsache hübsche Verpackung und man kann das grüne Gewissen beruhigen.

Der Energiehunger dieser Welt ist auf Dauer nur mit Aotmkraftwerken (auf absehbare Zeit) zu stillen. Gäbe es nicht eine psychologische über Jahrzehnte aufgebaute subjektive Verteufelung dieser Sauberen (wie sie es ja fordern) Energiequelle, durch die Grünen-Besserverdienerpartei, hätten wir bezahlbare Energiekosten und nicht wie jetzt schon wieder für den Herbst prophezeit, die nächste Strompreiserhöhung. Ach ja und wir müssten den Österreichern nicht auch noch Geld dafür bezahlen, dass sie unseren überflüssigen Strom abnehmen!! Energiewandel = Schwachsinn hoch drei. Das muss halt mal gesagt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 24.04.2013, 11:16
17.

Zitat von emperor-of-mankind
Überall Verschwörungstheoretiker... man bekommt wirklich das Grausen. Schenkt diesen Leuten bitte einmal wissenschaftliche Lektüre, wobei die glauben sie ja kaum, da 1. Diese von Illuminaten geschrieben sind und 2. Hobbyforscher xyz aus Hintertupfingen dies natürlich viel besser weiss... Schöne Welt...
Als kleines Trostpflaster: Wenn Sie vor die Tür gehen und sich umhören, werden Sie feststellen, dass die Fülle der merkwürdigen Skeptiker hier in diesem „Forum” zum Glück nicht repräsentativ für das Denken unserer Gesellschaft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 24.04.2013, 11:19
18. Woher kamen die Aborigines?

Da tauchten ploetzlich nach dem Tsunami Ureinwohner
auf den malaiischen Archipeln auf, Noch hatte die heutigen
Bewohner eine Ahnung, das es diese ueberhaupt gibt.
Als die Amerikaner Borneo " entdeckten" fanden sie Menschen, die noch nie einen Weissen gesehen hatten.
Wann war das? Und wie weit liegt Australien von Borneo
entfernt und wo fand die diese Aborigines im Sueden oder im Norden?
Und auf den Philippinen leben auch noch viele Ureinwohner, die lange vor den Heutigen da waren.Und fast alle bleiben unter sich, wollen mit den "Eindringlingen" nichts zu tun haben!.
Und diese werden uns modernen Menschen ueberleben, denn sie leben mit der Natur und die gibt ihnen alles was sie brauchen!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theea 24.04.2013, 11:38
19. Aborigines: Die größte Krise von Australiens Ureinwohnern

..VON Australiens Ureinwohnern - aber für wen?
Und wie haben sie das bewerkstelligt? Was war womöglich ihre Intention? Ihr Antrieb? Fragen über Fragen...

Noch eine:
Ich habe einmal geglaubt, der Grundstein des Journalistenberufs sei ein sicherer (und vielleicht gar formschöner) Umgang mit der Sprache -
war ich damals schlicht und ergreifend jung und naiv?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5