Forum: Wissenschaft
Aborigines: Die größte Krise von Australiens Ureinwohnern
Corbis

Die Ureinwohner Australiens hatten sich immer weiter ausgebreitet. Nun zeigt die Analyse von fast 5000 Relikten: Vor 18.000 Jahren lebten nicht mal mehr 10.000 Aborigines. Ein Kälteschock brachte die Aborigines an den Rand des Aussterbens.

Seite 3 von 5
koprolith 24.04.2013, 11:46
20.

Zitat von niewo
Fakt ist: die Menschen verschmutzen die Luft und den Planeten Erde! Fakt ist: KEINER weiß ob und welche Folgen dies hat!
Fakt ist: wir springen aus dem 10. Stock
Fakt ist: KEINER weiß, ob und welche Folgen dies hat! Vielleicht schlagen wir gar nicht unten auf. Niemand kann beweisen, dass sich nicht im letzten Moment ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum auftut, der uns an anderer Stelle sicher absetzt.
Und dann kommt die Bestattungsindustrie, und verkündet, dass man es nicht genau wissen kann und deswegen ganz beruhigt springen könne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grasswurzel 24.04.2013, 11:55
21.

Zitat von koprolith
Fakt ist: wir springen aus dem 10. Stock Fakt ist: KEINER weiß, ob und welche Folgen dies hat! Vielleicht schlagen wir gar nicht unten auf. Niemand kann beweisen, dass sich nicht im letzten Moment ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum auftut, der uns an anderer Stelle sicher absetzt. Und dann kommt die Bestattungsindustrie, und verkündet, dass man es nicht genau wissen kann und deswegen ganz beruhigt springen könne.
Richtig. Die Gravitationsteorie ist ja auch nur eine Teorie.

Also: SPRINGT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijeras 24.04.2013, 12:01
22. Mich würde...

...mal interessieren wie die Wissenschaft auf diese Zahlen der Population und die Zeiträume kommt. Kann mir nicht vorstellen dass man den ganzen Kontinent durch gekämmt hat um Spuren zu finden. Fehlt nur noch der exakte Tag für die Besiedlung durch die Ureinwohner :0) Buchtipp Bruce Chatwin "Traumpfade".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niewo 24.04.2013, 12:11
23. ja, nee, klar

Zitat von koprolith
Fakt ist: wir springen aus dem 10. Stock Fakt ist: KEINER weiß, ob und welche Folgen dies hat! Vielleicht schlagen wir gar nicht unten auf. Niemand kann beweisen, dass sich nicht im letzten Moment ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum auftut, der uns an anderer Stelle sicher absetzt. Und dann kommt die Bestattungsindustrie, und verkündet, dass man es nicht genau wissen kann und deswegen ganz beruhigt springen könne.
"Glauben und Wissen verhalten sich wie die zwei Schalen einer Waage in dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere." (Arthur Schopenhauer
)
Die Politik versucht und Glauben als Wissen zu verkaufen - dass ist scheiße! Ich sagte ja bereits: "Fakt ist: die Menschen verschmutzen die Luft und den Planeten Erde!
Fakt ist: KEINER weiß ob und welche Folgen dies hat!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 24.04.2013, 12:12
24. Weiss ich nicht...

Zitat von Nonvaio01
denn damals gab es noch keine Industrie die fuer den Klimawandel verantwortlich ist, denn wie wir wissen ist es allein der Mensch, nicht etwa die Erde selber die sich aendert.
... habe den Unsinn noch nie gehört. Vielleicht könnten Sie uns mal erleuchten, wo sie denn den Unsinn her haben? Wer hat das behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niewo 24.04.2013, 12:14
25. dummheit hilft auch nicht weiter...

Zitat von koprolith
Fakt ist: wir springen aus dem 10. Stock Fakt ist: KEINER weiß, ob und welche Folgen dies hat! Vielleicht schlagen wir gar nicht unten auf. Niemand kann beweisen, dass sich nicht im letzten Moment ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum auftut, der uns an anderer Stelle sicher absetzt. Und dann kommt die Bestattungsindustrie, und verkündet, dass man es nicht genau wissen kann und deswegen ganz beruhigt springen könne.
Falls Sie es noch nicht wussten. Das Fallen aus einem Fenster ist im Vergleich zur "Klimaerwärmung" extrem gut erforscht! Sie können es gerne mal ausprobieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 24.04.2013, 12:56
26. Haben Sie es denn immer noch nicht begriffen?

Niemand bestreitet, dass vor 18000 Jahren der extreme Klimawandel nicht-menschliche Ursachen hat.
Der derzeitige Klimawandel -der sogar die Nord-Ost-Passage durch die Arktis freimacht - scheint dagegen aufgrund der CO2-Emissionen entstanden zu sein, welche seit der Industriellen Revolution durch den Menschen in die Luft geblasen wurden.

Bläst ein Vulkan dagegen mal Millionen Tonnen Gestein oder indem Falle schopn eher feinstes Gesteinspulver in die Atmosphäre, und bewirkt dadurch eine Abkühlung, ist dies ein Naturereignis, auf das der Mensch keinen Einfluß hat. Die CO2-Emissionen könnten wir Menschen ja evt. runterfahren.

Es steht also immer die Frage nach dem Verursacher im Raum: Mensch (Verhalten kann man ändern) oder Natur (Verhalten unberechenbar).

Zitat von vitalik
Haben Sie es immer noch nicht begriffen? Ist das so schwer zu verstehen? Niemand bezweifelt, dass es einen Klimawandel gibt (seit dem Bestehen der Erde gibt es den Klimawandel), doch viele bezweifeln, dass man die Ursachen kennt, die diesen verursachen. Da können die "Experten" noch tausendmal aufschreien bis die blau sind, denn Beweise hat bisher noch niemand geliefert. Eigentlich sind es Leute, wie Sie, die versuchen etwas zu vertuschen, denn es scheint ja so als würden Sie die zurückliegenden Klimawandel ausblenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immernachdenklicher 24.04.2013, 13:07
27. klimaskeptiker was für eine Wortschöpfung?

Zitat von bea_02
denn die Industrie zahlt gut für die mit krimineller Energie vorangetriebene Vertuschung ihrer Verbrechen an der Umwelt. In der ZEIT nachzulesen
Die Verschutzung der Erde ist DAS Problem. Der Müll, die Rußpartikel die sich auf die Eisflächen legen und sie dadurch zu schmelzen bringt, die Industrieabfälle und ihre Entsorgung, das sind die Probleme. Nicht das CO2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nechtan 24.04.2013, 13:07
28. ***

Zitat von mahkacz
Warum gab es in Australien keine 'Hochkultur'? Was macht den Unterscheid aus zu Indien, China, Mittel- und Südamerika, dem Mittelmeerraum?
Na ja die Aborigines waren / sind ein "Naturvolk", die meisten Naturvölker (siehe z.b. Afrika, Nordamerika) haben keine "Hochkultur" entwickelt. Warum, keine Ahnung vielleicht liegt es an der fehlenden Notwendigkeit, die Art und Weise wie sie leben / lebten. Fehlenden Feinden oder anderen Bedrohungen.

Ich denke das jedes dieser Völker eine eigene, interessante Kultur hat die möglicherweise in einigen Aspekten höher entwickelt ist als unsere vor allem auf sozialer Ebene oder im Umgang mit dem eigenem Lebensraum.

Vielleicht war es aber auch nur noch nicht an der Zeit und die Europäer waren am ende schneller im errichten, erreichen und zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immernachdenklicher 24.04.2013, 13:16
29. Die Abgeschiedenheit

Zitat von mahkacz
Warum gab es in Australien keine 'Hochkultur'? Was macht den Unterscheid aus zu Indien, China, Mittel- und Südamerika, dem Mittelmeerraum?
Vielleicht auch das es keine Religion in unserem Sinne vorhanden gab.
Keine Abhängigkeit von Gott und seiner "Priesterkaste" oder Feudalherren denen man die Burg aufbauen musste und dann ernähren durfte. Wenn kein großes Gefälle herrscht, ist man zufrieden mit dem was man hat.
Der Andere hat ja auch nicht mehr.
Vielleicht??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5