Forum: Wissenschaft
Abstimmung in Alaska: Ein Inseldorf will aufs Festland fliehen
DPA

Die Bewohner des 600-Einwohner-Dorfes Shishmaref in Alaska haben gewählt - und laut vorläufigem Ergebnis für einen Umzug aufs Festland gestimmt. Grund ist die starke Erosion der Küste.

Seite 1 von 4
cindy2009 18.08.2016, 06:40
1. ja was denn nun?

Einerseits steht im Artikel, dass der steigende Meeres Spiegel Ursache für die Erosion sei, andererseits, dass es am tauenden Permafrost Boden liege. Der Artikel klärt nicht auf, sondern lässt mal wieder viel Spekulationen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 18.08.2016, 07:38
2. *seufz*

Zitat von cindy2009
Einerseits steht im Artikel, dass der steigende Meeres Spiegel Ursache für die Erosion sei, andererseits, dass es am tauenden Permafrost Boden liege. Der Artikel klärt nicht auf, sondern lässt mal wieder viel Spekulationen zu.
Beides. Der Permafrost hält den Boden zusammen und schützt vor der Brandung. Da es deutlich wärmer geworden ist, schwindet er nun und die Wellen des steigenden Ozeans haben leichtes Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jessepinkman42 18.08.2016, 07:41
3.

Zitat von cindy2009
Einerseits steht im Artikel, dass der steigende Meeres Spiegel Ursache für die Erosion sei, andererseits, dass es am tauenden Permafrost Boden liege. Der Artikel klärt nicht auf, sondern lässt mal wieder viel Spekulationen zu.
Ist es noch zu früh, um Zusammenhänge zu erkennen?
Der Permafrostboden hat in der Vergangenheit verhindert, dass das Meer den Boden wegspült. Durch sich erhöhende Temperaturen (#klimawandel) taut zum einen dieser Permafrost auf, zum anderen erhöht sich der Meeresspiegel. Beides zusammen sorgt für die im Artikel beschriebene Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 18.08.2016, 07:50
4. Liegt wohl daran...

Zitat von cindy2009
Einerseits steht im Artikel, dass der steigende Meeres Spiegel Ursache für die Erosion sei, andererseits, dass es am tauenden Permafrost Boden liege. Der Artikel klärt nicht auf, sondern lässt mal wieder viel Spekulationen zu.
...das keiner richtig weiß woran es liegt. Nur die Tatsache das es eben so ist wie es ist, ist wohl unumstößlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 18.08.2016, 07:56
5. 200 Millionen für 600 Menschen

Wenn man davon ausgeht, dass es sich um viele Familien handelt, gibt es etwa 85 Haushalte (Abstimmende/2) auf der Insel. Der Umzug eines Haushalts soll 2 Mio. Dollar kosten? Für den Neubau eines Hauses aus Sperrholz und den Umzug des Hausstandes? Land ist in Alaska auch nicht unbedingt teuer. Wenn es der Gemeinde um ihre Kinder geht, sollten sie an den Rand der nächst größeren Stadt ziehen wo es eine vernünftige Schule und Gesundheitsversorgung gibt und normale Jobs suchen. 2 Mio. pro Haushalt wird das dennoch nie und nimmer kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 18.08.2016, 07:57
6. Eine Drittel Million pro Einwohner?

Da kann doch etwas nicht stimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkerchen 18.08.2016, 08:56
7. toller Zusammenhang

Wann immer es um Veränderungen geht, wird die Kausalkette "Globale Erwärmung" -> "Menschen verursachter CO2 Eintrag" -> "Meeresspiegelanstieg" aufgeführt.

Man braucht auch nicht zu differenzieren - einfach immer brav die gleiche Sau durchs Dorf treiben.....

Der Meeresspiegelanstieg wird mit < 30mm seit 1960 angegeben. Das ist Bereich in dem durchaus bezweifelt werden darf, ob die Veränderung der Meßmethoden seit 1960 das überhaupt abbilden kann. Dazu führt es sicher nicht zur Erosion einen Dorfes in Alaska - fehlender Permafrost ist sicher eine denkbare Ursache. Ich halte aber für wahrscheinlicher, dass die Zukunft des Dorfes auf dem Festland aus wirtschaftlichen Gründen sicherer scheint, die Umsiedlung aber - pressewirksam - den 'dramatischen Veränderungen' im Weltklima zugeschrieben werden....das könnte echt viel Geld für die Bewohner bringen (die Berechnungen scheinen auch einen gewissen 'Zuschlag' zu enthalten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thagdal 18.08.2016, 08:58
8.

Zitat von ziehenimbein
Da kann doch etwas nicht stimmen!
Wenn das Dorf von Grund auf neu gebaut werden soll, dann kommt das schon hin: Die Infrastruktur.
Strassen, Kanalisation, Stromversorgung und Zugangswege, alles muss neu gebaut werden.

Es wäre natülich billiger, wenn alle einfach in den nächst größeren Ort ziehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 18.08.2016, 09:03
9. Keiner will zahlen - Schade

Schon 2002 hatte das Dorf für den Umzug gestimmt. Leider wollte damals niemand dafür zahlen. Die Dorfbewohner selber auch nicht.

Wie kommen die auf die Idee, das diesmal jemand die 200 Millionen denen schenkt?

Meine Familie beschließt jährlich, nach Hawaii zu ziehen. Wir brauchen nur noch jemand, der die geschätzten Millionenkosten bezahlt, da wir das nicht selber bezahlen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4