Forum: Wissenschaft
Absturz der "SpaceShipTwo": "Wir werden aus den Fehlern lernen"
AFP

Richard Branson verspricht nach dem Absturz von "SpaceShipTwo" eine lückenlose Aufklärung. Wer bereits Tickets für einen Passagierflug ins All gebucht habe, bekomme sein Geld zurück. Aufgeben will der Unternehmer nicht.

Seite 4 von 6
HaioForler 02.11.2014, 08:51
30.

Zitat von FischerKielSchwerin
Natürlich sollten wir alle sofort in All aufbrechen. Notfalls per Anhalter. Ist vielleicht der sicherste Weg. Gooood Luck allen, die so weit in die Ferne schweifen wollen und niiiiieee zuvor gesehene Welten erwarten, die sie auf der Erde auch bekommen könnten, wenn....sie mal schauen würden... Zwinker...
Haha, Du Weltenmoralist. Das haste toll gemacht, Du Großer, Du Durchblicker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.nemo 02.11.2014, 08:58
31.

Das amerikanische bemannte Raumfahrtprogramm hat Dutzende von Menschenleben gefordert, vom russischen ganz zu schweigen. Solange man am Ende mit Profit rechnet, wird sich auch das private durchsetzen. Die technischen Schwierigkeiten werden sich lösen lassen. Auch in der gewönlichen Luftfahrt kommen immer wieder Testpiloten ums Leben, trotzdem kommen immer neue Flugzeuge zum Einsatz. Das Spaceship wird irgendwann fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 02.11.2014, 09:03
32. Da stimmt etwas nicht

Der Vergleich zwischen "Spaceship Two" und "Spaceship one" ist bemerkenswert.
Bei "Spaceship one" lagen zwischen Erstflug und bis zum Gewinn des Wetbewerbes gerade einmal 1,5 Jahre mit stetig wachsender Geschwindigkeit und Flughöhe. Bei "Spaceship Two" gibt es viele Fragezeichen in der Tabelle und die Flüge machten innerhalb von 4 Jahren keine großen Fortschritte. Da scheint etwas ganz gewaltig gebremst zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caselo 02.11.2014, 09:29
33. Was passiert hier?

Jahr für Jahr verhungern Kinder auf dieser Erde, werden Menschen von Diktatoren getötet und gefoltert. Und hier wollen Reiche der Erde für einen Augenblick entfliehen und zahlen so viel, dass man einen großen Teil des Elends auf dieser Welt verringern könnte. Was für ein Nonsens. Perversion der Gesellschaft. Schade das es nur ein Testflug war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karln 02.11.2014, 09:34
34. Sir Richard Charles Nicholas Branson OBE

Zitat von Untertan 2.0
Womöglich macht er das sogar. Als Amerikaner hat er vermutlich nicht dieses übertriebene deutsche Sicherheitsbedürfnis, was Technik angeht. Jedenfalls wurden dort keine Atomkraftwerke abgeschaltet, als in Japan eins verunglückt ist. Auch den Transrapid hätten sie da drüben wohl nicht eingestampft...
Sir Richard Charles Nicholas Branson OBE ist ein britischer Unternehmer und Ballonfahrer, also ENGLÄNDER!
Und, bitte beleidigen Sie die Amerikaner nicht, indem Sie dessen dilettantisches Vorgehen als typisch amerikanisch darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthonly 02.11.2014, 09:40
35. Gesellschaft?

Zitat von caselo
Jahr für Jahr verhungern Kinder auf dieser Erde, werden Menschen von Diktatoren getötet und gefoltert. Und hier wollen Reiche der Erde für einen Augenblick entfliehen und zahlen so viel, dass man einen großen Teil des Elends auf dieser Welt verringern könnte. Was für ein Nonsens. Perversion der Gesellschaft. Schade das es nur ein Testflug war.
Da Ihr post verdeutlicht das Sie es quasi "noch besser" gefunden hätten wenn noch mehr Personen ums Leben gekommen wären, ist die wirkliche Perversion der Gesellschaft durch Ihren post, und so durch Ihr ganz persönliches Denken, verdeutlicht worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 02.11.2014, 09:51
36. ganz unsere Meinung

Zitat von dergenervte
Was soll das Theater? Starship 2 ist abgestürzt, was solls. In der Geschichte der Technik gab es immer wieder Unfälle. Wenn man immer alles gleich einstellen würde sobald es einen tödlichen Unfall gibt, würden wir nur zu Fuß gehen. Wenn man nach dem Brand von Apollo 1 das Raumfahrtprogramm eingestellt hätte, währen wir nie auf dem Mond gewesen und es gäbe keine ISS. Auch von GPS und Smartphones ganz zu schweigen. Solange der Mensch sich an neuen Techniken versucht wird es Unfälle auch mit Opfern geben. Es ist nun mal so und wird auch so bleiben.
jeder, der sich auf eine "fliegende Bombe" setzt, weiß dass diese explodieren kann! Aber Hut ab, vor Menschen, die sich so einer Gefahr, aus welchen Gründen auch immer, aussetzen. Oki, ob das "im Kreis fahren" bei der Formel 1, oder Motorradrennen ... nicht gefährlicher sind? Kein Plan. Warum machen die das dann? Auch hier kann jede Runde die letzte ihres Lebens sein. Bei der Raumfahrt dient, oder sorry, hat man denn wenigstens der Wissenschaft gedient! Ist allemal sinnvoller, als in einem "Sportkreisel", sein Leben zu lassen ... da hat keiner was davon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthonly 02.11.2014, 09:52
37. Branson

Zitat von Untertan 2.0
Womöglich macht er das sogar. Als Amerikaner hat er vermutlich nicht dieses übertriebene deutsche Sicherheitsbedürfnis, was Technik angeht. Jedenfalls wurden dort keine Atomkraftwerke abgeschaltet, als in Japan eins verunglückt ist. Auch den Transrapid hätten sie da drüben wohl nicht eingestampft...
Branson ist Engländer und nicht Amerikaner. Und Ihr Kommentar bzgl angeblich geringerem Sicherheitsbedürfniss der US Amerikaner, und Ihre zusammenhanglosen Beispiele, ist absoluter Unsinn. Was sich schon eindeutig daran beurteilen lässt da Sie der Meinung zu sein scheinen das der Transrapid aufgrund von Sicherheitsbedenken eingestellt worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthonly 02.11.2014, 10:02
38. Stimmt nicht

Zitat von doc.nemo
Das amerikanische bemannte Raumfahrtprogramm hat Dutzende von Menschenleben gefordert, vom russischen ganz zu schweigen.
Ihre Aussage ist falsch. Es waren nicht Dutzende sondern 17 Personen welche bei amerikanischen Raumfahrtmissionen ums Leben gekommen sind (Apollo 1 3 Pers., STS51L 7Pers.; STS107 7Pers). Und bei russischen Missionen waren es bedeutend weniger, Soyuz1 1 Pers und Soyuz11 3 Pers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthonly 02.11.2014, 10:16
39. Genau, oki.

Zitat von Luna-lucia
Ist allemal sinnvoller, als in einem "Sportkreisel", sein Leben zu lassen ... da hat keiner was davon
Sie haben absolut recht. Vettel & Co, fahren alle ehrenamtlich, die Fahrzeuge werden von den Herstellern umsonst zur Verfügung gestellt und umsonst gefertigt da die Arbeiter dafür auf Lohn verzichten, die TV Anstalten übertragen die Rennen auch kostenfrei, alle Merchandising Artikel gibts umsonst (Versand geht "aufs Haus") und Bernie Ecclestone hat einen LOTTO Laden in
Chedworth (Gloucestershire/England) mit dem er grade so über die Runden kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6