Forum: Wissenschaft
Absturz eines Raumtransporters: ISS-Astronauten müssen Heimkehr verschieben

Der Absturz eines russischen Raumschiffes hat Folgen für die internationale Raumstation: Ein Teil der Besatzung muss die*Rückkehr zu Erde verschieben. Sie soll nun elf Tage später zurückkommen - doch sicher ist das nicht.

Seite 1 von 2
vostei 29.08.2011, 10:35
1. .

Erwähnenswert wäre evtl., dass Roskosmos den Star der Progress M-13M auf eben einer Sojus U als einen von zwei Testflügen der abgestürzten Sojus Raketenvariante auf 14. Oktober vorziehen will.
Und die für Kourou vorgesehene Sojus mit Galileo ist die 2.1b-Variante bzw Fregat. Bei ihr wird die RD-0124 Oberstufe verwendet - also eine andere, als die RD-0110 der verunglückten Sojus U.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missoni 29.08.2011, 10:47
2. Ariane

Ich frage mich, warum man diese Sateliten nicht mit der Ariane 5 befördern kann und statt dessen die sojus verwendet. Scheinbar kam hier wieder die Menataliät durch: Geiz ist Geil.
Es wird Zeit, das die Europäer endlich als Europäer denken und handeln und erkennen das nur Europa gemeinsam die Probleme lösen kann. Europa darf sich nicht länger vom Ausland abhängig machen. So eine Politik machen die Chinesen und der Wirtschatliche Erfolg gibt dennen Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 29.08.2011, 11:01
3. Naja

Zitat von missoni
Ich frage mich, warum man diese Sateliten nicht mit der Ariane 5 befördern kann und statt dessen die sojus verwendet. Scheinbar kam hier wieder die Menataliät durch: Geiz ist Geil. Es wird Zeit, das die Europäer endlich als Europäer denken und handeln und erkennen das nur Europa gemeinsam die Probleme lösen kann. Europa darf sich nicht länger vom Ausland abhängig machen. So eine Politik machen die Chinesen und der Wirtschatliche Erfolg gibt dennen Recht.
Was die ESA betrifft hat das weniger mit Geiz zu tun, sondern mit Kalkül. Dadurch, dass man in Kourou die Sojus ST, an der btw auch europäische Firmen mitwerkeln, für mittlere Traglasten, wie eben Galileox2 nimmt, bleibt bzw blieb genug Kohle zur Entwicklung der eigenen Vegarakete übrig - die wiederum ist für kleine Lasten gedacht und die Ariane 5 für große...

Und btw: bei den bemannten raumfahrerischen Ambitionen der Chinesen steckt auch eine Sojus dahinter - die Raumschiffvariante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 29.08.2011, 11:07
4. ...

Zitat von missoni
Ich frage mich, warum man diese Sateliten nicht mit der Ariane 5 befördern kann und statt dessen die sojus verwendet. Scheinbar kam hier wieder die Menataliät durch: Geiz ist Geil.
Nö. Mal abgesehen davon, daß die Sojus/Fregat eine zuverlässige und preiswerte Technik darstellt, ist die Ariane 5 einfach viel zu groß und teuer für diesen Zweck.

Zumal die Nutzlast/Orbitalhöhe der Sojus in Äquatornähe noch deutlich größer ist als in Baikonur. Zudem verwendet auch das "Sealaunch"-Projekt mit der Zenit russische Technik. Und sogar die Amis entwickeln ihre neuesten Ares-Raketen auf der Basis russischer Raketentechnik. So schlecht scheint die also nicht zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gugugy 29.08.2011, 11:22
5. Mal in Peru suchen...

Der angebliche Meteorit, der gut einen Tag nach dem Sojus-Absturz über Peru niederging, könnte, weil sich die Region im Bereich der Umlaufbahn befindet, der größere Teil des Frachters sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 29.08.2011, 11:38
6. Tja die Ares

Zitat von probstheida
Nö. Mal abgesehen davon, daß die Sojus/Fregat eine zuverlässige und preiswerte Technik darstellt, ist die Ariane 5 einfach viel zu groß und teuer für diesen Zweck. Zumal die Nutzlast/Orbitalhöhe der Sojus in Äquatornähe noch deutlich größer ist als in Baikonur. Zudem verwendet auch das "Sealaunch"-Projekt mit der Zenit russische Technik. Und sogar die Amis entwickeln ihre neuesten Ares-Raketen auf der Basis russischer Raketentechnik. So schlecht scheint die also nicht zu sein...
Hm. Basis des Ares-Systems waren die aufgestockten Feststoffbooster des Shuttle LS. Zur Lagesteuerung kamen Kleintriebwerke aus dem ehemals mil. Peacekeeper-Raketen-Programm zum Einsatz und die 2. Stufe sollte mit einem J-2X-Triebwerk von P+E Rocketdyne betrieben werden. Wurde nix, dank Geldmangel und nun projektiert man mit der ESA zusammen eine Oberstufe auf Arianebasis...

Und richtig: schlecht ist die russ. Technik keinesfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustermannfrau 29.08.2011, 13:49
7. Ähem.

Zitat von missoni
Ich frage mich, warum man diese Sateliten nicht mit der Ariane 5 befördern kann und statt dessen die sojus verwendet. Scheinbar kam hier wieder die Menataliät durch: Geiz ist Geil.
Äh, das macht man doch! Nennt sich ATV – ist nur ein klein wenig größer zig-mal teuerer. Und das zusammenschrauben dauert halt ein bisschen – wie bei jedem Raumfahrzeug. So kann man eben nicht mal nächste Woche ein solches als Ersatz starten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Landgraf 29.08.2011, 17:24
8. Meteorit

Zitat von gugugy
Der angebliche Meteorit, der gut einen Tag nach dem Sojus-Absturz über Peru niederging, könnte, weil sich die Region im Bereich der Umlaufbahn befindet, der größere Teil des Frachters sein.
Nö. Der "Peru Meteorit" war eine Zeitungsente, es handelte sich um den Kondensstreifen einer Linienmaschine. Das ist auch auf dem auf SPON veröffentlichen Film ganz gut zu sehen.

Ad Astra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tostan 30.08.2011, 09:43
9.

Zitat von missoni
Ich frage mich, warum man diese Sateliten nicht mit der Ariane 5 befördern kann und statt dessen die sojus verwendet.
Ich frage mich, warum sie ihre Wocheneinkäufe nicht mit einem LKW transportieren?
Zum Vergleich: Nutzlast Soujus 2 von Kourou: 2,7t GTO
Ariane 5 ECA: 9,6t GTO ....
Diese beiden Raketen haben halt völlig unterschiedliche Einsatzzwecke.

Die Ariane 5 ist halt ein Schwerlasttransporter.... wesentlich größer als die Sojus und sogar die Proton-M(der derzeitige russische "Schwerlasttransporter"). Derzeit gibt es IMHO nur eine stärkere Rakete, die noch im Einsatz ist, die amerikanische "Delta IV heavy". Alles was größer ist, fliegt nicht mehr(Saturn V, Energija) oder noch nicht(Angara 7). Wir Europäer können also zu recht stolz sein auf "unsere" Ariane 5, aber diese für absolut jeden Zweck einsetzen zu wollen ist genauso effektiv wie Familien-Wocheneinkäufe mit einem Sattelschlepper transportieren zu wollen.

Und solange der NGL("Ariane 6"), welche flexibler auf unterschiedliche Nutzlasten konfigurierbar sein soll, nicht zur Verfügung steht, muss man halt aus wirtschaftlichen Gründen Russische Technik verwenden(Weis nicht, ob die Amerikaner ihre Delta II(vergleichbar mit der Sojus) "verkaufen", also für den Start von Kourou zur Verfügung stellen würden...).

Auch die neue europäische Vega wird Sojus nicht ersetzen, sie ist wesentlich leichter und ergänzt das Spektrum nach unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2