Forum: Wissenschaft
Absturz zweier Boeing 737 Max 8: Boeing hat sich Sicherheitssystem offenbar selbst ge
The Boeing Company

US-Behörden haben die umstrittene Software, die zu zwei Flugzeugabstürzen geführt haben soll, offenbar nur oberflächlich geprüft. Einem Medienbericht zufolge segneten Boeing-Mitarbeiter das MCAS-System ab.

Seite 1 von 5
matbhmx 15.05.2019, 13:34
1. Ich bin ja Mal gespannt, ...

... ob die Schadensersatzzahlungen, die von amerikanischen Gerichten auszuurteilen sein werden, genauso astronomisch ausfallen wie die Schadensersatzzahlungen, die Bayer überbürdet werden, oder ob dort der us-amerikanische Chauvinismus greift und man die heimische Wirtschaft schont. Wenn das, was bisher zum 737Max öffentlich bekannt geworden ist, stimmt, das ein riesen Skandal und ist unter dem Begriff der "Korruption" zu verbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markgräfler-Bürger 15.05.2019, 13:41
2. 737 Max 8, Milliardengrab?

Das dürfte für Boeing mehr als teuer werden. Wenn die gleichen Maßstäbe wie bei Bayer-Monsanto angelegt werden, 2 Tote = 2 Milliarden Schadensersatz, dann ist Boeing pleite. Mal schauen wie die Gerichte urteilen, wenn amerikanische Firmen fürs den Schaden aufkommen müssen. Dürfte spannend werden.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 15.05.2019, 13:47
3.

Einerseits ist das ja bei uns in der Automobilindustrie oder der Pharmaindustrie auch nicht anders - andererseits fragt man sich immer wieder, wer von den Verantwortlichen eigentlich so dumm sein kann, so etwas durchgehen zu lassen. Boeing verliert damit ja nicht nur - mit einem Modell - einen Haufen Geld, sondern ruiniert sich auch noch total den Ruf. Objektiv kann man ja jetzt eigentlich gar keinem Modell vertrauen...
Rationell kann ich solche Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Ich habe aber im Grunde auch den Dieselskandal nicht kapiert: Das ist letztendlich einfach so absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 15.05.2019, 14:06
4. nicht vergleichbar

Zitat von Markgräfler-Bürger
Das dürfte für Boeing mehr als teuer werden. Wenn die gleichen Maßstäbe wie bei Bayer-Monsanto angelegt werden, 2 Tote = 2 Milliarden Schadensersatz, dann ist Boeing pleite. Mal schauen wie die Gerichte urteilen, wenn amerikanische Firmen fürs den Schaden aufkommen müssen. Dürfte spannend werden.......
Es sollte eigentlich hinreichend bekannt sein, daß die astronomischen Summen, zu denen amerikanische Gerichte in den unteren Instanzen gelangen, regelmäßig in den Folgeinstanzen wieder kassiert werden. So sicherlich auch im Falle Monsanto. Insofern sollte man die ersten Gerichtsurteile zu Monsanto nicht zu ernst nehmen.

Allerdings ist davon auszugehen, daß im Falle Monsanto über den Zeitraum von 30 Jahren erheblich mehr Opfer als 300 zu beklagen wären, falls man denn zu dem Schluß gelangt, daß das Mittel krebserregend ist/war.

Aber im Umkehrschluß gilt auch, daß sich Boeing sicherlich auch auf astronomische Klagen einstellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 15.05.2019, 14:23
5. Das Vertrauen in US-Flugzeuge ist damit dahin!

Schlimmer können die Zustände auch in einer Bananenrepublik nicht sein. Trump hätte mit dem Aufräumen der extrem lebensgefährlichen Missstände in seiner Heimat mehr als genug zu tun. Seine verlogenen Stänkereien gegen Iran und China sollen vermutlich nur davon ablenken! Wir sollten ihm den Gefallen nicht länger tun und alle seine Provokationen entschieden zurückweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oppenheimers Trinity 15.05.2019, 14:25
6. Eine Korrektur zum Artikel

Boeing hat das System nicht zur Verhinderung eines Überziehens eingebaut. Das MCAS wurde nur eingeführt, damit die 737 Max das gleiche Flugverhalten zeigt wie die normale 737. Mit anderen Worten erlaubt MCAS, dass Piloten mit dem "Type Rating" für die 737 auch die 737 Max fliegen dürfen. MCAS sollte nur die für Fluggesellschaften teuren Neuschulungen wegen eines anderen Flugverhaltens vermeiden. Ursprünglich dachte die Boeing Geschäftsführung wohl, dass man mit dem gleichen Type-Rating durchkäme. Als sich dann abzeichnete, dass das Flugverhalten aufgrund der weiter vorne aufgehängten und leistungsfähigeren Triebwerke sich stark verändert, wurde auf die schnelle MCAS geboren.

Das System wurde aber schlecht implementiert, weil es nur einen Sensor auswertete und somit eine Abweichung zwischen den Sensoren gar nicht feststellen konnte. Besonders perfide war dabei, dass es bei jedem Flug auf einen anderen Sensor wechselte. Hat eine Crew den Bodentechnikern Probleme gemeldet, dann konnte der Techniker das nicht nachvollziehen, weil inzwischen wieder der andere Sensor aktiv war, der keinen Defekt aufwies.

Auch konnte MCAS nicht überstimmt, sondern die Stellmotoren konnten nur ausgeschaltet werden. Dabei wurde übersehen, dass eine Stall-Warnung immer mit einem Stick-Shaker einhergeht und die Piloten darauf immer mit einer Schuberhöhung reagieren. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit ist aber eine manuelle Trimmung gar nicht mehr möglich, weil die am Ruder ansetzenden Kräfte nur noch mit Motorunterstützung zu überwinden sind. In ihrer Verweiflung haben die Piloten sogar die Motoren wieder angeschaltet, kamen aber gegen die Steuerbefehle des MCAS nicht mehr an.

Die Entwickler des MCAS Codes haben die verunglückten Menschen fast mit Vorsatz in den Tod getrieben, weil sie wichtige Grundsätze sicherer Flugsysteme ignoriert haben (Redundanz und Überstimmbarkeit). Insgesamt eine Vorgehensweise, welche man am wenigsten von Boeing erwarten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 15.05.2019, 14:26
7. Urteile als Industriepolitik

Hier hat es fast 350 Tote gegeben, was im unmittelbaren Zusammenhang mit den Schlampereien und Vertuschungen zum Flugkontrollsystem zu stehen scheint. Natürlich: kein Geld kann diese Toten zurückbringen. Aber man stelle sich vor, Airbus hätte so agiert und es wären US-Amerikaner zu Schaden gekommen. Die Insolvenz wäre sicher. VW und Bayer haben die drakonischen Strafzahlungen der US Gerichte ja bereits erlebt bzw. sind mittendrin, wobei man bei VW betonen muss, dass es keinen unmittelbaren Personenschaden gab. Dennoch musste VW in den USA mehr als $20Mrd Strafen und Entschädigungen zahlen. Und umgedreht? Der Verdacht steht im Raum, dass US-Gerichte in diesen Fragen auch Industriepolitik betreiben. Übrigens wurden die VW Gelder in den USA für den Infrastrukturausbau der E-Mobilität verwendet. Wenn sich das schuldhafte Verhalten Boeings bestätigt, sollten europäische und andere internationale Gerichte harte Strafen in Betracht ziehen! Das ist man den Toten und ihren Angehörigen schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 15.05.2019, 14:29
8.

Boeing wird hier mit einem blauen Auge davon kommen, dafür werden "unabhängigen" Gerichte und der Sultan im Weißen Haus in den USA schon sorgen (wenn er dann noch dort ist). Ich schätze mal die Höhe wird sich unter der Strafzahlung von VW bewegen, ins Gefängnis muss keiner und die Luftgurke darf weiter gebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Singulativ 15.05.2019, 14:30
9.

Der Fehler seitens Boeing lag also in der falschen Einstufung des DAL für das MCAS - der Rest klingt wie das übliche Prozedere im FAA-Zulassungsprozess.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5