Forum: Wissenschaft
Absturz zweier Boeing 737 Max 8: Boeing hat sich Sicherheitssystem offenbar selbst ge
The Boeing Company

US-Behörden haben die umstrittene Software, die zu zwei Flugzeugabstürzen geführt haben soll, offenbar nur oberflächlich geprüft. Einem Medienbericht zufolge segneten Boeing-Mitarbeiter das MCAS-System ab.

Seite 3 von 5
brasilpe 15.05.2019, 15:12
20. Erschütternd

Es ist erschütternd, erfahren zu müssen, wie wenig man sich auf die Sicherheitsüberprüfungen der amerikanischen FAA verlassen darf - einer Behörde, die ich bislang stets für besonders effizient und vertrauenswürdig gehalten habe. Nun muss man erfahren, dass diese Behörde ihr obliegende Sicherheitsaufgaben an den zu Überprüfenden ausgelagert und dessen Ergebnisse ohne eigene Überprüfung einfach so übernommen hat. Geht es noch grotesker? Wie weit diese Übung gegangen ist, ist völlig unklar. In eine von der FAA zertifizierte Maschine zu steigen, birgt offensichtlich ein überhaupt nicht einzuschätzendes Risiko. Wenn irgend möglich werde ich zukünftig Boeing-Maschinen ausweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Saudi-Expat 15.05.2019, 15:12
21.

Zitat von AxelSchudak
Das Hauptproblem ist doch, dass die FAA Flugzeuge nicht wirklich prüft, sondern sich auf Treu und Glauben den Herstellerinformationen verschreibt. Damit ist eigentlich JEDES durch die FAA zugelassene Flugzeug unzuverlässig und ungeprüft - für die Startberechtigung im Ausland sollte man eine FAA-Zulassung zumindest nicht mehr gelten lassen.
Sagen wir es einmal so, diesen Prozess gibt es im Grunde auch bei der EASA ud Airbus. Der Prozess ist auch nicht per se schlecht. Das Problem bei Boeing und der FAA ist aber, das die entsprechenden Ingenieure mittlerweile zu Boeing Vorgesetzten reporten und nicht mehr zur Ihren FAA counterparts. Das war in der Vergangenheit nicht so. Die Konsequenzen aus dieser Änderung kann man sich denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegerlguckerl 15.05.2019, 15:26
22. Sobald Kapital wichtiger ist

als menschliches Leben, entsteht eine Wirtschaft die tötet. Es handelt sich bei Boeing nicht um nur menschliches Versagen, sondern um handfestes ökonomisches Kalkül, das sich als mörderisch erwies. In diesem Szenario ist das lasche Durchwinken bei der Flugsicherheitsbehörde völlig normal. Denn eine Hand wäscht die andere. Gezahlt haben mehr als 300 Menschen mit ihrem Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 15.05.2019, 15:29
23.

Wenn ich es nicht falsch verstehe verteidigen hier Kommentatoren die Machenschaften von Monsanto/Bayer. Wie aber bekannt sein dürfte werden Großunternehmen wie VW hart abgestraft, müssen aber am Ende kaum die Summe zahlen, die dabei aufgerufen wird. Ich finde es für !alle! Unternehmen eine Schande bisher keine Verantwortung zu übernehmen. Die Rufe und Ratschläge hat Bayer im Vorfeld geflissendlich überhört und sollte letztlich spüren, dass man Monsanto hätte niemals kaufen dürfen. Währenddessen sprüht die Welt weiterhin Roundup in die Runde, fährt VW und fliegt Boeing. Wenn wir schon keine Konsequenzen ziehen, dann wird es kein Gericht der Welt schaffen...die Monsanto-Zahlungen werden wie Boeing und VW in Vergleichen gelöst, und wir freuen uns noch darüber - traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo_ker 15.05.2019, 15:46
24. Das Problem ist Profitgier vor Sicherheit

Wenn ein Unternehmen seine Milliardengewinne nicht in die Entwicklung neuer Produkte sondern in "buybacks" der eigenen Aktien steckt (was die Vergütung der Manager in die Höhe treibt), dann kommt irgendwann ein fehlerhaftes Produkt dabei raus.
https://www.eurasiareview.com/30042019-ralph-nader-open-letter-to-boeings-board-of-directors-oped/
Selbst bei einer neuen Zertifizierung werden die Passagiere sich weigern, diesen Vogel zu betreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 15.05.2019, 15:55
25. Verstehe jetzt die Aufregung nicht ganz.

Es war doch schon lange bekannt wie die Zusammenarbeit zwischen Boeing und der FAA war. Es war auch allen klar die davon erfahren haben, dass so eine enge Zusammenarbeit zwischen Produzenten und Erzeuger eine Schweinerei ist. Warum SPON das jetzt wieder ausgräbt, ist mir nicht klar, gäbe genug andere Themen. Iran versus USA wäre so einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 15.05.2019, 15:57
26. Soviel

zur überlassenen Selbstkontrolle von übermächtigen Firmen.
Fakt ist, für schwarze Zahlen gehen die Verantwortlichen mittlerweile über Leichen.
Von Boeing bis Bayer, von der Deutschen Bank bis VW.
Die Verantwortung gegenüber den Investoren und Profit wird heutzutage deutlich höher bemessen, als gegenüber dem Produkt und den Arbeitnehmern sowieso.
Die Zeiten sind kalt geworden und Veränderungen wird es mit dieser Politik nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 15.05.2019, 16:01
27.

Zitat von Ex-Saudi-Expat
Sagen wir es einmal so, diesen Prozess gibt es im Grunde auch bei der EASA ud Airbus. Der Prozess ist auch nicht per se schlecht. Das Problem bei Boeing und der FAA ist aber, das die entsprechenden Ingenieure mittlerweile zu Boeing Vorgesetzten reporten und nicht mehr zur Ihren FAA counterparts. Das war in der Vergangenheit nicht so. Die Konsequenzen aus dieser Änderung kann man sich denken.
Ich denke es liegt an der generell dünnen Personaldecke bei der FAA. Das liegt am generellen Misstrauen der Amerikaner an Arbeitsplätzen, die von Steuern bezahlt werden
.
Deswegen sind für die FAA ganz offiziell Ingenieure tätig, die von Boeing ausgeliehen sind. Die sitzen da in FAA Büros mit FAA Käppis auf dem Kopf und sollen FAA Vorgaben umsetzen, haben aber gleichzeitig den Manager von Boeing im Nacken, der das Ding unbedingt zu einem Stichtag genehmigt haben will, sonst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redebrecht 15.05.2019, 16:06
28. Der vorläufige Unfallbericht

Wer wissen will wie es wirklich war. kann sich hier informieren. Hier ist ein vorläufiger Unfallbericht, gleich mit deutscher Übersetzung zu lesen. http://www.fliegerweb.com/de/aai/Accidents+Incidents/Accident+Debrief:+Das+Boeing+737+MAX+Fiasko-345
Hier wird ziemlich deutlich, dass nicht MCAS alleine verantwortlich war. Ein defekter Sensor hat Alarm gegeben. Daraufhin ertönt im Cockpit eine Alarmgeräusch, eine Warnung und der Stick beginnt zu rütteln, zum Zeichen, dass die Maschine kurz vor einem Stall ist. An dieser Stelle muss der Pilot richtig reagieren, erkennen dass ein defekter Sensor die Ursache für den Alarm ist und den Sensor isolieren. Das kann er ganz einfach machen, indem er an den Copiloten übergibt, dessen Steuerung vom 2 Sensor Signale verarbeitet hat. Das hat er nicht gemacht, stattdessen erfolglos versucht die Lage mit dem Autopilot unter Kontrolle zu bringen. Jetzt hatte er es mit der Überziehwarnung und dem MCAS zu tun. Er steuerte gegen das MCAS an, hat das MCAS sogar deaktiviert, hatte aber immer noch die Signale vom defekten Sensor auf seiner Steuerung. Selbst jetzt hätte er noch dem Copiloten übergeben können. Tat er nicht. Möglicherweise wurde dann das MCAS wieder aktiviert, vom Piloten oder aus einem andern Grund. Das Flugzeug überzog vollständig und stürzte ab. Es ist ziemlich armselig einen Unfall mit antikapitalistischer Kritik erklären zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nik_f 15.05.2019, 16:18
29. Zu at.engel, post von 15.05. 13:47

Das ist ja gerade das Schlimme. Dieses verrückte auf kurzfristige Effekte ausgelegte Bonussystem für Manager. Bei deren Zielen zur Erreichung des Bonus geht es meistens um Kosteneinsparungen. Und dann wird eingespart. Oft mit sinnlosem Aktivismus. Meist von Managern, die von der Arbeit ihrer Bereiche keine Ahnung haben. Und wenn es hinterher das zig-fache kostet, den angerichteten Schaden zu begleichen. Erst zählt die kurzfristige Einsparung. Dann wird wie üblich umstrukturiert. Und schon ist der/die Schadenverursacher wieder mit anderen Aufgaben, von denen sie wieder keine Ahnung haben, betraut. -> Ja, es ist Wahnsinn, aber typisch für große Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5