Forum: Wissenschaft
Abwehr von Asteroiden: So soll der Weltuntergang verhindert werden
ESA Science Office / DPA

Millionen Asteroiden rasen durch das All. Irgendwann könnte ein größerer Himmelskörper die Erde treffen. In Washington spielen Forscher die Folgen durch - und erarbeiten, wie ein Einschlag abzuwenden wäre.

Seite 1 von 7
burgundy 02.05.2019, 15:33
1.

Kann denn dieses Thema noch von Bedeutung sein angesichts des bevorstehenden Klimatodes? Sollte man sich nicht lieber intensiver damit beschäftigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 02.05.2019, 15:38
2. Ohne Aluhut

Tatsächlich besteht zu unseren Lebzeiten die reale Gefahr eines Einschlags. Die kommt dann zustande, wenn der 2029 mit nur 38000 km Entfernung an der Erde vorbeifliegende ca. 300 m große Asteroid durch das Schwerefeld der Erde so weit abgelenkt wird, dass er bei der nächsten Begegnung 2036 die Erde trifft.
Da sich entsprechende Aktivitäten der Weltraumbehörden nicht verheimlichen lassen, sprich man von Simulation und Planspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 02.05.2019, 15:48
3. Jetzt auch das noch !

Du meine Güte in welchen gefährlichen Zeitalter leben wir denn , da waren die zwei Weltkriege ja schon fast ein Klacks !

Wir sind dabei unsere Lebensraum zu zerstören in dem wir das Klima zum kollabieren bringen und nun bedrohen uns auch noch Meteoriten aus dem All !!

Zum Glück kann der Mensch nur einmal sterben , mal sehen was zuerst eintrifft -- Der Tod durch den Klimakollaps oder der Tod durch Meteoriteneinschlag !

Da macht es auch keinen Sinn mehr Freitags zu für die Zukunft zu protestieren ,und Greta kann wieder ihr Schild einpacken ....... das Ende naht so oder so ...


Ob sich die Mayas nur verrechnet haben als sie für den 21. bzw. 23. Dezember 2012 den Weltuntergang vorhersagten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 02.05.2019, 15:54
4.

Wie soll eine 3 t schwere Sonde einen mehrere hundert km großen und mehrere zehntausend km/h schnellen Asteroiden ablenken? Das ist, als würde man ein Staubkorn gegen eine Kanonenkugel pusten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.kathmann.58 02.05.2019, 16:09
5. E = m * v²

Eine 3t schwer Sonde einen mehrere tausend Tonnen schweren Asteroiden durchaus ablenken.
Sie muss nur schnell genug sein, das Teil im richtigen Winkel treffen und früh genug ankommen.
Da die Geschwindigkeit ins Quadrat in die Rechnung eingeht und wenn das Ding noch weit genug weg ist eine minimale Winkeländerung ausreicht um die Erde zu verfehlen ist das theoretisch eine ziemlich praktikable Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppononstoppo 02.05.2019, 16:10
6.

Zitat von hegoat
Wie soll eine 3 t schwere Sonde einen mehrere hundert km großen und mehrere zehntausend km/h schnellen Asteroiden ablenken? Das ist, als würde man ein Staubkorn gegen eine Kanonenkugel pusten.
Bei einem mehere hundert KILOMETER großen Brocken sind wir alle tot - egal was der Mensch auch probiert. Hier geht es aber um einen mehrere hundert METER großen Brocken. Die Abweichungen durch einen kontrollierten Zusammenstoß sind gering, aber da man einen Kandidaten in solcher Größe mindestens Monate, wahrscheinlich sogar viele Jahre im voraus entdecken würde, reichen bei den Abermillionen km, die der Asteroid nach dem Zusammenstoß mit der Sonde noch zurücklegt bevor er in den Nahbereich der Erde kommt, schon Abweichungen im Bruchteil eines Grades. Deswegen ist es so wichtig, den potentiellen Einschlagkandidaten möglichst früh zu erkennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 02.05.2019, 16:13
7.

Zitat von hegoat
Wie soll eine 3 t schwere Sonde einen mehrere hundert km großen und mehrere zehntausend km/h schnellen Asteroiden ablenken? Das ist, als würde man ein Staubkorn gegen eine Kanonenkugel pusten.
Wenn ein Staubkorn die Kanonenkugel Jahrzehnte vor deren Aufschlag auf ein Ziel trifft, kann das Staubkorn durchaus den Effekt haben, dass die Kanonenkugel ihr Ziel verfehlt.
Wenn die verbleibenden Flugbahn groß genug ist, reicht auch eine extrem winzig Änderung des Winkels um ein solches Geschoss abzulenken.

Die Schwierigkeit besteht aber darin, die Flugbahn eines solchen Brockens (wenn man ihn rechtzeitig genug entdeckt, also Jahrzehnte vor dem Impact) exakt genug zu kennen, dass man den Einschlag mit ausreichender Sicherheit vorher sagen kann. Ansonsten würde man mit so einer Beeinflussung der Flugbahn ggf. genau das Szenario herbei führen, dass man eigentlich verhindern wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 02.05.2019, 16:14
8. Geheimwaffe

Zitat von hegoat
Wie soll eine 3 t schwere Sonde einen mehrere hundert km großen und mehrere zehntausend km/h schnellen Asteroiden ablenken? Das ist, als würde man ein Staubkorn gegen eine Kanonenkugel pusten.
Unsere Geheimwaffe heißt Gravitation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppononstoppo 02.05.2019, 16:20
9. Doch Aluhut...

Zitat von rainerwäscher
Tatsächlich besteht zu unseren Lebzeiten die reale Gefahr eines Einschlags. Die kommt dann zustande, wenn der 2029 mit nur 38000 km Entfernung an der Erde vorbeifliegende ca. 300 m große Asteroid durch das Schwerefeld der Erde so weit abgelenkt wird, dass er bei der nächsten Begegnung 2036 die Erde trifft. Da sich entsprechende Aktivitäten der Weltraumbehörden nicht verheimlichen lassen, sprich man von Simulation und Planspielen.
Nicht dass von Apophis keine Gefahr ausgehen würde (zwar sehr unwahrscheinlich, aber vorhanden), aber das Posting ist typisch "Aluhut". So zwischen den Zeilen anzuteasern, dass "die da oben" ja schon alles wissen und heimlich Vorkehrungen nur für sich treffen, während wir ahnungslosen Menschen dumm gehalten werden. Das ist klassisches VT-Verhalten. Die Bahndaten aus vielen unterschiedlichen Quellen liegen öffentlich und für jeden einsehbar vor, die da oben haben also keinen geheimen Wissensvorsprung. Zudem lässt sich die Möglichkeit eines tatsächlichen Einschlags in 2036 erst nach der Passage 2029 einschätzen. Momentan hat also niemand die Gewissheit, dass es 2036 zur Katastrophe kommt. Und 2029 ist eine Kollision - trotz der geringen Nähe zur Erde - wegen der Flugbahn von Apophis nicht möglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7