Forum: Wissenschaft
AfD-Wahl im Selbsttest: Wollen Sie das wirklich?
DPA

Es gibt durchaus Gründe, die AfD zu wählen. Aber treffen die auch auf Sie zu? Ein Selbsttest liefert Antworten.

Seite 17 von 39
beija-flor 24.09.2017, 10:46
160.

Zitat von krsone
Die Aufzählung ist leider wenig objektiv. Der Direktkandidat aus meinem Wahlkreis etwa ist ein sehr vernünftiger Mensch.
"Repräsentativ" ist das Wort, das Sie vermutlich meinen.

Die Objektivität zu bezweifeln würde hingegen implizieren, dass Sie dem Autor eine Fälschung oder falsche Wertung expliziter Beispiele unterstellen. Da sollten Sie dann schon belegen, wo einer der Aussagen falsch ist.

Beitrag melden
lalito 24.09.2017, 10:46
161. Und genau das . . .

Zitat von Very Serious Sam
Die überaus große Mehrheit der Mitglieder und Wähler der AFD hat mit solch krudem Zeug nichts am Hut.
. . . sehe ich very serious anders!

Beitrag melden
orgelspieler 24.09.2017, 10:47
162. Ihre Motivation ist nachvollziehbar, allerdings ...

Zitat von ludwig49
...die AfD zu wählen. Nicht weil mir diese Partei sympathisch ist, sondern als Mittel zum Zweck, um die etablierten Parteien zu wecken und den Fokus auf andere Prioritäten zu lenken. Als in diesem Jahr das Kindergeld um 2 Euro erhöht wurde - ein Schlag ins Gesicht der Familie -, ...
... wählen Sie dann genau die falschen. Die AfD ist mindestens genau so neoliberal wie die FDP, wer glaubt, mit denen gäbe es eine sozialere Politik, der liegt völlig daneben. Im Gegenteil, der gesamte Bundestag wird noch weiter nach rechts verschoben. Die AfD steht, für ein "Weiter so, aber bitte schlimmer". Sie ist keine Opposition, sondern nur eine weitere Kartellpartei mit rechtsradikalem Einschlag.

Wenn sie wirklich wollen, dass sich was ändert, können Sie nur die Linke wählen. Sie ist - leider - die einzige Oppositionspartei im BT. Das wird auch so bleiben, auch mit der AFD.

Beitrag melden
kajoter 24.09.2017, 10:47
163. An diese weinerlichen oder trotzigen AfD-Wähler

Was wollt Ihr bewirken?
Ihr wählt eine Partei, die nicht nur einen Großteil an rechtsextremen, aber auch demokratiefeindlichen und ewig-gestrigen Mitgliedern besitzt, sondern die keinerlei Lösungsansätze bietet. Das Programm strotzt vor Unausgegorenheit, Leerstellen und utopischen Vorstellungen.
Ihr wählt eine Partei, die von Anfang am Katzentisch des Parlaments sitzen wird - und das zu Recht.
Wenn Ihr angesichts dieses Artikels sagt, dass die Presse/Medien mit derartigen Artikeln der AfD die Wähler zutreiben würde, erklärt Ihr das Wahlvolk für völlig verblödet. Denn wenn es aus derartigen, simplen Gründen tatsächlich AfD wählen würde, dann entspräche das einer Trotzreaktion - was als kindisch bezeichnet werden müsste.
Aber mit jeder Stimme pro AfD tragt Ihr dazu bei, dass unsere parlamentarische Demokratie ausgehöhlt wird und dass es eben keine Veränderungen in Deutschland geben wird. Denn mit jeder Stimme wird die Wahrscheinlichkeit der Fortsetzung einer großen Koalition größer.
Unsere Demokratie ist schlichtweg zu kostbar, um sie mit kindischen Trotz- oder Wutabstimmungen zu gefährden, bzw. zu lähmen - siehe die Präsidentschaftswahlen in Frankreich.
Und zum Schluss: Ihr werdet mit der AfD einen Trump-Effekt Vers. 2.0 erleben. Denn sie wird im Bundestag genauso agieren wie in ihren Kundgebungen. Und damit wird sie ein ständiger Grund des Fremdschämens sein und den Plenarsaal durch ihre Anwesenheit schänden.

Beitrag melden
djssss 24.09.2017, 10:49
164. Beitrag des Monats?

Zitat von g.wessels
"Geben Sie Ihre Stimme einer anderen Partei, die Auswahl ist groß genug."
Perfekt, auf den Punkt gebracht.

Beitrag melden
mikko65 24.09.2017, 10:49
165. Liebe Nachbarn

Wir haben in unserer schönen Schweiz seit einigen Jahren auch eine ähnlich gelagerte Partei namens SVP. Sie ist vermutlich nicht ganz so radikal wie gewisse AFD Vertreter, gilt aber in AFD-Kreisen durchaus als Vorbild.
Diese SVP blockiert mit Ihren extremen Themen zunehmend unser Land, reisst Gräben auf, versucht die Bevölkerung in echte und unechte Schweizer zu spalten, was man auch im Kontakt mit Mitmenschen zunehmend spürt. Unsere Parlamente sind dazu verdammt, sich jahrelang mit unzähligen dieser SVP Initiativen auseinander zusetzen und uns Bürgern immer wieder zu erklären, dass die eine Initiative das Ende der bilateralen Verträge mit der EU, oder die Aufkündigung der Menschenrechte bewirken würden. Diese Initiativen sind immer schön verpackt in Worthülsen wie ""Selbstbestimmungsinitiative", Schweizer Recht statt fremde Richter" usw. Na ja, ihr kennt das ja auch so ähnlich. Merkel ist an allem Schuld oder die böse EU. Wählt uns, und alles wird besser.

Die Absicht dahinter ist wie bei allen Nationalisten immer die gleiche. Es geht darum, unser Land abzukapseln und zu schwächen, damit es wirtschaftlich oder gesellschaftlich irgendwie abwärts geht. Solche Parteien sähen immer mehr Hass. Hass auf Minderheiten, Institutionen und die da Oben, obwohl sie selbst dazu gehören. Ihre Forderungen führen nachweislich dazu, dass es uns wirtschaftlich schlechter gehen würde, würde man Sie zu hundert Prozent umsetzen. Echte Lösungen haben solche Parteien nie. Darum geht es auch nicht. Sie brauchen den Frust- und Wutbürger in immer grösserer Zahl, um Ihre Wahlanteile zu steigern und am besten erreicht man das, indem man das zerstört, was Sicherheit und Wohlstand beschert. Diese Frust und Wutbürger hält man anschliessend bei Laune, indem man die Hassspirale auf Medien, Institutionen, Richter, die EU oder die Schwächsten der Gesellschaft, nämlich die Flüchtlinge immer weiter hochfährt. Sehr schön nun auch zu beobachten in Polen.

Seit wir die SVP in dieser Stärke in unserem Parlament haben, werden die Initiativen mit denen wir uns rumschlagen müssen immer extremer, denn Angst und Hass lässt sich nur durch Steigerung aufrechterhalten. Es ist fast wie beim Alkoholiker, der immer mehr Alkohol benötigt.
Ihre Taktik besteht darin, immer neue Probleme zu erschaffen, von denen man schon im Voraus weiss, dass Sie unlösbar sind, weil sie unsere Rechtstaatlichkeit, die Gewaltenteilung oder demokratischen Grundprinzipien belangen würden und weil sie unlösbar sind, kann man dann wieder wunderbar allen andern die Schuld geben.

In Wahrheit ist auch bei uns die Partei des einfachen Mannes, eigentlich der grösste Feind des einfachen Mannes. Sie vetritt letzlich knallhart nur Ihre Eigeninteressen und das ist so viel Macht zu erlangen wie nur möglich, um dann noch schneller unsere Werte zu zerstören und durch Nationalismus und Rassismus zu ersetzen. Viele Leute auch bei uns wählen Ihre eigenen Henker und merken nicht, wie Ihre eigenen Interessen per Hintertür immer weiter abgebaut werden.

Beitrag melden
lalito 24.09.2017, 10:50
166. aha

Zitat von manfredm-1
bin ich froh mit Erst- und Zweitstimme die AfD gewählt zu haben.
Sicher auch aufgrund der Inhalte, nur mal angenommen, sofern sie ihn tatsächlich gelesen haben.

Prima, klare Kante, weiß man wenigsten woran man mit Ihnen ist.

Beitrag melden
catler 24.09.2017, 10:50
167. Echt jetzt?

Zitat von realist85
Der beste Grund die AfD zu wählen ist die parteiische Presse und Artikel wie dieser...
Können Sie das auch näher begründen? Da werden Tatsachen aufgezählt und Sie machen daraus "parteiische Presse". Das ist für Sie tatsächlich der Grund AfD zu wählen? Für mich geht das in die Kategorie: "Ich würde die AfD auch wählen, wenn sie einen Schimpansen als Kandidaten aufstellt". Nachzlesen bei FON. Einfach unglaublich....

Beitrag melden
beija-flor 24.09.2017, 10:51
168.

Zitat von hamahu
Sich einzelne (!) Zitate einzelner (!) Parteimitglieder herauszupicken und als Meinung der gesamten Partei unterzujubeln bzw. als quasi AFD-Programm hinzustellen, ist ungehörig (da würden sie bei jeder Partei irgendwelche "exotischen" Standpunkte finden) und am Ende des Artikels sich noch alle (potentiellen) AFD-Wähler unter den Generalverdacht des Rechtsextremismus zustellen, ist eine Unverschämtheit. Erstaunlich, dass ein solcher Text am Wahltag im SPON erscheinen kann. Andererseits aber auch wieder nicht...
Wie viele "einzelne Parteimitglieder" mit solchen Positionen braucht es denn, um eine Systematik erkennen zu können? Das sind ja nun 1. doch einige und 2. nicht nur chancenlose Außenseiter.

Die AfD ist Ihrerseits ja wenig zimperlich damit, in jedem von einem Migranten begangenen Verbrechen ein Muster für die gesamte Kriminalität zu identifizieren. Darf ich davon ausgehen, dass Sie das ebenso kritisch bewerten?

Beitrag melden
mate.kohen 24.09.2017, 10:51
169.

Zitat von Stefan Sx
Meinen Sie, man müsste alle (!) Zitate sämtlicher (!) Parteimitglieder heranziehen? Also, mal abgesehen davon, dass das natürlich nicht möglich ist - ich bin wirklich sicher, dass das Ergebnis eines solchen Überblicks wahrlich kein Ruhmesblatt für den gesunden Menschenverstand wäre. Und NATÜRLICH muss sich ein AFD-Wähler den Verdacht des Rechtsextremismus gefallen lassen. Wählt er doch eine Partei, in deren Führung solche Menschen sitzen, die offen rechtsextreme Positionen vertreten. Daran müsst Ihr Euch messen lassen. Eure Meinungsfreiheits-Gebetsmühle kauf Euch doch keiner ab, ist sie doch nur ein Deckmäntelchen für Eure Das-wird-man-doch-noch-sagen-dürfen-Mentalität. Ekelhaft.
Andreas Scheuer: "bloß keinen Fußball spielenden, comiclesenden Gabuner“

"Das Schlimmste ist ein ministrierender Senegalese"
Sie sollten "gleich dort bleiben, wo sie hergekommen sind"

Horst Seehofer: "Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren - bis zur letzten Patrone"

Noch mal die Frage, warum die CSU-Wähler dann nicht als Rassisten dargestellt werden? Also das Groß der Bayern etwa..

Beitrag melden
Seite 17 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!