Forum: Wissenschaft
AfD-Wahl im Selbsttest: Wollen Sie das wirklich?
DPA

Es gibt durchaus Gründe, die AfD zu wählen. Aber treffen die auch auf Sie zu? Ein Selbsttest liefert Antworten.

Seite 39 von 39
Fuscipes 24.09.2017, 22:14
380.

Zitat von Neandiausdemtal
Die NSAfD wird sich im Bundestag auf Dauer nicht verstellen können, egal wieviel Kreide sie frist. Zum ersten Mal seit 1945 sitzen wieder NAZIs im Reuchstagsgebäude. Das ist schlimm, aber vielleicht wird es einigen trotzigen Verwirrten die Augen öffnen, viele andere werden nicht mehr erreichbar sein.
Dieses Wahlergebnis ist eine klare Zäsur, zunächst für die großen Parteien, weil sie deutliche Verluste eingefahren haben, und eine Regierungsbildung nicht einfach werden dürfte, und weil die große Koalition hoffentlich beendet ist, und die Debattenkultur wieder lebhafter werden kann.
Dass die AfD drittstärkste Partei werden konnte, liegt nämlich auch an der Bräsigkeit der Regierung der letzten vier Jahre.
Die AfD pauschal als Nazis zu klassifizieren hilft nicht weiter, und stimmt meiner Meinung nach so auch nicht.
Positiv ist doch, das eine große Mehrheit nicht diese Parteigewählt hat.
Und Jamaika, das wird noch spannend.

Beitrag melden
bmvjr 25.09.2017, 03:23
381. Schrecklich vorhersehbar

ist das nun feststehende Wahlergebnis in Sachen AfD ausgefallen. Warum? Weil sich seit dem Bestehen der AfD jedermann darin ueberboten hat, an der AfD, ihren Parolen, ihren Anhaengern, ihren wirren Standpunkten und Aeusserungen abzuarbeiten umd sich selbst dabei auch so viel aufgeschlossener, menschlicher, liberaler, demokratischer zu fuehlen. Die Ursache fuer das Entstehen der AfD und ihren anschliessenden Zulauf haben die Verantwortlichen in diesem Lande jedoch nicht anerkannt, geschweige denn sich selbst zugeschrieben, wie es zutreffend gewesen waere. Nun sitzt der deutsche Gartenzwerg im Parlament und die abgestraften Parteien, die Medien, die Anderswaehler und auch der Autor des obigen Artikels ergehen sich weiterhin in der Verdammung der unerwuenschten neuen Fraktion im Bundestag - spaet und voellig nutzlos. Die Verhinderung der AfD lag in den Haenden der etablierten Parteien, die jedoch der AfD die Munition geliefert haben, statt sie von Beginn mit der richtigen Politik unmoeglich zu machen. Die Medien sollten sich in Schuldzuweisungen an die Regierung ueberschlagen, statt sich auf die AfD und deren Ausfaelle zu beschraenken. Die Weste der Demokratie in Deutschland hat einen haesslichen Fleck bekommen, weil gierig gemampft und gekleckert wurde ohne eine schuetzende Serviette und angemessene Tischmanieren anzuwenden. Ist der Fleck nun wieder rauszukriegen?

Beitrag melden
ManRai 25.09.2017, 05:03
382. Jetzt ist die Wahl gegessen

AfD hat 13% und SPD ist in der Opposition - irgend jemand im Forum sagte er wähle AfD weil er die Opposition wählen will - dumm gelaufen. Ich hoffe die AfD wird sich wie andere Parteien sehr schnell zerlegen und erst auf 7% rutschen und dann unter 5% verschwinden, wird leider dauern. Was Deutschland braucht ist eine Regierung die voraus schaut, Kenntnisse vom modernen Leben hat (manchmal fühle ich die Nachrichten auf HEISE kommen aus einer anderen Parallelwelt und nicht aus Deutschland) und klare Worte sagt - Let's have a dream

Beitrag melden
H.Schirmer 25.09.2017, 05:49
383. Das einzig Gute:

Das einzig Gute, das aber grundsätzlich wichtig ist: endlich repräsentiert der Bundestag die Meinungen der Wählerschaft wieder. In der Repräsentativen Demokratie muss das sein, wie auch immer die Meinungen der Wähler gelagert sind. In GB ist die Hälfte gegen den Brexit gewesen, aber keine Partei repräsentiert diese Meinung: das geht so nicht, Repräsentation ist das Kernelement eines Parlaments. Möglicherweise wurde die Demokratie gestern in dieser Hinsicht gestärkt.

Beitrag melden
Seite 39 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!