Forum: Wissenschaft
AKW Fukushima: Neues Leck im Unglücksreaktor
REUTERS/ Kyodo

Schon wieder tritt radioaktives Wasser aus dem Unglücksreaktor in Fukushima aus. Erst vor wenigen Tagen hatte es ein Leck am 2011 verunglückten Atomkraftwerk gegeben. Der Speicherplatz für die Flüssigkeit wird langsam knapp.

Seite 2 von 14
neanderspezi 09.04.2013, 14:08
10. Ein durch Fließgewässer gespeister See würde ohne Abfluss auch überlaufen

Das Durchsickern radioaktiv verseuchten Wassers aus den Becken zur Aufnahme des zur kontinuierlichen Kühlung von Brennstäben nachgepumpten Wassers wird nach Ausschöpfung sämtlicher Beckenkapazitäten möglicherweise zu einem nicht regulierbaren Dauerproblem mutieren, das letztendlich als schicksalhafte Leckage bei der Behandlung der Brennstäbe in den Abklingbecken zur traurigen Normalität in der Berichterstattung der Betreiber führen kann. Es dürfte bekannt sein, dass eine Dauerberieselung mit Störfällen beim zu informierenden Publikum mit der Zeit Ermüdungserscheinungen bezüglich der Wahrnehmung des Schadenvolumens hervorzurufen in der Lage ist. Gleichzeitig ist ein eventuell unabänderliches Geschehen dieser Art für die Betreiber und neuerdings Entsorger der havarierten Meiler eine Art Erlösung, wenn dadurch Kapazitätsgrenzen der Auffangbecken kontinuierlich reguliert werden können und damit Leckage als Entsorgungsgröße ein fest einkalkulierbares Potential verspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 09.04.2013, 14:09
11. @no-panic

Genau, die legendären, biologisch abbaubaren TEPCO-Schläuche :-) Übrigens war Ihr Vergleich nicht schlecht: zerrüttet, völlig pleite und ohne Führung ist TEPCO ja auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 09.04.2013, 14:24
12. Wohin

Interessant ist es zu wissen, wohin die 120 Tonnen verseuchtes Wasser geflossen sind. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.04.2013, 14:29
13.

Zitat von sysop
Schon wieder tritt radioaktives Wasser aus dem Unglücksreaktor in Fukushima aus. Erst vor wenigen Tagen hatte es ein Leck am 2011 verunglückten Atomkraftwerk gegeben. Der Speicherplatz für die Flüssigkeit wird langsam knapp.
Grosser Titel, kleiner Inhalt. Wie schon beim letzten Propagandaartikel zu dem Thema, fehlt auch hier jede Angabe zur radioaktiven Belastung des Wassers.
Die Bezeichnung "radioaktives Wasser" passt ja auf jede Flasche Mineralwasser; aber was erwartet man schon von den Leitmedien, im Land der grünen Schlümpfe, wo man den Toilettenreiniger nicht in die Toilette entsogen darf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 09.04.2013, 14:32
14.

Zitat von stefansaa
Nur möchte in Japan niemand seine Ehre verlieren in dem er Fehler zu gibt. Die Mentalität weicht dort sehr stark von der unseren ab und dies erschwert das vernünftige Arbeiten. Vielleicht sollten die Japaner mal mit den Russen reden, wie die so etwas hand haben.
Komische Sache mit der japanischen Mentalität. Wenn es darum geht, möglichst viel Gewinn zu machen, unterscheidet sich die japanische aber gar nicht von der deutschen mentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 09.04.2013, 14:33
15.

Zitat von frenjes
Sofort Jod-Tabletten bunkern und keinen Fisch mehr essen!
Öh, ja! Und Helme aus Alufolie basteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 09.04.2013, 14:39
16.

Zitat von neanderspezi
Es dürfte bekannt sein, dass eine Dauerberieselung mit Störfällen beim zu informierenden Publikum mit der Zeit Ermüdungserscheinungen bezüglich der Wahrnehmung des Schadenvolumens hervorzurufen in der Lage ist.
Dieses Stadium haben wir, betrachtet man einige Kommentare zu diesem Thema in diversen Foren, bereits erreicht. Im nächsten Schritt werden zwei störungsfreie Tage als Sieg der Atomkraft über die ungläubigen Technikverleumder gefeiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvin_megabrain 09.04.2013, 14:43
17. Wohin wohl ..

Zitat von matze1958
Interessant ist es zu wissen, wohin die 120 Tonnen verseuchtes Wasser geflossen sind. ?
in den Boden oder ins Meer, andere Möglichkeiten gibt es ja nicht. Und bald, wenn die Becken alle leck sind, wird man die Suppe halt ins Meer pumpen. Zur Entschuldigung können die Japaner sich dann bei unserer Bundesmutti bedienen, für die sind ja auch die grössten Schweinereien immer "alternativlos" .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.04.2013, 14:45
18.

Zitat von sysop
Schon wieder tritt radioaktives Wasser aus dem Unglücksreaktor in Fukushima aus. Erst vor wenigen Tagen hatte es ein Leck am 2011 verunglückten Atomkraftwerk gegeben. Der Speicherplatz für die Flüssigkeit wird langsam knapp.
Geothermie:

Und was schreibt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zur Geothermie?

“Werden die bei der Nutzung der Geothermie geförderten Fluide behandelt und entsorgt, so können größere Mengen an radioaktiv belasteten Abfällen entstehen.
Für die USA wird aus dieser Art der Geothermienutzung ein Mengenaufkommen von 54.000 t Abfällen mit einer mittleren Ra-226 Aktivität von 4,88 Bq/g (132 pCi/g) eingeschätzt /58/.
Aufkommen an kontaminierten Schlämmen und harten Ablagerungen aus der Öl- und Gasindustrie allein in den USA auf 200.000 bis 300.000 Tonnen pro Jahr.” *1 (4.3.3)



Betrachtet man den geringen Anteil der Geothermie, sind also 54.000 Tonnen verdammt viel! Die Geothermie wird in Deutschland durch das EEG gefördert.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casparman 09.04.2013, 14:51
19. Elektroauto?

Zitat von Emil Peisker
Wenn die FDP und die Union noch ein paar Argumente benötigen, um ihre Mitglieder auf Atomausstiegskurs zu halten, dann werden sie wöchentlich aus Fukushima geliefert.
Sie sind bestimmt auch jemand, der unbedingt will, dass alle Antriebe nur noch umweltschonend und elektrisch laufen, richtig? Wo wollen Sie die Energie dafür erzeugen? Mal ganz davon abgesehen, dass ein Reaktorunglück in D so wahrscheinlich ist wie ein Meteoriteneinschlag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14