Forum: Wissenschaft
AKW Fukushima: Sorgenfall Reaktor 3

Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt - ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.

Seite 1 von 30
aprilapril 25.03.2011, 18:09
1. Wie sagte noch kürzlich...

Zitat von sysop
Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt - ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.
ein Forist? Sieht doch noch ganz aufgeräumt aus. Und GAU - nein niemals. Wenn ich das Bild betrachte, weiß ich alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harro_r 25.03.2011, 18:11
2. Als Laie würde ich sagem der Artikel ist Murks

Die Nachzerfallswärme im Reaktor nimmt doch nach Abschaltung exponentiell ab, d.h. nach den 2 Wochen sollte sich da nicht mehr viel regen.

Die 6 Abklingbecken mit der konstanten Abwärme außerhalb der Containments halte ich für gefährlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derivo 25.03.2011, 18:13
3.

recherche?

'Die Inhalation von 40 Milliardstel Gramm Plutonium-239 genügt, um eine akute Strahlenbelastung von 15 Millisievert im Körper zu verursachen. Dann kommt es zu einer schweren Strahlenkrankheit (siehe Kasten links), die innerhalb weniger Tage tödlich endet.'

richtig ist:
'Es reicht daher bereits das Einatmen der winzigen Masse von rund 40 Nanogramm (40 ng, 40 Milliardstel Gramm) Plutonium-239 aus, um den nach der Strahlenschutzverordnung für beruflich Strahlenexponierte zugelassenen Grenzwert der Jahres-Aktivitätszufuhr für Inhalation von 100 Becquerel zu erreichen. Die chemische Toxizität einer so kleinen Schwermetallmenge ist vernachlässigbar. Nicht jedoch die durch die 100 Becquerel Plutonium-239 verursachte Strahlendosis. Sie beträgt immerhin ca. 15 mSv (15 Millisievert; 15 Tausendstel Sievert). Das ist mehr als das 6-fache der natürlichen jährlichen Strahlendosis, die in Deutschland bei etwa 2,3 mSv liegt.'

http://uwa.physik.uni-oldenburg.de/1583.html#_3.5.2.2

das sechsfache der natuerlichen strahlendosis statt 'innerhalb weniger Tage tödlich'

fuehrt doch paid-content ein, ich zahle gerne, wenn die qualitaet stimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldharold 25.03.2011, 18:15
4. Wer löscht oder repariert deutsche AKW?

Gemäß Grundgesetz kann niemand in Deutschland gezwungen werden, havarierte AKWs zu reparieren, oder zu löschen, wenn er dabei seine eigene Gesundheit, oder gar sein Leben riskiert.
Wer also wäre bei uns bereit, eine Kernschmelze bei austretender Radioaktivität zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 25.03.2011, 18:16
5. .

Zitat von sysop
Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt - ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.
Wie sieht es eigentlich mit dem Druckbehälter von Reaktor 2 aus?
Der wurde offiziell als beschädigt gemeldet - ist das inzwischen wiedr zurückgenommen? Oder relativiert?

Mir scheint, da weiß gar niemand mehr was los ist - die Situation ist nicht nur außer Kontrolle, sie ist weit von jeglicher Kontrolle entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 25.03.2011, 18:16
6. .......

Zitat von sysop
Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt - ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.
Liebe Journalisten, Plutonium ist zwar sehr giftig aber nicht, wie ihr reisserisch schreibt, hochradioaktiv!

Eine Kugel Plutonium können sie relativ gefahrlos in die Hand nehmen da die Alphastrahlen ihre Haut nicht durchdringen können...

Nur einatmen sollten sie es nicht....

Dann bringt es sie um!

Es ist aber sehr schwer, nicht flüchtig und hat einen hohen Schmelzpunkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 25.03.2011, 18:20
7. Sorgenfall Reaktor 3 ?

Zitat von sysop
Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt - ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.
Sorgenfall ist nicht nur Reaktor 3. Alle 6 Reaktoren sind Sorgenfälle, denn es ist egal, ob die Japaner ihren Krebs vom Jod oder vom Plutonium kriegen. Okay, Plutonium hält sich wesentlich länger in der Umwelt, aber es gibt ja auch noch Cäsiumisotope und sonstwas.

Außerdem stellt sich mir die Frage, wer denn noch in Reaktor 6 arbeiten will, wenn die Nummern 1 bis 5 vor sich hin strahlen.

Mag sein, dass sich unheilbar Krebskranke zur Arbeit melden, wenn man ihren Familien ein ordentliches Honorar zahlt. Das wäre eine zugegeben zynische Lösung, die aber bedenkenswert scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 25.03.2011, 18:21
8. Merkwürdig

SPON klappern hier mit dem Sargdeckel und die Geselllschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit gibt Entwarnung: "Block 3
Keine Änderungen. Die Meerwassereinspeisung in den Reaktordruckbehälter wird fortgesetzt."

Steigt wohl Wasserdampf auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 25.03.2011, 18:21
9.

>> SPON-Artikel: Die Frage, ob das Kernkraftwerk überhaupt noch unter Kontrolle zu bringen ist, bleibt von den meisten Experten unbeantwortet. Die Lage in Fukushima I, so fasst es der japanische Premierminister Naoto Kan zusammen, sei auch zwei Wochen nach dem Beben noch immer "äußerst unvorhersehbar." <<

Und das ist womöglich noch sehr gelinde ausgedrückt. Auf deutsch gesagt, stecken die Japaner richtig in der Sch..."

Um den nicht berechenbaren Teil eines Restrisikos auf deutscher Seite, der aber mit mathematischer Wahrscheinlichkeit > 0 ist, auszuschließen, gibt es hier nur einen Weg: Ausstieg so schnell wie möglich!
Jetzt die alten Dinger ganz abschalten und dann stufenweise die "moderneren" Meiler vom Netz nehmen.

Bis 2015- aber maximal 2017 sollte das erledigt sein.
Ich möchte nicht eines Tages in einer deutschen Zeitung lesen, dass hier die Lage nach einem Akw-Desaster "äußerst unvorhersehbar" sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30