Forum: Wissenschaft
AKW Fukushima: Stabil am Abgrund

Können die Einsatzkräfte im AKW*Fukushima eine Nuklearkatastrophe noch größeren Ausmaßes abwenden? Die Internationale Atomenergiebehörde nennt die Lage sehr ernst, die Situation habe sich aber*in den*vergangenen Stunden nicht verschlimmert.*

Seite 1 von 23
werner thurner 18.03.2011, 17:03
1. Haarscharf am Abgrund

Zitat von sysop
Können die Einsatzkräfte im AKW*Fukushima eine Nuklearkatastrophe noch größeren Ausmaßes abwenden? Die Internationale Atomenergiebehörde nennt die Lage sehr ernst, die Situation habe sich aber*in den*vergangenen Stunden nicht verschlimmert.*
Treffende Überschrift, stabil am Abgrund.

Offensichtlich gibt es kein klares Konzept wie vorzugehen ist.
Mit der Feuerwehr allein und Notstromaggregaten dürfte den Problemen nicht beizukommen sein.
Auch hat Japan offensichtlich zu spät Hilfe von anderen Ländern angefordert und die Betreibergesellschaft hat sich völlig falsch verhalten und abgewiegelt.

Das dicke Ende kommt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pesel 18.03.2011, 17:04
2. Was ist mit dem Kühlwasser?

Zitat von sysop
Können die Einsatzkräfte im AKW*Fukushima eine Nuklearkatastrophe noch größeren Ausmaßes abwenden? Die Internationale Atomenergiebehörde nennt die Lage sehr ernst, die Situation habe sich aber*in den*vergangenen Stunden nicht verschlimmert.*
Hoffen können wir, mehr nicht.

Aber mal ne blöde Frage, die m. E. viel zu selten auf den Tisch kommt. Das ganze Meerwasser, mit dem die Reaktoren gekühlt werden, wird (oder wurde zumindest vor ein paar Tagen) doch direkt wieder ins Meer geleitet. Wie stark ist das eigentlich kontaminiert? Das ist doch in direkten Kontakt mit den Brennstäben gekommen, nicht wahr? Und wie verlaufen die Meeresströmungen da und hat mal jemand die japanischen Strände gemessen? Was für Auswirkungen hat das auf die Meeresfauna (die ja zum Teil auch sehr gerne von uns verzehrt wird...?) Wahrscheinlich ist das im Vergleich zum drohenden Super-GAU nur das kleinere Übel, aber man sollte das nicht so einfach unter den Tisch kehren und sich in ein paar Monaten wundern, wenn der leckere Alaska Wildlach, Pazifik-Thunfisch und was es sonst noch so aus dem Pazifik bei Aldi und Rewe gibt von alleine Röntgenfilme belichten kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunSailor 18.03.2011, 17:11
3. Kein Titel

Zitat von werner thurner
Treffende Überschrift, stabil am Abgrund. Offensichtlich gibt es kein klares Konzept wie vorzugehen ist. Mit der Feuerwehr allein und Notstromaggregaten dürfte den Problemen nicht beizukommen sein. Auch hat Japan offensichtlich zu spät Hilfe von anderen Ländern angefordert und die Betreibergesellschaft hat sich völlig falsch verhalten und abgewiegelt. Das dicke Ende kommt noch.
Ui, immer wieder spannend, wie der typische SPON-Forist wieder alles besser weiss, als die Einsatzkräfte vor Ort. Dieses Portal kann stolz sein, solche Spitzenkräfte zu seinen Mitgliedern zu zählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reactor 18.03.2011, 17:11
4. Endlich werden die Amerikaner angefordert......

Ich hatte das schon gestern geschrieben....

Die Japaner haetten schon vor Tagen das Kommando an die USA uebergeben sollen um das Unglueck unter Kontrolle zu bringen.
Das US Militaer hat weitaus groessere Kapazitaeten und Erfahrung mit solchen Katastrophen fertig zu werden.
Ich verstehe auch ueberhaupt nicht weshalb die Betreiber so "stuemperhaft" arbeiten und selbst die amerikanischen Atom Behoerden nicht zureichend mit Informationen versorgen.
Mir ist es zur Zeit egal was die Japaner den Medien erzeahlen....Aber sie waehren gut beraten jetzt mal die Profies aus den Staaten da ranzulassen.
Jetzt ist alles viel schwieriger geworden weil so viel Zeit verplaempert wurde.
Muss wohl am Japanischen Nationalstolz liegen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 18.03.2011, 17:14
5. ........

Oha, endlich merkt die Deutsche Journalie und sogar der Spiegel das die große Katastrophe (Kernschmelze mit Zerstörung des Containments) gar nicht stattgefunden hat und hoffentlich auch nicht stattfinden wird...

Was ist dann die Schlußfolgerung WENN es weiter gut läuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 18.03.2011, 17:17
6. ...

Zitat von
"Ich kann bestätigen, dass dort noch Wasser im Pool ist", sagte eine Sprecherin der japanischen Atomaufsicht.
Das hört sich an wie "Ein Loch ist im Eimer Karl-Otto".
Atomkraft ist ja so sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 18.03.2011, 17:23
7. Lage stabil

Die Reaktoren 5 und 6 (deren Abklingbecken) werden nun über Notstromdiesel wieder gekühlt. 1-2 und 4 anscheinend demnächst an Notstromkabel angeschlossen. 3 wird gesondert gekühlt, da muß man schauen, ob man den auch an den Notstrom kriegen kann.
Die Lage ist zwar ernst, aber anscheinend stabil. Neuere Knallgasexplosionen hat es nicht gegeben. Die Restzerfallswärme geht zudem weiter nach unten.
Ich denke die Gemüter sollten sich endlich mal langsam beruhigen. Schließlich wurden alle Reaktoren ordnungsgemäß runtergefahren. Tschernobyl droht nicht mehr und wäre auch durch das Fehlen von Graphit auch nie in dem Maße möglich gewesen. Wir haben ein etwas schlimmeres Harrisburg gesehen. Das ist schlimm, aber kein Gau der Stufe 7. Anstatt sinnlos Jodtabletten zu schlucken und uns Schutzanzüge zu kaufen, sollten wir mal ordentlich nachdenken.

Die Zukunft in Deutschland sollte man nun eher betrachten. Sollten wir unsere AKWs alle abschalten? Wer schaltet die am Rhein, Belgien und Tschechien gelegenen ausländischen Meiler ab? Wäre es nicht klüger anstatt blind alle deutschen Meiler abzuschalten, darüber nachzudenken, welche Meiler in der EU, Ukraine und Russland unsicher sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaman1905 18.03.2011, 17:24
8. ...

Zitat von Hannovergenuss
Oha, endlich merkt die Deutsche Journalie und sogar der Spiegel das die große Katastrophe (Kernschmelze mit Zerstörung des Containments) gar nicht stattgefunden hat und hoffentlich auch nicht stattfinden wird... Was ist dann die Schlußfolgerung WENN es weiter gut läuft?
Ich hoffe so sehr, daß es für die Menschen in Japan gut läuft und daß das das Schlimmste abzuwenden ist. Meine Schlufolgerung lautet trotzdem: AKWs sind ein Tanz auf der Rasierklinge und gegenüber den jetzt lebenden Menschen, erst recht aber nicht gegenüber zukünftigen Generationen zu verantworten. Sie sehen, meine Position hat sich nicht geändert, auch wenn bei Ihrem Post ein "Ätsch, ich habe recht gehabt!" durchschimmert. Ich glaube allerdings nicht dran, daß es für die Menschen in Japan so gut ausgeht, wie man uns gerne verkaufen möchte. Möge ich Unrecht haben - nie in meinem Leben hätte ich lieber Unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord_ron 18.03.2011, 17:27
9. Im Osten nix neues

Stellt sich die Frage ob der Reaktorbehälter bzw das Abklingbecken halb voll o halb leer sind.

Alles hängt wohl am seidenen Faden. Sollten sie es wirklich schaffen die Kühlung in gang zu bekommen. Nur ob die Pumpen,
die Leitungen, die Steuerung und die Ventile nach einem Erdbeben der Stufe 9, einem Tsunami, mehrere Explosionen und der starken radioaktiven Strahlung noch gehen ?
Wenn ja dann ist das wie ein 6er im Lotto. Aber vielleicht haben die Japaner auch mal glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23