Forum: Wissenschaft
AKW-Katastrophe in Japan: Behörde warnt vor verseuchtem Trinkwasser

Die Kernschmelze im AKW Fukushima ist teilweise eingetreten. Jetzt warnt das japanische Gesundheitsministerium eindringlich vor dem Gebrauch von Regenwasser zur Herstellung von Trinkwasser. Dabei ist die Versorgung derzeit ohnehin schon problematisch.

Seite 2 von 12
kenno 28.03.2011, 11:52
10. teilweise

Zitat von sysop
Die Kernschmelze im AKW Fukushima ist teilweise eingetreten. Jetzt warnt das japanische Gesundheitsministerium eindringlich vor dem Gebrauch von Regenwasser zur Herstellung von Trinkwasser. Dabei ist die Versorgung derzeit ohnehin schon problematisch.
Um es mit Merkel zu sagen: "Eine Kernschmelze mit Augenmaß".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 28.03.2011, 11:52
11. ...

Zitat von bz-mof
Iod-138 zerfällt in einer Minute zu 99,9%, d.h. das ist nach der Entstehung so schnell weg, daß man es gar nicht wirklich mitbekommt...
Da würde mich nun allerdings interessieren was wirklich stimmt? ... Die Nachrichtensender etc behaupten meistens Iod-138 hat eine Halbwertszeit von 8 Tagen...

Wenn man bei Google nach "Iod-138 Halbwerszeit" sucht,
findet man nur 2 Treffer die sagen es hätte eine Halbwertszeit von 8,05 Tagen.
(Was ja nicht stimmen muss, da es sich bei den 2 Treffern anscheinend um User-Kommentare handelt)
Sie sagen es zerfällt in einer Minute um 99,9%?

Hat Jemand mal einen Link mit dem ich meinen Horizont erweitern kann? und der Zuverlässig ist? :)
Denn was nun stimmt, würde ich schon gerne wissen.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bz-mof 28.03.2011, 11:58
12. Re: Schmerzensgeld?

Zitat von Don Alfonso
Aber im Text steht doch Jod 131.
Ja, jetzt. Wurde wohl (kommentarlos) verbessert.

Zitat von Don Alfonso
Frage an die SPON-Redakteure: Bekommen Sie eigentlich Schmerzensgeld dafür, dass Sie sich ständig von Besserwissern anmeiern und als Journaille beschimpfen lassen müssen? Ich könnt's verstehen!
Frage an Sie: Glauben Sie wirklich, ich hätte nicht noch dreimal kontrolliert, daß da wirklich "138" steht, bevor ich mein Posting abgeschickt habe? Kriege ich nun Schmerzensgeld von Ihnen? Eventuell wurde es im Artikel ja nur aufgrund meines Hinweises verbessert, in einer vorherigen Kontrolle ist das Fehler ja anscheinend nicht aufgefallen.

Natürlich könnte man das meinerseits als pedantisch bezeichnen. Aber ich habe Angst vor einer Journaille, der schon solche offensichtlichen Fehlerchen nicht auffallen, denn welche Fehler passieren dann erst bei komplizierten Zusammenhängen, welche ich dann nicht mehr selbst als Fehler identifizieren kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Baum 28.03.2011, 12:10
13. ...

Zitat von Don Alfonso
Aber im Text steht doch Jod 131. Und das hat eine Halbwertszeit von 8,02 Tagen.
Was dann schlussfolgernd heißt, dass nach 8,02 Tagen die strahlende Menge halbiert wird, nach weiteren 8,02 Tagen dieses (Restmenge) wiederum um 50% abnimmt und so fort.
Je nach ursprünglicher Gesamtmenge kann es durchaus einige längere Zeit dauern, bis eine "verträgliche" Konzentration erreicht wird. Abgesehen davon, beginnt nach jeder neuen "Zuführung" der Zerfallsprozess wieder von vorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Originalaufnahme 28.03.2011, 12:11
14. Das kann doch nicht wahr sein...

Zitat von Barath
Das Gesundheitsministerium hat sich sicherlich von der "German-angst" antstecken lassen. Die Gutmenschen hierzulande sind also schuld, für die Trinkwasser Probleme, die man jetzt in Japan hat! Aber die in Hysterie und Panik gekauften Geigerzähler werden nun die Lügen der Panikmacher entlarven, wenn herauskommt, daß die Radioaktivität des Wassers (abzüglich der Messfehler) doch völlig harmlos ist.
Nachdem es mit den Wortschoepfungen "Gutmensch" und "Wutbuerger" nicht geklappt hat (B-W, R-P), probiert die Lobby nun mit dem Begriff "German Angst" den Stolz der Deutschen infrage zu stellen. Ich frage mich, ob Sie den Stuss, den Sie da loslassen, wirklich noch glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 28.03.2011, 12:26
15. Der Ablauf des Geschehens ...

... folgt den bekannten und stets befürchteten Szenarien. Es war immer klar, dass so etwas passieren würde (daher die Anti-Atombewegung), aber nicht klar, in welchem Land. Es hätte genausogut in Deutschland, Frankreich, den USA und überall sonst passieren können. Und es wird wieder passieren.
Erst die Zukunft wird zeigen, welcher Teil Japans nicht mehr bewohnbar sein wird, oder noch ernster: Welcher Teil Japans noch auf Dauer bewohnbar sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cohorte 28.03.2011, 12:26
16. :::

Zitat von xebudig
Die Brennstäbe waren angeschmolzen/geplatzt. Jetzt gibt es aber Kühlung also können sie kaum nocht geschmolzen sein. Ebenso korrekt wurde zitiert dass daher Kühlwasser direkt mit dmn (ehemals geschmolzenen und nun festen) Inhalt der Brennelemente in Kontakt kommt.
Es gibt Kühlung? Wo, wie?
Ich glaube nicht Tim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
namachschon 28.03.2011, 12:28
17. Richtig...

Zitat von joderbaer
Ich fass es nicht, entweder schlecht recherchiert (übersetzt) oder die verarschen munter weiter das Volk....
Hallo, für sich betrachtet, handelt es sich wirklich um eine vorübergehende Kernschmelze. In ca. 500000 Jahren ? ist der Reaktor nicht mehr gefährlich.
Also ist es vorübergehend. Grüße...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumnurwarum 28.03.2011, 13:07
18. 1+1=

Der mündige Japaner sollte zwischen den Zeilen lesen und die Regierungsmeldungen richtig intepretieren. Das schlimmste ist eingetreten und nun bringt euch in Sicherheit.
Was würde denn passieren wenn die Regierung die gnadenlose Wahrheit publik machen würde?
Massenpanik? 30 Millionen auf der Flucht? wie würde das ausgehen?
Noch deutlichere Aussagen zur Lage in Fukushima sind von der Regierung Japans wohl kaum zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeBru 28.03.2011, 13:19
19. TEPCO läßt keine unabhängige Messung zu ???

Zitat von Dieter Reitz
Wie ist das möglich, dass bei einem solchen Störfall, wo eine ganze Nation, ja Region zu leiden hat oder zumindest die Gefahr besteht, dass zigtausende verstrahlt werden können, ein Betreiber überhaupt noch was zu sagen und zu melden hat? (...)
Diese Frage treibt mich auch schon eine ganze Weile um:
Wenn mein Haus brennt und Gefahr für die Nachbarschaft besteht, vielleicht sogar für das ganze Stadtviertel oder die ganze Stadt, kann ich auch nicht einfach sagen, das lösche ich selber, die Feuerwehr kommt mir nicht ins Haus.
Bei so was banalem wie einem Brand werden doch auch (mit Recht!) meine Staatsbürgerrechte (hier: das Hausrecht) ausgehebelt und der Einsatzleiter der Feuerwehr übernimmt das Kommando.
Übertragen auf Fukushima: Warum hat TEPCO da überhaupt noch was zu melden ??? Klar, deren Expertise, sprich: das örtliche Know-How der Leute vom Reaktor wird man benötigen, schon um Sachverstand über die die genauen örtlichen Gegebenheiten zu haben, aber das KOMMANDO, das da jetzt getan werden muss/soll/darf sollte längst beim Japanischen Innenministerium liegen !!!!!
Just My2Cents, HeBru

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12